Stichtag 3. Mai: Anschläge!

Im Frühjahr 1626 stand ein neuer Feldzug an, der die kaiserlichen Truppen und die mit ihnen verbündete Armee der Katholischen Liga weit in den Niedersächsischen Kreis hineinführen sollte. Unter ihrem Feldherrn Tilly stand die Liga vor allem in den hessischen Quartieren bereit um loszuschlagen – doch dann kam es anders als geplant. Die Truppen rückten vor, mußten aber feststellen, daß der Feind den direkten Kampf vermied. Er zog sich nach Göttingen und Northeim zurück und verschanzte sich dort. Tilly reagierte mißmutig auf diese Entwicklung und befürchtete, „daß ich Jhme besorgendt schwerlich würdt beikhomen, oder abbruch thuen khinden“ (so an Kurfürst Maximilian am 3. Mai 1626, Bay HStA Kurbayern Äußeres Archiv 2367 fol. 316-322′ und 323-326′ Ausf.).

Offenbar war der Feldherr von diesem Verhalten der feindlichen Truppen überrascht. Sorgen machte ihm aber auch das Gebaren des Landgrafen Moritz von Hessen-Kassel, der sich immer offener feindselig verhielt. Für Tilly, der ja weiter nach Norden vorstoßen sollte, konnte dies keine angenehme Aussicht sein, wenn in seinem Rücken ein Reichsfürst mehr oder weniger offen gegen die Truppen des Kaisers und seiner Verbündeten agitierte. Erschwerend kam hinzu, daß mit Graf Anholt der Feldmarschall der Ligaarmee noch nicht wieder bei den Truppen war – hier fehlte der Kommandeur, der die Operationen hätte mitleiten sollen. Anholts Anwesenheit wäre um so nötiger gewesen, als feindliche Kräfte im Eichsfeld „hefftig grassiert, sehr übel gehausst, vnd grossen schaden gethan [hatten]“. Da das Eichsfeld zu Kurmainz gehörte und damit Ligagebiet war, auf dessen Defension die Ligaarmee besonderen Wert zu legen hatte, mußten Tilly und Kurfürst Maximilian mit Beschwerden des Kurfürsten von Mainz rechnen.

Daß es mit dem Feldzug nicht gut voran ging, hatte zudem persönliche Gründe. Tilly ging es nicht besonders gut, er sprach von seiner „leibsschwachheit“ und dann von der „leibsvnPäslikheit“, die ihn daran gehindert habe, in eigener Person an den Operationen teilzunehmen: eine typische Erklärung in der Zeit, an der vor allem deutlich wird, wie sehr eine solche Armee von der Präsenz ihres Feldherrn und der sich offenbar daraus ableitenden Dynamik abhing.

Schließlich wurde aber auch noch ruchbar, daß es in Hameln, wo Tilly momentan Quartier hatte, offenbar eine Konspiration „vnnder den burgern vnd einwohnern“ gegen das ligistische Militär gab. So habe man „zue eröffnung der Pforten vnd nidermachung der Wacht alberaith sonnderbahre Jnstrumente vnd schlissel zuuerfertigen“ lassen. Es seien diese Vorbereitungen nur „durch sonderbahre Göttliche prouidents vnd vorsechung“ an den Tag gekommen. Viele Rädelsführer, die mit den Feinden gemeinsame Sache machen wollten, seien bereits in Haft genommen worden; die „inquisition“ würde aber noch weitergehen, gegen die Verhafteten würde man „gerichtlich procedirn“: Man kann sich vorstellen, daß hier auch Zwangsmittel angewandt wurden, die weitere Details über die Anschläge und Geständnisse hervorbringen sollten.

Was in Hameln geplant war, stellte keinen Einzelfall dar: Ähnliche Vorbereitungen hatte es auch in Hannoversch Münden gegeben. Auf derartigen Widerstand war die ligistische Armee in den Jahren zuvor bislang nicht gestoßen. Mit dem mehr oder weniger latent rebellischen Hessen-Kassel im Rücken und einer Widerstandsbereitschaft, die, wie sich früh zeigte, auch von der Bevölkerung getragen wurde, mußte Tilly realisieren, daß der anstehende Krieg gegen Christian IV. von Dänemark anscheinend härter und verbitterter als die vorigen Feldzüge geführt werden würde.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Stichtag 3. Mai: Anschläge!", in: dk-blog, 3. Mai 2016, http://dkblog.hypotheses.org/904.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.