Noch einmal zum Überfall auf Marienstatt

Manchmal gibt es ganz schnell ein Update, auch wenn das Ereignis fast 400 Jahre zurück liegt. Wenn ich für die Vorgänge in der Abtei Marienstatt auf die Wochentliche Donnerstags Zeitung zurückgegriffen habe, können diese Befunde gleich mit Angaben abgeglichen werden, die in der einschlägigen Monographie zu diesem Kloster genannt sind. Denn erst vor wenigen Wochen ist der entsprechende Band in den Germania Sacra erschienen:
Die Zisterzienserabtei Marienstatt, im Auftrage der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen bearbeitet von Christian Hillen (Germania sacra, 3/14; Das Erzbistum Köln, 7), Berlin 2017 (im weiteren zitiert nach GS).
Dort ist der Überfall auf den Konvent, der in die Regierungszeit des Abts Adolf Stroitz fiel, auf S. 391 f. beschrieben. Die hier gemachten Angaben erweitern dabei das Bild, das sich aus der von mir zuvor benutzten zeitgenössischen Zeitung ergibt.

Dies gilt zunächst für die Datierungsangaben. Da mir die Datumsangabe der aus Köln stammenden Nachricht durch den unsauberen Druck unsicher erschien, war mir auch die Datierung der Zeitungsnachricht nicht ganz klar. Aber wenn der Überfall laut GS am 2. August stattfand und die Kölner Nachricht ihn als „vor 8 tagen“ datiert, wird doch im Druck der 10. und nicht der 16. August zu lesen sein. Weiter gibt die Kölner Nachricht den Soldatentrupp mit „in 60“ an, während in den GS nur von 40 Soldaten die Rede ist: hier vielleicht ein großzügiger Umgang mit Zahlen, wie er in der Publizistik nicht unüblich war? Nicht bestätigen läßt sich die Angabe in der Zeitung, daß die Söldner 3.000 Reichstaler erbeutet hätten; immerhin heißt es übereinstimmend, daß der Kellner verschleppt wurde: Laut GS hat der Konvent für ihn 400 Reichstaler Lösegeld gezahlt. Dies passierte acht Tage nach der Verschleppung, also sicherlich erst, nachdem in Köln die Nachricht vom Überfall an sich ruchbar geworden war.

Auffällig ist hingegen die Nachricht in der GS, daß es sich um „soldaten zu fuß“ gehandelt habe. Generalstaatische Streiftrupps waren eigentlich stets beritten. So konnten sie die durchaus langen Distanzen von ihren Garnisonen am Niederrhein bis zum Westerwald hin schnell überbrücken. Die Kölner Nachricht in der „Donnerstags Zeitung“ macht dazu keine Angaben, ob es Infanterie oder Kavallerie war; es gibt lediglich den expliziten Hinweis, daß es „Staatische Soldaten“ gewesen seien. Genau dieser Hinweis fehlt in der Darstellung der GS. Diese ist aber aus Archivalien erarbeitet, bei denen es kaum vorstellbar ist, daß sie keinen Hinweis bieten, zu welcher Partei diese Soldaten gehörten.

Kann es also sein, daß es nicht viel eher Söldner der Katholischen Liga waren, die diesen Überfall ausgeführt hatten? Möglicherweise kam dann in den Nachrichten, wie sie aus Köln weitergetragen wurden, schnell die Vermutung hinzu, solche Untaten seien typisch für generalstaatisches Militär. Zwar gab es 1619 den Fall, daß Niederländer ein paar Tage in der Abtei Quartier nahmen. Aber 1621 oder 1622 waren es eben Truppen der Katholischen Liga („bayerische Truppen“, GS S. 390), die so schwere Schäden anrichteten, daß die Konventualen Marienstatt zeitweise verlassen mußten.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Noch einmal zum Überfall auf Marienstatt", in: dk-blog, 14. Februar 2017, http://dkblog.hypotheses.org/1058.

5 Gedanken zu „Noch einmal zum Überfall auf Marienstatt

  1. Sie sagen es: Die Gerichtsbarkeit lag bei den Obristen oder in moderner Diktion den Kriegsunternehmern, jedenfalls fielen so die meisten Kapitulationen, Verträge zwischen Kriegsfürsten und Militärunternehmern aus. Das bedingte mit, dass auf militärischer Seite ein so großer Handlungsspielraum lag.

    Die Situation vieler Fürsten am Rhein, gewissermaßen am Rand der Spanischen Straße, war in gewaltpolitischer Hinsicht prekär. Der Kurfürst von Köln, der Herzog von Pfalz-Neuburg oder auch der Kurfürst von Brandenburg hatten Schwierigkeiten, auch nur ein paar hundert Söldner jeweils aufzustellen und zu unterhalten, um ihre Territorien vor fremden Truppen oder Marodeuren zu schützen. Diese politisch, konfessionell und territorial uneinigen Fürsten hatten nicht die Gerichtsbarkeit über Söldner inne, die nicht auf erstere, sondern die Obristen vereidigt waren.

    40 oder 60 umherziehende, scheinbar herrenlose, womöglich berittene und damit mobile Söldner in deren Schranken zu verweisen, meine ich, war kein einfaches Unterfangen. Solche Banden konnten zwar keine Stadt oder Festung gefährden. Dörfer oder eine militärisch schutzlose Abtei im Westerwald waren ihnen aber ausgeliefert. Vermutlich war es für sie hilfreich, sich gegenüber dem Abt für kaiserlich zu erklären, um die Tore auf bequeme Weise geöffnet zu bekommen, quasi aus konfessioneller „Solidarität“ heraus.

