Der Meister der Details

Wer war Francisco de Zurbarán? Der Maler gilt als einer der Exponenten des Goldenen Zeitalters in Spanien, sein Name wird zusammen mit dem des Velázquez genannt. Unter Philipp IV. wurde er Hofmaler. Zurbarán, der sein gesamtes Leben in Spanien verbrachte, bildete jedoch kaum die politische Welt seiner Zeit ab; die bevorzugten Motive in seinem Oeuvre waren Heilige, Ordensleute und überhaupt religiöse Themen.

Was hat ein solcher Künstler mit dem Dreißigjährigen Krieg zu tun? Eigentlich gar nichts. Aber mit den Lebensdaten 1598-1644 gehörte er zu den Zeitgenossen dieser Epoche, und an der Stelle ist wichtig , daß er für eine bestimmte Richtung im spanischen Barock steht – eben jener Macht, die auch im Dreißigjährigen Krieg eine zentrale Rolle spielte.

Flyer_ZurbaranDaher lohnt es sich schon, sich mit Zurbarán und seiner Kunst auseinanderzusetzen. Gelegenheit dazu bietet das Museum Kunstpalast in Düsseldorf, das vom 10. Oktober an eine Ausstellung mit rund 70 Werken von ihm zeigt, darunter selten oder noch nie öffentlich präsentierte Gemälde. Leitwort der Ausstellung ist das oben erwähnte „Meister der Details“, und genau auf Zurbaráns Detailgenauigkeit will diese Retrospektive den Betrachter seiner Werke lenken. (Das Gemälde der Hl. Casilda von Burgos ist das Motiv auf dem Flyer und somit auch das Gesicht der Ausstellung.)

Man kann sich online bereits viele Werke anschauen und auf diese Weise einen Überblick über sein Werk verschaffen. Wer es unbedingt braucht, kann zumindest bei der „Verteidigung von Cádiz gegen England“ ein bißchen vom politisch-militärischen Lärm der Zeit mitbekommen – immerhin übernahm der Maler es hier, ein Ereignis aus dem annus mirabilis 1625 darzustellen, als der spanischen Macht alles zu gelingen schien. Es gibt auch einige Herkules-Motive, in die zwei Schlachtenbilder eingefügt sind; doch letztere habe ich nirgends im WWW finden können. Doch dies sind ohnehin wie gesagt keine typischen Motive. Und auch wenn der Eindruck der online gestellten Gemälde schon weiterhilft, wird die Ausstellung in Düsseldorf den Reiz von Zurbaráns Kunstwerken viel intensiver erfahrbar machen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Der Meister der Details", in: dk-blog, 6. Oktober 2015, http://dkblog.hypotheses.org/753.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.