Der Soldat: Schutz oder Übel? Eine Etymologie

“miles dicitur a malo arcendo. ergo hodierni non sunt milites, quia omne malum adferunt.” – Eigentlich erwartet man von den Soldaten, daß sie für den Schutz der Bevölkerung sorgen und Unheil abwehren. Doch in diesen Zeiten ist alles anders, denn nun es ist das Militär, das allem Übel Tür und Tor öffnet. Daher kann man eigentlich nicht mehr von Soldaten sprechen, weil ihr Handeln dem Verständnis des Wortes widerspricht.

Der oben zitierte Satz stammt von Georg Mengershausen, einem Ratsherrn und Steuereinnehmer der Stadt Göttingen im 17. Jahrhundert. Er hat ein umfangreiches Tagebuch hinterlassen, in dem er weniger das eigene Leben als vielmehr die Ereignisse seiner Zeit, so wie sie ihm vorkamen, aufgeschrieben hat – ein faszinierendes Zeitzeugnis (StA Göttingen, AB III 5). Dem zweiten Band (von vieren insgesamt) hat er die eingangs zitierte Sentenz vorneweg gestellt, gleichsam ein Motto für das, was in diesen Jahren passierte. Dieser Band des Diariums setzt im April des Jahres 1631 ein und reicht bis zum Dezember desselben Jahres; in dieser Zeit kam es nicht nur zur Zerstörung Magdeburgs, sondern auch in Göttingen erlebte man hautnah, was die Präsenz von Militär für Beschwernisse mit sich brachte – eine Erfahrung allerdings, die den Erlebnishorizont der vergangenen Jahre erweiterte, als man schon einmal eine Besatzung von Soldaten der Ligaarmee in den Mauern der Stadt hatte.

Ob Mengershausen sich wirklich für die Etymologie des Wortes miles interessiert hat, bleibt fraglich. Ihm ging es wohl eher um die Pointe in diesem Sinnspruch, durch die letztlich das Verkehrte-Welt-Motiv variiert wird – statt zu beschützen, bringt das Militär nur Unheil. Eine Erkenntnis, die womöglich das Zeitgefühl und die Wahrnehmung der eigenen Lebenswirklichkeit widerspiegelt.

Offen bleibt, woher Mengershausen diese Sentenz und diese Etymologie kennt. Im Diarium ist zwar ein Hinweis gegeben, dessen Abkürzungen allerdings für mich kaum lesbar und daher auch nicht zu identifizieren waren. Weitere Nachweise sind nur äußerst spärlich. Ich habe eine Stelle im „Speculum vitae humanae“ (zuerst 1468) von Rodericus Sancius de Arevalo / Rodericus Zamorensis nachweisen können. Aber darauf bezieht sich Mengershausen offenbar nicht. Auch gibt es in Spinozas „Tractatus theologico-Politicus de officiis hominum circa ius naturae“, Lund 1685, eine Referenz, doch auf dieses spätere Werk kann sich der Göttinger natürlich nicht berufen haben. Die großartige Sammlung der “Proverbia sententiaeque Latinitatis medii ac recentioris aevi” von Hans Walther hat mir in dem Fall nicht weitergeholfen.

Wenn jemand aber eine Idee hat oder einen weiteren Nachweis kennt, wäre ich für einen Hinweis dankbar. Denn daß allein das „Speculum vitae humanae“ als Ursprung dieser Etymologie in Frage kommen soll, will mir nicht ganz einleuchten. Die Ableitung „miles a malo arcendo“ ist übrigens nicht haltbar, wobei die sprachgeschichtliche Wurzel des Wortes miles ohnehin nicht geklärt ist (vgl. Walde / Hofmann: Lateinisches etymologisches Wörterbuch, Heidelberg 1938, S. 87).


5 Gedanken zu „Der Soldat: Schutz oder Übel? Eine Etymologie

  1. Pingback: re:publica 2013 – Nerds im Elfenbeinturm | Wissen in Verbindung

  2. Interessanter Fall. Der erste Satz (also die Herleitung) lässt an Isidors Etymologien denken, aber dort wird der ‚miles‘ von ‚mille‘ abgeleitet, weil die Soldaten Isidors Meinung nach in Tausendergruppen eingeteilt waren oder einer aus tausend ausgewählt wurde (Isid. Etym. 9, 3, 32).

    Aber mit Spätantike liegt man trotzdem nicht falsch: In den Digesten gibt es eine einschlägige Passage (D 29, 1, 1, 1, ed. Mommsen/Krüger, Bd. 1 S. 867), die sich mit dem Testament des Soldaten befasst:

    Miles autem appellatur vel a militia, id est duritia, quam pro nobis sustinent, aut a multitudine, aut a malo, quod arcere milites solent, aut a numero mille hominum, ductum a Graeco verbo, tractum a tagmate: nam Graeci mille hominum multitudinem tagma appellant, quasi millensimum quemque dictum: unde ipsum ducem xiliarxon appellant. Exercitus autem nomen ab exercitatione traxit.

    Für den zweiten Teil und auch für die genaue Formulierung der Herleitung habe ich auf die Schnelle allerdings keinen Beleg gefunden, aber immerhin wurde die Herleitung von ‚malo‘ schon in der Antike diskutiert und blieb sicherlich unter Kennern der Rechtsliteratur auch das Mittelalter hindurch bekannt.

    • Schönen Dank für diesen Hinweis!
      Er führt doch schon recht weit, wie ich finde.

      Kein exaktes Zitat, aber die Digestenstelle hat doch immerhin die Verbindung des malum arcere. Eigentlich ist gerade die Ungenauigkeit des Zitats sehr plausibel: Mengershausen als Ratsherr hat sicher eine juristische Ausbildung genossen, und der Tenor einiger Passagen aus den Digesten dürfte ihm schon noch im Kopf herumgespukt haben.

      Ob es lohnt, für den zweiten Teil nach Vorbildern zu suchen, weiß ich nicht. Hier scheint mir doch der Verweis auf die eigene Gegenwart (hodierni) entscheidend zu sein; das mag der Autor einfach frei formuliert haben. Aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren.

      Ein wenig beschämend ist es für mich schon, denn die Idee, in den Digesten nachzuschauen, hätte mir auch kommen dürfen … aber egal, Hauptsache, wir sind hier ein Stück weitergekommen.

  3. Sehr interessanter Artikel mit dem Sie mich auch neugierig darüber gemacht haben, woher das Wort nun stammt. Werden Sie die Antwort hier veröffentlichen, wenn Sie es herausfinden? Wenn ja, würde ich die Seite gerne bookmarken.

    LG

    • Natürlich, wenn sich etwas ergibt, soll die Lösung oder der Lösungsansatz auch allgemein kenntlich sein. Ich bin ja selbst gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.