    Denkbar wäre eine Meldung an einen Fürsten als Oberbefehlshaber, der dann einen kriegsunternehmerischen Befehlshaber anwies, das zu verfolgen. Aber wie gesagt, ob der dann was unternahm, bleibt fraglich. Military enterprisers schlossen schonmal Waffenstillstände mit der Gegenseite oder handelten Versorgungsgebiete aus, wenn es ihrem eigenen gewaltpolitischen Spielraum nützte.

    Ich denke, ein Militärunternehmer hätte die Marodeure schlicht den eigenen Truppen einverleibt, vielleicht mit Hängen der Rädelsführer zur Demonstration. Bellum se ipsum alet.

  2. Lieber Herr Dr. Kaiser,
    mal wieder ein interessanter Befund, der in meinen Augen zeigt, wie wenig Söldner sich einem bestimmten Kriegsfürsten, Kriegsherrn oder Lager zugehörig fühlten. Zumeist waren sie auf ihren Obristen, Hauptmann oder Leutnant eingeschworen, solange dieser Sold oder zumindest ausreichend Nahrung für sie erwirkte. Auch das sog. Ranzionieren von „Kellnern“ oder anderen Amtsleuten war nicht unüblich.
    Ich vermute, dies war ein herrenloser, unversorgter Söldnerhaufen auf der Suche nach Beute und Nahrung und vielleicht nach neuen Diensten? – Möglicherweise handelte es sich um Dragoner, die zwar fürs Vorankommen Reittiere nutzten, aber zu Fuß fochten. Was die Zahlen angeht: Sie wurden zumeist interessegeleitet benannt. Ich würde sie nicht absolut sehen, weder bei Schadensziffern, noch bei Versorgungsleistungen oder Gewinnen.
    Viele Grüße, S.Leins

    • Vielen Dank, lieber Herr Leins, für Ihre sehr plausiblen Beobachtungen. Kann es sich tatsächlich um einen herrenlosen, unversorgten Trupp Söldner handeln, also gartende Kriegsknechte? Ein solcher Haufen umher streunender Söldner wäre aber schnell als bloße Räuberbande identifiziert worden, gegen die auch eine Obrigkeit vorgegangen wäre. Letztlich hätte es im Interesse der gartenden Söldner gelegen, sich als zu einer Armee zugehörig zu erklären, einfach weil sie auf diese Weise den Schutz dieser großen Solidargemeinschaft für sich reklamiert hätten – und gleichzeitig betroffene Landesobrigkeiten vor Gegenmaßnahmen abgeschreckt hätten. Letztlich sind aber die Hinweise zu spärlich, wir können es nicht wissen, sondern nur spekulieren.

      • Lieber Herr Dr. Kaiser,

        ob Heere Solidargemeinschaften waren, würde ich leise bezweifeln; es dürften Beute-, Not- und Überlebensgemeinschaften gewesen sein. In der zweiten Kriegshälfte gab es durchaus gleichsam herrenlose Söldnergruppen, die sich zeitweise anmieten ließen, sonst aber auf eigene Faust und Rechnung relativ ungehindert plündernd umherzogen. Sie wurden bisweilen nach ihren jeweiligen Anführern benannt, „Brandjohann“ oder „Grasteufel“ fallen mir in dem Zusammenhang ein. Obrigkeiten hatten weniger und weniger Ressourcen, um reguläre Söldner zu unterhalten und damit die gewünschte Ordnung aufrechtzuerhalten. Ihr Beispiel liegt allerdings zeitlich früher angesiedelt.

        „Staatische“ Truppen galten vielleicht eher als oranisch und diszipliniert, aber ich glaube, das dürfte relativ zu sehen sein, relativ zu anderen Söldnergruppen, die ebenso ethnisch konstituiert wahrgenommen wurden wie „Kroaten“ oder „Schotten“. Letztere galten als gefährlich, robust und für gewaltsame Einsätze geeignet. Es dürfte sich in beiden Fällen um Topoi handeln. Insofern könnten die plündernden Truppen aus Ihrem Bsp. auch bewusst als „staatisch“ vorgestellt worden sein, um damit den Eindruck zu unterstreichen, dass es sich um einen außergewöhnlichen Vorfall gehandelt habe. Aber Sie sagen es, das bleibt Spekulation.

        Beste Grüße
        Steffen Leins

        • Ich sehe Ihren Punkt, lieber Herr Leins, wollte aber auf die Situation dieser gartenden Knechte abheben: wenn sie vorgaben, Teil einer Armee zu sein, konnten sie damit rechnen, daß lokale Autoritäten nicht wagen würden, gegen sie vorzugehen. Einen Haufen Banditen zu bekämpfen, mochte sich etwa ein Landesfürst zutrauen. Aber gegen Angehörige einer Armee war heikel: Oft genug mußte man dann mit Repressalien rechnen, auch beanspruchte die militärische Führung die Gerichtsbarkeit über ihre eigenen Soldaten. Insofern ging ich hier nicht von einer internen Solidargemeinschaft aus, wohl aber davon, daß sich die Söldner nach außen hin solidarisch verhielten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.