Der Korporal Georg Wunderer

Beinahe wäre die Abdankung des Regiments Winterscheid in einer Meuterei geendet – mit unabsehbaren Folgen für die Söldner und auch die Stadt Memmingen selbst. Letztlich ging, wie schon gezeigt wurde (siehe „Abdankungen in Memmingen, I“, in: dk-blog, 4. Dezember 2017, https://dkblog.hypotheses.org/?p=1232), alles ganz glimpflich aus. Doch für Kurfürst Maximilian war die Geschichte damit noch lange nicht zuende. Er ließ Nachforschungen anstellen um herauszubekommen, wie sich die an der Abdankung Beteiligten jeweils verhalten hatten. Dabei sah er die Vorgänge völlig anders als die Memminger: Diese waren heilfroh, daß sich die Söldner hatten beruhigen und friedlich abdanken lassen. Der Kurfürst hingegen konnte nicht übersehen, daß seine Vorstellungen bezüglich der Abdankungssolds ignoriert, dementsprechend deutlich mehr Gelder ausbezahlt worden waren und zudem das Regiment sich ungebührlich verhalten hatte.

Wie nachdrücklich die kurbayerischen Amtsleute dem kurfürstlichen Willen nachgingen, die Memminger Vorgänge zu rekonstruieren, zeigt ein Verhörprotokoll aus dem März 1650. Also ein halbes Jahr später griffen „Anwäldt vnnd Rhäte“ zu Burghausen noch einen Mann namens Georg Wunderer auf, der sich als Angehöriger des in Memmingen stationierten Winterscheidschen Regiments identifizieren ließ. Er wurde einem intensiven Verhör unterworfen. Dabei stellte es sich heraus, daß Wunderer seit 22 ½ Jahren in diesem Regiment gedient hatte. In dieser Zeit war ihm eine bescheidene Karriere gelungen: Angefangen hatte er als Musketier, war nach 6 ½ Jahren Gefreiter und weiteren vier Jahren Korporal geworden. Er stammte aus dem Innviertel (Hilprechtsham bei Mattighofen) und hatte sich nach der Abdankung offenbar in seine Heimat zurückbegeben – hier wurde er von den kurbayerischen Behörden aufgegriffen und befragt.

Insgesamt waren es 19 Fragen, die Wunderer vorgelegt wurden. Nachdem die ersten eher allgemein auf seinen Werdegang abzielten, kamen die folgenden Fragen schnell zur eigentlichen Sache, nämlich zu den Umständen der Abdankung in Memmingen. „Wer dessen [= der Meuterei; M.K.] Vrheber vnnd die Rädlfiehrer gewest“, traf gleich ins Zentrum der Affäre. Weitere Fragen wollten genau wissen, welche Offiziere sich mit dem Anliegen der Kriegsknechte gemein gemacht hatten oder wer den Oberkommissar und den Proviantoffizier angegriffen hatte. Auch die Rolle des Generals Winterscheid war von großer Wichtigkeit; es war klar, daß der Kurfürst gerade bei ihm ein erhebliches Maß an Verantwortung für diesen obrigkeitlichen Kontrollverlust sah. Aber auch Wunderer selbst geriet in den Fokus der Untersuchung: „Ob er [= Georg Wunderer; M.K.] nit ainer auß den ihenigen gewest, welche die Fendl auß des Generalwachtmaisters von Wündterschaidt Quartier abgeholt“, denn dies war ein entscheidender Moment, in dem eine Grenze überschritten und die Rebellion offenbar wurde.

Wunderer war lange genug in kurbayerischen Diensten gewesen, um abschätzen zu können, wie gefährlich die Situation insgesamt war. Und er hatte offenbar auch Erfahrungen genug gesammelt, um sich hier ein ebenso einfaches wie effektives Verhaltensmuster zuzulegen: Er stellte sich dumm. „Nescit“, vermerkte der Protokollant in einem Fall, „Wiss ingleichem nichts darunten“, er habe nichts gesehen, er habe nichts vernommen, und an einer Stelle erklärte er: „Fur sein Persohn, wiss Er von khainer meittination, die beuelchshaber vnnd khnecht haben allain die 3 Monatsoldt pratentirt, wer aber damit den anfang gemacht, sei ihme nit bewusst“. Das war im Grunde nur schwer nachzuvollziehen. Denn als Korporal hat er sicher mitbekommen, wie die Stimmung unter den Söldnern war, und bestimmt hat er erfahren, was sie planten, als sie von den Zahlungsbedingungen der Kriegskommissare erfuhren. Im Moment des Verhörs aber war Wunderer klar, daß sich all sein Mitwissen auch gegen ihn selbst würde richten können. Nichtwissen war eine gute Überlebensstrategie.

Damit hatte der Korporal auch Erfolg. Der Pfleger von Braunau überschickte den letztlich unergiebigen Befund des Verhörs an den Kurfürsten nach München. Wunderer selbst sollte freigelassen werden – was konnte man ihm auch anhängen? Letztlich sind diese „Fragstücke“ ein Egodokument, das einen Söldner für einen kurzen Moment aus der Masse der Kriegsknechte heraushebt und sichtbar macht. Es wird aber nicht nur ein kurzer Blick auf dessen Leben ermöglicht; gleichzeitig wird auch die Gewandtheit eines solches Mannes deutlich, dem offenkundig sofort bewußt war, wie heikel die Situation für ihn war: Wunderer zog es also vor, eine schemenhafte Gestalt zu bleiben anstelle zu schildern, wie es wirklich gewesen ist (Das Material dazu in BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 3039 fol. 144ff.).

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Der Korporal Georg Wunderer", in: dk-blog, 19. Dezember 2017, https://dkblog.hypotheses.org/1237.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.