Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), III

Ein letztes Mal noch zu dieser Flugschrift, deren Prophezeiungen im Jahr 1632 eine komplette Umwälzung der bestehenden politischen Verhältnisse ankündigen – alles, was an politischen Strukturen Bestand hat, wird bald schon vernichtet sein oder in sein Gegenteil verkehrt werden. Weiterlesen

Eine Siebenbürgische Prophezeiung (1632), I

Was wird die Zukunft bringen? Die stets aktuelle Frage hat natürlich auch die Menschen in Zeiten des Dreißigjährigen Kriegs beschäftigt. Antworten boten vielfach Prophezeiungen, die gerade in krisenhaften Jahren besondere Konjunktur hatten, wenn böse Ahnungen, ja Endzeiterwartungen die Runde machten. Weiterlesen

Der Hansetag von 1628 – ein Kölner Reisebericht, III

Ein letztes Mal noch zur Kölner Gesandtschaft nach Lübeck zum Hansetag. Abschließend soll es um einen prosopographischen Zugang gehen, denn der Bericht enthält doch eine Reihe von Namen, die nachzuverfolgen sich durchaus lohnt. Weiterlesen

Der Hansetag von 1628 – ein Kölner Reisebericht, I

Köln und die Hanse in Zeiten des Dreißigjährigen Kriegs? – das Thema war doch, so könnte man meinen, längst erledigt. Allzu oft hatte die Reichsstadt mit dem Hansebund über Kreuz gelegen, und die Differenzen waren so groß geworden, daß Kölns Hansemitgliedschaft nur noch ein blasser Schatten der Vergangenheit war. Weiterlesen

Der Maler Christian Kaulfersch

Wenn es hier mit Christian Kaulfersch um einen Maler des 17. Jahrhunderts gehen soll, nehme ich den Faden des zuletzt thematisierten Wallenstein-Porträts auf, das womöglich gar nicht Wallenstein darstellt (s.vorigen blogpost). Denn dieses Reiterporträt wird Kaulfersch zugeschrieben – sicher ist man sich hier aber auch nicht. Weiterlesen

Wallenstein als Feldherr – oder nicht?

Wallenstein als Feldherr war eine prachtvolle Erscheinung. Diesen Eindruck vermittelt er auf jeden Fall in den zeitgenössischen Gemälden. Besonders das Reiterbildnis aus dem Palais Waldstein stellt ihn in dieser Rolle heraus. Weiterlesen

Ein skeptischer Blick auf den Frieden

Eigentlich war es ein freudiger Anlaß – zudem ein Moment, auf den man seit langen Jahren gewartet hatte: Endlich gab es Frieden im Reich! Weiterlesen

Erwartungen an den Frieden

Auch wenn nach wie vor der Krieg mit aller Härte weitergeführt wurde, richteten sich im Laufe der 1640er Jahre die Blicke immer häufiger nach Münster – dort, wo über den Frieden verhandelt wurde. Doch dies galt nicht nur für die großen Potentaten und die Reichsstände. Weiterlesen