Tilly an der Kurie?

Nein, es geht im Folgenden nicht um den berühmten Feldherrn Tilly, sondern um seinen Neffen Werner von Tilly. Dieser war von seinem kinderlosen Onkel adoptiert und als Erbe eingesetzt worden. Als der Feldherr dann im Frühjahr 1632 im Kampf gegen die in Bayern einfallenden Schweden schwer verwundet wurde und starb, trat Werner von Tilly dieses Erbe an, das Güter vor allem in der Oberpfalz, aber auch in Oberösterreich umfaßte. Er diente seit Beginn des Kriegs im ligistischen Heer und machte dort Karriere (s. dazu auch die Angaben hier), und tatsächlich wurde er zum Stammvater des Zweigs der Familie Tilly in Bayern.

In eine ganz andere Richtung verweist ein biographisches Detail, das ich bislang nicht kannte. Es taucht im Beitrag von Rotraud Becker auf: Die Neubesetzung der kaiserlichen Gesandtschaft in Rom im Jahr 1634. Italienische Fürsten als Gesandte des Heiligen Römischen Reiches, in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 94 (2014), S. 219-251 (derzeit ist hier nur ein Abstract verfügbar, der Volltext wird ab Frühjahr 2016 bereitgestellt werden). In diesem Beitrag geht es um die Frage, wer die kaiserlichen Interessen an der Kurie vertreten sollte. Die Personalie war heikel, da sich das Verhältnis zwischen Papst Urban VIII. und den Habsburgern schwierig gestaltete. Wien erwartete vom Oberhaupt der katholischen Kirche deutlich mehr Unterstützung im Kampf gegen die protestantischen Gegner, die seit dem Siegeszug Gustav Adolfs die Machtposition des Kaisers im Reich erschüttert hatten.

Als im Sommer 1632 der langjähriger kaiserliche Gesandte an der Kurie verstarb, wurde die Nachfolgefrage akut. Diskutiert hatte man sie bezeichnenderweise schon zuvor, eben weil Kaiser Ferdinand II. mit der päpstlichen Politik unzufrieden war. Wer konnte die Anliegen Wiens an der Kurie besser zu Gehör bringen? Der verstorbene Gesandte war ein Savelli und damit ein Vertreter eines italienischen Adelsgeschlechts mit starken Bindungen an die Kurie gewesen, und nun wurde erwogen, stattdessen einen, wie es im Nuntiaturbericht hieß, „Nationale“ zu nominieren, also einen aus dem Reich oder einer habsburgischen Herrschaft stammenden Vertreter (S. 226). Genau in diesem Kontext tauchte Anfang 1633 der Name Werner von Tillys auf. Er bekam für seine Fähigkeiten ausgezeichnete Zeugnisse, und auch Nuntius Rocci war von der Vorstellung, Tilly als kaiserlichen Gesandten an der Kurie zu wissen, sehr überzeugt. Einige Monate und ein paar Irritationen später (es ging u.a. um die monatliche Besoldung) war von der Option, Tilly zu entsenden, allerdings nicht mehr die Rede (S. 227 f.).

Eine Erklärung findet sich in dem Beitrag nicht, und offenbar hat man damals diese Möglichkeit rasch ad acta gelegt. Auch wenn ich nichts Genaues über diese Affäre weiß, überrascht es mich nicht, daß Wien am Ende doch nicht Tilly entsandt hat (oder vielleicht auch er selbst einen Rückzieher gemacht hat). Denn der Kaiser suchte für diesen Posten einen habsburgischen Parteigänger, bei dem er seine Interessen bestens aufgehoben sah. Tilly stand sicher nicht im Verdacht, die päpstlichen Interessen den kaiserlichen vorzuziehen. Aber konnte er mit seinen starken Bindungen an das Bayern Kurfürst Maximilians uneingeschränkt als Vertreter Habsburger Interessen auftreten?

Hier spielte sicher die Konkurrenz zwischen den beiden großen katholischen Dynastien im Reich eine Rolle. Bereits der Feldherr Tilly hatte unter diesen Spannungen zwischen Habsburg und Wittelsbach gelitten, und immer wieder brachte ihn seine Loyalität zu beiden Häusern in schwierige Situationen (s. dazu auch Kaiser, Tilly, s.v. Loyalität). Es ist daher wahrscheinlich, daß Werner eben nicht nur Titel und Güter ererbt hatte, sondern auch das Problem einer Loyalität zwischen beiden Dynastien. Vor dem Hintergrund war es sicher klüger, daß er nicht für den Kaiser nach Rom ging, sondern weiterhin in kurbayerischen Diensten seinen Weg suchte.

Am Ende wurde dann übrigens mit Scipione Gonzago, Fürst von Bozzolo, zwar wieder ein Italiener, aber doch ein eindeutiger Parteigänger Habsburgs Gesandter in Rom.


Ein Gedanke zu „Tilly an der Kurie?

  1. Interessanter Text, der einmal mehr zeigt, dass es doch noch interessante weitere Aspekte zu diesem Protegé Tillys gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.