Wer hilft beim Nachschub?

Auch ein Wallenstein benötigte immer wieder einmal Unterstützung. Im September 1625 bat er den Fürstabt von Fulda um Hilfe. Denn gerade hatte der kaiserliche Feldherr in Nürnberg 200 Zentner Pulver erworben, die nun zur Armee gebracht werden mußten. Zwar hatte Wallenstein in Schweinfurt nachgefragt, daß man ihm beim Transport behilflich sei, doch hatte er Zweifel, ob die Stadt die nötigen Fuhren bereitstellen könnte. Genau deswegen also seine Anfrage bei Fürstabt Johann Bernhard (Wallenstein an den Fürstabt Johann Bernhard von Fulda, Allendorf 25.9.1625, praes. 6.10.1625, Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen A 10, Bd.2 Manuskripte II, Bd. 93: Fürstabtei Fulda fol. 187-187‘Ausf.).

Damals war der Krieg in eine neue Phase getreten, der sog. Dänisch-Niedersächsische Krieg war ausgebrochen. Der Kaiser hatte in diesem Jahr erstmals selbst Truppen anwerben lassen und deswegen Wallenstein, dem Herzog von Friedland, entsprechende Aufträge gegeben. Die Armee der Liga kämpfte also nicht mehr allein gegen die Feinde des Kaisers – Unterstützung an sich war gut, doch verschärfte sich auch bald schon der Streit um die Ressourcen. In dem vorliegenden Fall war es noch kein Streit, aber die Problematik wurde bald schon erkennbar.

Denn als Feldherr des Kaisers konnte der Herzog von Friedland schon erwarten, daß Schweinfurt als Reichsstadt ihm bei dem anstehenden Transport des nötigen Nachschubs beisprang. Wallenstein selbst stand zu dem Zeitpunkt an der Werra in Nordhessen und war dabei, mit seinen Truppen weiter nach Norden in den Niedersächsischen Reichskreis vorzustoßen, in dem Tilly mit seinen Truppen längst operierte (er belagerte gerade Nienburg an der Mittelweser). Das Pulver, so Wallenstein in seinem Anschreiben, sollte bis Eschwege geliefert werden.

Einerseits paßte es schon, daß er beim Fürstabt nachfragte. Das Stift stand eindeutig auf der Seite des Kaisers und würde daher dessen Armee unbedingt unterstützen. Aber Fulda war auch Mitglied der Katholischen Liga und leistete allein durch die Beiträge für den Unterhalt der Ligaarmee Beträchtliches in diesem Krieg. Jetzt waren also noch einmal Leistungen für diese andere, neue Armee des Kaisers fällig? Weitere Akten, die diesen Vorgang kontextualisieren, sind an der Stelle nicht überliefert. Aber für den Fürstabt von Fulda dürfte schon die Frage im Raum gestanden haben, warum gerade er wiederum Hilfe leisten sollte. Wieso insistierte Wallenstein nicht bei den Schweinfurtern? War wirklich plausibel, daß diese sich so leicht aus der Verantwortung für den Kaiser herauswinden konnten?

Auch nicht so ganz klar ist, was Wallenstein hier bezweckte. Ging es wirklich nur um die „schleünige[r] deß Puluers fortbringung“? Oder wollte er in Richtung Katholische Liga signalisieren, daß er als Feldherr des Kaisers auch von den Ligaständen Unterstützung erwartete? Immerhin ließ er, während er nach Norden weiterzog, in Hessen „von jedem Regiment zu ross vndt Fuss ein paar Compagnien das sie die contribucion einsameln“ (an Collalto am 16.9.1625, bei Peter Ritter von Chlumecky (Hrsg.): Die Regesten der Archive im Markgrafenthume Mähren I […] Briefe Kaiser Ferdinands II., Albrechts von Waldsteins und R. Graf von Collalto, Brünn 1856). Dabei hatte im Hessischen lange Jahre die ligistische Armee ihre Kontributionen erhoben; nun suchte auch Wallenstein seine Truppen aus diesem Land zu ernähren. Noch gab es, wie gesagt, keine Streitereien deswegen, doch zumindest rückblickend bleibt erkennbar, wie sich der Konflikt zwischen der Liga und dem Herzog von Friedland aufbaute.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.