Zu Sprachkenntnissen und Bildungsstand der Offiziere

Einen Krieg zu führen bedeutete mehr als nur hoch zu Roß die Soldaten ins Schlachtgetümmel zu führen. Gerade auch im 17. Jahrhundert war mit Händen zu greifen, was man eine Bürokratisierung des Kriegs nennen kann. Die Armee und die überhaupt die Kriegführung mußte verwaltet werden. Schreibarbeit gehörte zum Alltag eines jeden Offiziers, erst recht eines Kommandeurs. Allein weil die Kosten für den Unterhalt der Kriegsmaschinerie so exorbitant waren, kamen die Kriegsherren um Verwaltungsstrukturen im Militär nicht herum. Und auch im operativen Geschäft eines Feldzugs war Kommunikation alles. Kurzum, ein Feldherr führte den Krieg zu allererst aus seiner Feldkanzlei heraus.

Was also mußte er dafür mitbringen? Ich greife mit dieser Frage einen Aspekt auf, den Steffen Leins letztens in einem Kommentar aufgebracht hat (http://dkblog.hypotheses.org/1013). Hier spielte konkret die Frage eine Rolle, welche Sprachen Tilly eigentlich beherrschte. In der Armee der Katholischen Liga war Deutsch die Amtssprache, aber Tilly als ihr Generalleutnant scheute davor, sie zumindest als Schriftsprache zu gebrauchen; zumindest hat er eigenhändig praktisch nie einen Brief auf Deutsch geschrieben. Handbriefe sind stets in französischer Sprache. Nun hatte er mehrere Kanzlisten, die jeweils deutsche, italienische und französische Korrespondenzen erledigten. Wie sehr er mit den einzelnen Sprachen vertraut war, ist schwer zu ermessen.

Dahinter steht aber allgemein die Frage, wie es mit dem Bildungsstand aussah, den Kommandeure für ihre Tätigkeit mitbringen mußten – abgesehen von einer genuin militärischen Expertise. Steffen Leins verweist auf Melander, der neben Deutsch auch Italienisch, Französisch, Niederländisch, Latein und wohl auch Spanisch verstand. Das ist schon ein beachtliches Spektrum, aber ich vermute, daß es so selten nicht war: Das Militär war einfach international, einfach weil auch das Geschäft mit den Söldnern international war und überhaupt die Kriegsunternehmerkreise europaweit organisiert waren. In den Heeren tummelten sich also Männer aus vielen europäischen Nationen, die sich alle untereinander verständigen mußten; es wird sicher nicht immer nur auf Deutsch gewesen sein. Gerade Adlige, die vielleicht auf einer Grand Tour gewesen waren oder auch direkt in fremde Kriegsdienste eingetreten waren, konnten sicher mit einigen Sprachkenntnissen aufwarten.

Auffällig sind eher die Beispiele, die Offiziere mit mangelhaften Kenntnissen zeigen. Zu ihnen gehört zweifelsohne Jan von Werth. Er hatte sich im Laufe der Jahre hochgedient, war Oberst geworden und für seine militärischen Leistungen von Ferdinand II. geadelt worden. Allerdings hat er nie Lesen und Schreiben gelernt: Man kann es sich kaum vorstellen, daß er neben Deutsch nicht auch andere gängige Sprachen wie Italienisch – das auf kaiserlicher und kurbayerischer Seite stark verbreitet war – nicht verstand. Auch mit Französisch wird er sich spätestens in den Jahren seiner französischen Gefangenschaft beschäftigt haben. Angesichts seiner Schreibunkundigkeit bleibt aber offen, wie versiert er tatsächlich in diesen Sprachen war.

Diese mangelnden Fähigkeiten waren meiner Überzeugung nach ein wesentlich Grund dafür, daß Kurfürst Maximilian ihn nicht das Kommando über die kurbayerischen Truppen übertrug. Der Kurfürst konnte einfach nicht darüber hinwegsehen, daß man in diesen Zeiten nicht einfach nur einen guten Militär, sondern auch einen administrativ geschulten Kommandeur brauchte. Ein weiteres Beispiel für einen gebildeten Offizier ist übrigens Pappenheim, dessen Geschichtsbild ihn vor allem als unbekümmerten Wüterich zeigt – dabei war er ein kluger Kopf, sprachgewandt und mit vielen grundlegenden Gedanken zum Krieg überhaupt (vgl. dazu meinen Aufsatz in: Menschen und Strukturen in der Geschichte Alteuropas, hrsg.v. Helmut Neuhaus u.Barbara Stollberg-Rilinger (Historische Forschungen, 73), Berlin 2002).

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Zu Sprachkenntnissen und Bildungsstand der Offiziere", in: dk-blog, 23. November 2016, http://dkblog.hypotheses.org/1020.

2 Gedanken zu „Zu Sprachkenntnissen und Bildungsstand der Offiziere

  1. Vielen Dank für den Artikel und die Anmerkungen zu Jan von Werths !

    Was das kurbayerische Kommando angeht, könnte dieses Werth vielleicht auch wegen der Konkurrenz zu dem (altadligen) Gronsfeld nicht erhalten haben?

    ’47 wechselte Werth zum Kaiser. Ein „pull“-Faktor könnten seine kavalleristischen Fähigkeiten gewesen sein. Diese wurden mit Auslaugung der kaiserlichen Ressourcen, meine ich, noch einmal wichtiger fürs Ausweichen vor den vereint operierenden Kronen bzw. fürs Umherschweifen, um Nahrung für Pferd und Mensch von der Bevölkerung zu erpressen…

    • Die adlige Qualität seiner Kommandeure war für Kurfürst Maximilian sicherlich von großer Bedeutung. Angesichts der häufigen Konflikte zwischen den (hohen) Offizieren, ausgelöst durch „Competenzen“ (also Streitigkeiten um offene Posten), konnte er diesen Aspekt auch gar nicht ignorieren. Werth war in diesem Kontext einfach ein Neuling, der für seine Verhältnisse schon sehr weit gekommen war. Jetzt noch das kurbayerische Kommando? Das wäre vor dem Hintergrund des starken geburtsständischen Denkens doch zu viel des Guten gewesen.

      Werths Wechsel in kaiserliche Dienste: Inwieweit seine militärischen Fähigkeiten eine Rolle spielten, kann gut sein; ich weiß es aber schlichtweg nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.