1618

Am Anfang steht der Fenstersturz vom 23. Mai 1618, mit dem die Ereigniskette ausgelöst wurde, die dann in dem endete, was wir als Dreißigjährigen Krieg bezeichnen. Und „1618“ allein ist auch der Titel einer vor wenigen Tagen ausgelieferten Publikation, die sich der Anfangsphase dieses Kriegs widmet: Robert Rebitsch (Hrsg.), 1618. Der Beginn des Dreißigjährigen Krieges, Wien/Köln/Weimar 2017. Damit wird klar, daß unter den historischen Jubiläen, für die eine interessierte Öffentlichkeit gewonnen werden soll, neben 1517 und 1917 auch jetzt schon 1618 hinzutritt; Aktivitäten wie solche zum Jubiläum von 1918 werden sicher auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Der vorliegende Band will sich nun der Vorgeschichte des Dreißigjährigen Kriegs widmen und hat dabei nicht nur die Spezialisten im Blick, sondern dezidiert das interessierte Lesepublikum (S. 13). Also keine ausufernden Fußnotenapparate, sondern griffige, anschauliche Darstellungen waren gefragt, um den Weg in den Krieg zu veranschaulichen. Sieben Beiträge umfaßt der Band, wobei der Herausgeber mit einer Skizze der militärischen Verhältnisse und kriegerischen Ereignisse von 1618 bis 1620 schon nicht mehr die Vorgeschichte erläutert, sondern mitten in die Kriegsphase hineingeht.

Die anderen sechs Aufsätze greifen verschiedene Aspekte der Vorkriegszeit auf. Das naheliegende Problem ist hierbei, eine deterministische Perspektive zu vermeiden. Leicht kann man auf die Idee kommen, daß ein Krieg zu Beginn des 17. Jahrhunderts unvermeidlich gewesen sei. Und Michael Rohrschneider entfaltet anfangs zwar die verschiedenen Krisenszenarien, die damals virulent waren – warnt am Ende aber zu Recht vor einer zwangsläufigen Situation, die sich allein im Krieg auflösen konnte: „Vielmehr bestanden erhebliche Potenziale zur friedlichen Konfliktlösung, die auch immer wieder erfolgreich umgesetzt werden konnten.“ (S. 44 f.) Wie kompliziert sich alles im frühen 17. Jahrhundert darstellte, wird dann in den folgenden Beiträgen dargestellt. Axel Gotthard betont in der Suche nach den Ursachen die konfessionelle Konfliktlage, ohne hier eindimensional zu argumentieren. Wie sehr konfessionelle Streitigkeiten das politische Klima vergifteten, wird an der Situation Böhmens deutlich, die Jan Kilián vorstellt.

Konfessionelles Denken bestimmte erst recht die beiden Bündnisse, die die Reichspolitik in der Vorkriegsphase prägten. Stefan Ehrenpreis widmet sich der protestantischen Union und arbeitet dabei die unterschiedlichen politischen Ansätze ihrer Mitglieder heraus, die sich kaum zu einer einheitlichen politischen Richtung zusammenfinden konnten. Mein eigener Beitrag zur Katholischen Liga operiert mit dem Begriff der Angst, die ich als starkes Movens zur Gründung der Liga ansehe. Wie sehr besonders die geistlichen Kurfürsten von einer konfessionell bestimmten Angst getrieben waren, hat Axel Gotthard bereits vor einigen Jahren ausgeführt; auch in seinem hiesigen Beitrag geht er kurz darauf ein (S. 57-59), und selbstverständlich tauchen Begriffe wie Angst und Bedrohung auch mit Blick auf die Union auf (vgl. S. 98).

Wie sehr diese Erklärungen überzeugen, mögen dann andere bewerten. Wir stehen ja immer noch vor dem eigentlichen Beginn des Jubiläums, das ohne Zweifel noch viele andere einschlägige Publikationen motivieren wird.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "1618", in: dk-blog, 25. Oktober 2017, http://dkblog.hypotheses.org/1183.

Ein Gedanke zu „1618

  1. Hallo Herr Dr. Kaiser, dieses „Jubiläum“ eines Kriegsausbruchs steht bevor. Vielleicht hätte man besser erstmal noch 30 Jahre gewartet? 😉 Ich bin gespannt, ob es substantiell Neues geben wird. MfG S. Leins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.