Der Hansetag von 1628 – ein Kölner Reisebericht, I

Köln und die Hanse in Zeiten des Dreißigjährigen Kriegs? – das Thema war doch, so könnte man meinen, längst erledigt. Allzu oft hatte die Reichsstadt mit dem Hansebund über Kreuz gelegen, und die Differenzen waren so groß geworden, daß Kölns Hansemitgliedschaft nur noch ein blasser Schatten der Vergangenheit war. Doch gab es noch einen Hansetag im Jahr 1628, den eine Kölner Delegation besucht hat. Joachim Deeters hat jedenfalls jüngst ein einschlägiges Dokument dazu publiziert: Beschwernisse durch Krieg und Natur: Die Anreise der Kölner zum Hansetag 1628, in: Hanse und Stadt. Akteure, Strukturen und Entwicklungen im regionalen und europäischen Raum. Festschrift für Rolf Hammel-Kiesow zum 65. Geburtstag, hrsg. von Michael Hundt (Einzelveröffentlichung des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde), Lübeck 2014, S. 85-88.

Nun hat sich der Autor einer weiterführenden Interpretation dieser Quelle versagt; eine Bemerkung eingangs deutet an, daß der forschungspraktische Verlust des Kölner Stadtarchivs eine weitergehende Erschließung verunmöglicht hat; man müsse sich, wie Deeters schreibt, „mit Resten begnügen“. Ich kann diese Lücke natürlich auch nicht schließen, schon gar nicht, wenn ein so intimer Kenner der Kölner Bestände darüber Klage führt. Aber ich will im Folgenden versuchen, ein wenig mehr Kontext herzustellen und damit den Wert des hier präsentierten Dokuments weiter veranschaulichen.

Zunächst soll es um den Hansetag selbst gehen. Denn das Verhältnis Kölns zur Hanse war schon lange Jahre vor Ausbruch des Kriegs schwer belastet gewesen, zum einen durch konfessionelle Spannungen zwischen der katholisch gebliebenen Stadt am Rhein und den durchweg protestantisch orientierten anderen Mitgliedern des Hansebundes. Zum anderen kam auch eine Hinwendung Lübecks als führende Hansestadt zu den Generalstaaten – eine politische Entscheidung, die Köln, das sich an der kaiserlichen Politik orientierte, nicht mittragen konnte. Wenige Jahre vor dem Krieg zerfiel folgerichtig das sog. Kölner Quartier, d.h. eine der regionalen Untergruppen der Hanse, der Köln vorstand. Meist orientierten sich die hier organisierten Städte an anderen Hansestädten, so daß vor allem Köln verlor, nicht nur als Führungsstadt innerhalb des Hansebundes, sondern auch als überregionaler Faktor unter den Städten des Reichs.

Was war aber nun 1628 anders? Warum tauchte Köln nun doch wieder im Kontext der Hansepolitik auf? Mittlerweile hatten sich die politischen und militärischen Verhältnisse völlig gewandelt. Die Armeen des Kaisers und seiner Verbündeten hatten die Nord- und Ostseeküste erreicht. Wallenstein, bislang Kommandeur der kaiserlichen Armada, wurde nun just auch in dieser Zeit zum General des Ozeanischen und Baltischen Meeres erhoben. Konkret ging es um den Aufbau einer kaiserlichen Flotte, und dafür wollte die kaiserliche Seite auch den Hansebund in die Pflicht nehmen. Genau zu diesem Zweck wurde auch der Hansetag Anfang 1628 ausgeschrieben, ab Februar sollte er in Lübeck stattfinden. Immenser politischer Druck wurde auf die Hansestädte ausgeübt und dabei versucht, ihnen die Idee einer hansisch-kaiserlichen Handelsgesellschaft nahezubringen (daß auch die spanischen Habsburger sich beteiligen würden, war zu erwarten). Zwar war der Kaiser noch im Krieg mit Dänemark, das sich von solchen Plänen auch herausgefordert fühlte, die zweite Stoßrichtung solcher Planungen ging aber gegen die Generalstaaten.

Für Köln war dies eine schwierige Konstellation. Kaisertreu wollte man natürlich sein, das war der Kern der politischen Ratio für die Stadt. Ein Bündnis gegen die Generalstaaten, die als Handelspartner natürlich eine dominante Rolle spielten, unabhängig von den politischen Verwerfungen, war aber wirtschaftlich kaum zu vertreten. Dazu kam der immense politische Druck, den der Kaiser auf Köln ausübte. Die Stadt entschloß sich also, eine Gesandtschaft nach Lübeck zu deputieren. Mit dem Syndicus Friedrich Wissius und dem ehemaligen Bürgermeister Constantin von Lyskirchen wurden für diese Mission zwei politisch erfahrene Köpfe bestimmt – zum einen Ausdruck, daß Köln die Angelegenheit ernst nahm und hochkarätige Vertreter entsandte, zum anderen sicher auch dem Bewußtsein geschuldet, daß man für die schwierige Mission keine politischen Novizen einsetzen konnte.

Inwieweit beide ihr diplomatisches Geschick wirklich einsetzen mußten, erfahren wir hier nicht; das vorgestellte Dokument schweigt sich zu den Vorgängen auf dem Hansetag selbst aus. Aber es ist bekannt, daß der Hansetag kein weiterführendes Ergebnis zeitigte – die Hansestädte dissimulierten und wichen einer Entscheidung aus. Doch war dies letztlich auch eine Form, ihre Abneigung gegen die kaiserlichen Planungen kundzutun. Tatsächlich kam das kaiserliche Projekt einer eigenen Flotte in der Ostsee nicht wirklich voran. Auch Wallenstein blieb am Ende nicht viel mehr als der leere Admiralstitel. Köln selbst lavierte sich offenbar auch hier durch diese Affäre, verprellte dabei aber sowohl die Hanse wie auch den Kaiser – so zumindest die Einschätzung Wolfgang Bergerhausens in seiner Kölner Geschichte (S. 46). Es bleibt dann im Weiteren noch zu nachzuvollziehen, was der Bericht der Kölner Delegation überhaupt an Informationen brachte.


Ein Gedanke zu „Der Hansetag von 1628 – ein Kölner Reisebericht, I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.