Kriegserfahrungen

Der Frage, wie Kriegserfahrungen erzählt werden, widmet sich ein schmaler Band, der kürzlich erschienen ist: Jörg Rogge (Hrsg.), Kriegserfahrungen erzählen. Geschichts- und literaturwissenschaftliche Perspektiven (Mainzer Historische Kulturwissenschaften, 37), Bielefeld: transcript Verlag 2016, 158 S.

Von den fünf Beiträgen sind lediglich zwei auf die Zeit des Dreißigjährigen Kriegs bezogen, nämlich:
Matthias Schnettger: „Sauberer Krieg“ oder Katastrophe. Der Sacco di Mantova (1630) in zeitgenössischen Darstellungen (S. 107-133)
und
Ulrich Breuer: „Beichtsweiß erzehlen“. Krieg und Bekenntnis in Grimmelshausens Courasche (S. 135-156)

Letzterer untersucht die Darstellung von Frauen und ihre Wahrnehmung von Gewalt und Krieg, wobei er die literarische Form des Grimmelshausen-Romans abgleicht mit einem zeitgenössischen Selbstzeugnis, nämlich dem Tagebuch des Söldners Peter Hagendorf. Schnettger hingegen stellt einem prokaiserlichen, „Vera relatione“ betitelten Druck, der die Vorgänge um Mantua als legitime Strafaktion darstellt und zudem das Verhalten der kaiserlichen Truppen als maßvoll charakterisiert, Selbstzeugnisse gegenüber, die stattdessen die Ausschreitungen beim Sturm auf die Stadt beschreiben.

Aufgefallen war mir noch der Hinweis bei Schnettger, der Oberitalien, wo sich eben die Kämpfe um Mantua abgespielt haben, als eigenen Erfahrungsraum auffassen und damit auch von den Erfahrungsräumen jenseits der Alpen abgrenzen möchte (S. 128). Indizien dafür seien unterschiedlich intensive Gewalteinwirkungen und vor allem eine völlig andere konfessionelle Situation gewesen. Schnettger rundet seine Bemerkung noch mit dem Verweis auf den Sammelband von Andreas Rutz über den „Westen des Reiches“ ab (vgl. auch dazu http://dkblog.hypotheses.org/810).

Wichtig ist zudem der einleitende Beitrag des Herausgebers Jörg Rogge, der darauf hinweist, daß es zwar grundlegende Unterschiede zwischen fiktionalen und faktualen Texten gibt. Doch haben beide Textgruppen vielfach die gleichen narrativen Strukturen, wenn auch mit jeweils unterschiedlicher Intentionalität. Für die Erzählstrategie seien nun die Erzählmuster wichtig. Denn entscheidend, so Rogge, sei für Verfasser aller Texte, daß ihre Erlebnisse verstanden würden. Wichtiger als Erfahrungsgemeinschaften seien also Erzählgemeinschaften, in die die Verfasser ihre Erzählungen eingefügt wissen wollten.

Letztlich ist es nicht möglich, auf diesen wenigen Seiten den zugrunde gelegten Ansatz des Bandes umfassend auszuleuchten. Weiterführende Anregungen finden sich hier aber allemal. Eine kurze Besprechung zu „Kriegserfahrungen erzählen“ wird noch in der ZHF erscheinen; hier sei einfach nur auf das Büchlein verwiesen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Kriegserfahrungen", in: dk-blog, 31. Oktober 2017, https://dkblog.hypotheses.org/1208.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.