Verschwunden und wieder aufgetaucht

Die Kunstbestände, die Cornelius Gurlitt von seinem Vater Hildebrand Gurlitt ererbt hat, umfassen größtenteils Werke der Moderne. Über der Sammlung selbst hängt der Verdacht, daß es sich um Raubkunst aus der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft handelt. Um die Fragen nach der Herkunft der Kunstwerke zu klären, werden derzeit umfängliche Anstrengungen unternommen. Parallel zu den Provenienzrecherchen laufen derzeit zwei Ausstellungen, eine in Bern („,Entartete Kunst‘ – beschlagnahmt und verkauft“), die andere in der Kunsthalle Bonn unter dem Titel „Bestandsaufnahme Gurlitt – Der NS-Kunstraub und die Folgen“.

Anfang Januar habe ich die Bonner Ausstellung besucht, die einen nachhaltigen Eindruck auf mich gemacht hat: da ist das Schicksal des Kunsthändlers Gurlitt, seine Hingabe zur Kunst, aber eben auch seine Verstrickung in die Zeitläufte und hier vor allem seine Tätigkeit als Kunsthändler im nationalsozialistischen Deutschland. Allenthalben stößt man als Besucher auf das Schicksal all der modernen Künstler, deren Leben und künstlerisches Schaffen durch die Verfolgung und Verfemung geprägt und vielfach zerstört wurden. Noch nie habe ich eine Ausstellung gesehen, die so konsequent auf das Problem der Provenienz von Kunstwerken hingewiesen hat: wie der Name eines Künstlers, der Titel des Werks oder die Entstehungszeit gehören eben auch Provenienzangaben zu den unverzichtbaren Metadaten eines jeden Objekts.

Die Bonner Ausstellung zeigt eine Auswahl aus der Gurlittschen Sammlung. Das Gros repräsentiert Kunst der Moderne. Nur zu einem geringen Teil sind Werke aus früheren Epochen vertreten. Sie zeigen, daß Gurlitt zwar seinen Schwerpunkt im 19. und noch mehr im frühen 20. Jahrhundert hatte, als Kunsthändler und –sammler sich aber auch für frühere Jahrhunderte interessierte. Auch Beispiele für das 17. Jahrhundert respektive die Zeit des Dreißigjährigen Kriegs sind dabei. Diese Gemälde stehen nicht im Mittelpunkt und sind sicher nicht das künstlerische Herzstück der Ausstellung. Aber da sie Teil der Kunstsammlung Gurlitt waren, blieben sie über Jahrzehnte verschwunden. Erst jetzt sind sie wieder aufgetaucht und bereichern somit das Bild dieser Epoche. Im Folgenden möchte ich kurz auf die Beispiele verweisen, die mir aufgefallen sind.

Zunächst das Bildnis eines Knaben von Samuel Hofmann. Da das Bild auf 1646 zu datieren ist, wird es wohl in Frankfurt entstanden sein, wo der aus Zürich stammende Hofmann, der sich zeitweise auch in Amsterdam aufhielt, am Ende seines Lebens gewirkt hat.

Samuel Hofmann, Bild eines Knaben, 1646

Nähere Angaben zu dem Bild habe ich nicht finden können. Auffällig ist die Kleidung, die den Jungen wie einen Offizier erscheinen läßt. Besonders die Reiterstiefel legen den militärischen Kontext nahe.

Ganz andere Bezüge hat die Kirmes im Dorf von Anton Mirou. Das Motiv erinnert an die niederländische Genremalerei, und auch hier lassen sich viele kleine Szenen beobachten, die in der Summe das Treiben auf der Kirmes ausmachten.

Anton Mirou, Kirmes im Dorf, 1604 (Ausschnitt)

Für Mirou ist festzuhalten, daß seine dem Calvinismus zugewandte Familie früh aus Antwerpen in die Pfalz zog. In Frankenthal wurde sie ansässig, und dort blieb offenbar auch der Lebensmittelpunkt des Malers. Das Gemälde selbst wird auf 1604 datiert, und so läßt sich annehmen, daß Mirou sich hier zumindest von Eindrücken aus der pfälzischen Umwelt hat inspirieren lassen, wenn er nicht direkt pfälzische Szenerien festgehalten hat.

Ein weiteres Beispiel für die Genremalerei ist die Flußlandschaft Jan Brueghel des Jüngeren, das in die 1630er Jahre datiert wird. Hier nur ein Ausschnitt, das das Zentrum das Bildes, das etwas weiter in den Hintergrund gerückt ist, darstellt:

Jan Brueghel der Jüngere, Flußlandschaft, 1630er Jahre (Ausschnitt)

Schließlich noch eine kleine Alltagsszene, die Jan van Goyen gemalt hat. Eigentlich als Landschaftsmaler bekannt, ist es hier die „Rast am Wegesrand“ aus dem Jahr 1638:

Jan van Goyen, Rast am Wegesrand, 1638

Nein, ich behaupte nicht, daß diese Motive das Bild der ersten Hälfte des 17. Jahrhundert neu prägen. Aber sie gehören zu dieser Epoche, und es ist gut, daß wir sie wieder sehen können.
Und natürlich auch all die anderen großartigen Kunstwerke der Moderne!
Die Bonner Ausstellung läuft noch bis zum 11. März 2018. Sehenswert sind viele Ausstellungen, diese auf ihre Art ist sicher einzigartig.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Verschwunden und wieder aufgetaucht", in: dk-blog, 30. Januar 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1279.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.