Neujahrsgrüße aus Brandenburg, III

Ein weiteres Mal soll hier auf die „Pommerische Zeitung“ eingegangen werden, die die schwedischen Erfolge zu Beginn des Jahres 1631 beschreibt. Der Bericht vermeidet eine eindeutige politische Positionierung, doch allein der strikte Blickwinkel auf all das, was den schwedischen Truppen gelang, kann als Indiz für gewisse Sympathien für die Sache Gustav Adolfs gelten. Gestützt wird dies auch durch die Schilderung der Exzesse, die sich die Kaiserlichen in den pommerschen Garnisonen zuschulden kommen ließen.

Dies wurde besonders bei den Kämpfen um die Stadt Gartz deutlich. Sie wurde bereits am Tag nach der Erstürmung Greifenhagens, also am „andern heiligen Weyhnacht Feyertag“ und damit am 25. Dezember 1630 (a.St.) angegriffen. Offenbar gelang es den Schweden, unmittelbar in die Stadt zu kommen. Allerdings leisteten die Kaiserlichen hier wenig Widerstand, wandten sich vielmehr rasch zur Flucht – „als jhnen durch Grieffenhagen ein Schrecken eingejagt worden“: Der Erfolg vor Greifenhagen hatte also direkt bei der nächsten Unternehmung einen niederschmetternden Effekt auf den Gegner.

Bevor die kaiserlichen Truppen Gartz verließen, kam es zu zahlreichen Übergriffen gegen Frauen. Sie habe man „geschändet vnd hernach zur Statt als Huren ausgepauckt“. Konfessioneller Haß brach durch, als man die Frau des Pfarrers öffentliche schändete und den Geistlichen nicht nur zwang zuzusehen, sondern auch noch das lutherische Lied „Ach Gott, vom Himmel sieh‘ darein“ zu singen. Es waren solche Geschichten, die den Grundakkord für den Feldzug 1631 prägten: Zahlreiche derartige Beispiele veranschaulichten die religiöse Unterdrückung durch die kaiserlichen Truppen, was der Erwartungshaltung an Gustav Adolf als Retter der Protestanten nur noch mehr Auftrieb gab. Entsprechend erbittert wurde in den Folgemonaten gekämpft – und auch die Exzesse und konfessionell motivierte Gewalt wurden nicht weniger.

In der „Pommerischen Zeitung“ gab es ansonsten noch weitere Berichte für die schwedischen Fortschritte und die sich entsprechend verschärfende Situation für die kaiserliche Armee. Ein militärtechnisches Detail will ich hier noch ansprechen, da es sonst gar nicht so viele Hinweise darauf gibt: Ein kaiserlicher Söldner, der aus Gartz hatte fliehen können, berichtete von harten Kämpfen mit den Schweden, die den fliehenden kaiserlichen Truppen nachgesetzt seien. Dabei betonte er besonders, „daß die Lädern Stücke jhnen grossen schaden gethan“. Damit gibt es gleich von den ersten Kämpfen des Jahres 1631 einen Beleg für den effektiven Einsatz der sog. Lederkanonen, die ein nur kleines Kaliber hatten und gerade wegen ihrer großen Beweglichkeit auf dem Schlachtfeld geschätzt wurden.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Neujahrsgrüße aus Brandenburg, III", in: dk-blog, 16. Januar 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1248.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.