Der Kurfürst im Himmel

Das Verhältnis zwischen der Stadt Köln und dem Kurfürsten von Köln war nie einfach. Daran änderten auch die Bedingungen des Dreißigjährigen Kriegs nichts. Immer wieder stritten beide um bestimmte erzbischöfliche Eingriffsrechte und städtische Vorrechte, letztlich stand dahinter stets die Frage der städtischen Unabhängigkeit von der bischöflichen Suprematie. In der aktuellen Kölner Ausstellung spielt der Aspekt Köln contra Köln (wie der einschlägige Bestand im Historischen Archiv der Stadt heißt) nun keine Rolle; und auch im Begleitband wird er  nicht als eigenes Thema aufgegriffen. Ich frage mich aber, ob es nicht doch einen sehr starken Bezug zu dieser Problematik gibt – und zwar sehr prominent platziert.

Das Bild, das stellvertretend für die Ausstellung insgesamt steht, ist ein Gemälde, das den Sebastiansaltar in der Kölner Kirche St.Gereon schmückt. Bevor man es in der Ausstellung bewundert, hat man es schon längst auf großformatigen Plakaten und den Flyern gesehen, die die Ausstellung bewerben. Das Motiv prangt auch auf dem Titel des Begleitbands – es ist gleichsam das Gesicht der Ausstellung. Im Band selbst stellt Margrit Jüsten-Mertens das Gemälde kurz vor. Unter dem Stichwort „Der Kölsche Himmel“ (S. 145 f., incl. Details des Gemäldes S. 144-148) beschreibt sie den Aufbau des Werks und geht kurz auf dessen Geschichte ein. Gestiftet wurde es vom Propst des Kunibertstiftes, der auch in St. Gereon ein Kanonikat besaß; Anlaß für die Stiftung war der Dank dafür, daß Köln die schwedische Bedrohung ohne weitere Schäden überstanden hatte. (Spielte auch der Prager Frieden eine Rolle, mit dem sich zumindest kurzfristig Hoffnungen auf ein dauerhaftes Ende des Konflikts im Reich verbanden? – ich weiß es nicht.)

Ferdinand von Köln (Ausschnitt aus: Sebastiansalter in St.Gereon, von Joh. Hulsman (zug.) u. Joh. Toussyn), eig. Foto.
Ferdinand von Köln (Ausschnitt aus: Sebastiansalter in St.Gereon, von Joh. Hulsman (zug.) u. Joh. Toussyn), eig. Foto. 

 

Bemerkenswert erscheint mir nun, daß der Kölnische Himmel, wie er sich in diesem Gemälde darstellt, nicht allein von dem klassischen Ensemble kölnischer Heiligen bevölkert wird. Mittendrin sieht man Kurfürst Ferdinand von Köln, umgeben u.a. von den Heiligen Kunibert, Severin und Gereon, die Patrone bedeutender Kölner Kirchen sind. Im dreistufigen Kölner Himmel ist Ferdinand zwar nur auf der untersten Stufe angesiedelt, doch ist der Kölner Erzbischof und Kurfürst unverkennbar zentral in der Bildmitte positioniert. Und sein verklärter Blick zur obersten Stufe, auf der die Dreifaltigkeit zu sehen ist, kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß Ferdinand zum Zeitpunkt der Stiftung dieses Altarbilds keineswegs schon im Himmel weilte, sondern noch ein quicklebendiger Zeitgenosse der Gegenwart war.

Wie die zeitgenössische Welt aussah, findet sich in diesem Gemälde ebenfalls dargestellt: Der Bildsockel wird von einer Panoramadarstellung der Stadt Köln eingenommen. Die Perspektive auf die Stadt wirkt erhöht ‑ was faktisch nicht möglich ist, da es in der unmittelbaren Umgebung Kölns keinen geographisch hohen Punkt gibt. Der Betrachter schaut auf die Stadt am Rhein herunter, fast als ob er aus dem Himmel auf das irdische Jammertal blickt. Entsprechend farblos wirkt auch die Darstellung Kölns, im krassen Gegensatz zur hellen, ja gleißenden Farbigkeit des Himmels. Die Maler Johann Hulsman und Johann Toussyn haben ein solches Arrangement sicher nicht ohne Zustimmung des Auftraggebers angelegt, und so frage ich mich, ob hier nicht auch ein mehr oder minder offenes politisches Signal an die Stadt gesendet werden sollte: Die Kölner Heiligen haben die Stadt aus großer Kriegsnot gerettet, doch wirklich nah zu ihnen steht vor allem der Kurfürst. Ihn zeichnet die heilbringende Nähe zur göttlichen Sphäre aus, während Köln selbst klein und in unwirklichem Grün ein weltliches Dasein fristet; Pracht und Wohlstand sind hier jedenfalls kaum erkennbar. Diese Positionierung konnten sich die Kölner ab 1635 dauerhaft in St. Gereon anschauen; der Streit Köln contra Köln würde mit Sicherheit weitergehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.