Noch einmal zum Brand von Glogau (1631)

Den Stadtbrand von Glogau am 24. Juni 1631 habe ich vor längerer Zeit schon einmal thematisiert, damals auf der Grundlage eines Berichts, den ein kurbayerischer Gesandter aus Prag an den Kurfürsten von Bayern geschrieben hatte. Doch nicht nur solche Korrespondenzen griffen dieses Unglück auf, sondern auch die zeitgenössische Publizistik.

PostZeitungen

In der XXX. Ausgabe der „Ordentlichen Wochentlichen Post Zeitungen“ für den Berichtszeitraum vom 26. Juni bis 14. Juli 1631 wurde ebenfalls von diesem Brand berichtet. Er sei „durch verwahrlosung Fewers“ entstanden, und zwar in einem Malzhaus, also im Umfeld einer Brauerei, wo das Malz für die Bierherstellung gedörrt wurde. Dies ist eine durchaus andere Version im Vergleich zur Nachricht des kurbayerischen Korrespondenten, der auf eine Küche als Ursprung der Feuersbrunst hinweist, in der ein Bankett für einen hohen kaiserlichen Offizier bereitet wurde. Unterschiedliche Informationen gibt es auch hinsichtlich der Schäden. So hält der Korrespondent pauschal fest, daß die Stadt bis auf das Schloß zerstört worden sei. In der Zeitung hingegen wird differenziert: Es seien immerhin zwei Kirchen und ungefähr 50 Häuser stehen geblieben.

Der Zeitungsbericht bietet noch weitere Details. So hätten die kaiserlichen Offiziere sich darum bemüht, Ordnung in das ausbrechende Chaos zu bekommen und die Brandbekämpfung zu organisieren. Doch die Bürger hätten sich wenig darum gekümmert, „dann ein jeder seine sachen vffs beste er gekönt / salviren wöllen“. Die Konsequenz aus diesem Verhalten zieht der Bericht auch, hier allerdings nicht auf die Stadt bezogen, sondern auf das Militär: „wie nun die daselbst ligende Kays. Armee wird proviantirt werden / weil alles verbronnen / gibt die Zeit“; immerhin wären weitere Schiffsladungen, die auf der Oder herangeführt würden, auf dem Weg.

Unterm Strich ändern diese Differenzen nichts an der Katastrophe, die an diesem Tag passiert ist. Auffällig bleibt gleichwohl, wie sehr allein diese beiden Nachrichten, auch wenn sie zeitnah entstanden sind, voneinander differieren. Bei der Zeitung handelt es sich um die sog. Frankfurter Postzeitung, die in dieser Stadt bei Johann Adam Wetzel gedruckt wurde und für die Zeit von 1615 bis 1690 nachgewiesen ist.

Zur Verfügung gestellt ist diese publizistische Quelle (und viele andere) bei der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen, die ein DFG-Projekt zur Digitalisierung der vollständigen Zeitungen des 17. Jahrhunderts realisiert – eine wunderbare Sache, die einem das Schmökern in den damaligen Zeitungen bequem ermöglicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.