Der Preis des Erfolgs

In Zeiten des Kriegs schien alles möglich zu sein: Als einfacher Kriegsknecht anfangen und am Ende General werden – dieses Karrieremuster war Traum vieler Söldner, die sich auf das Abenteuer Krieg einließen und hofften, hier ihr Glück zu machen. Ein prominentes Beispiel für einen derart erfolgreichen Werdegang ist Jan von Werth. Wir wissen nicht einmal, wann genau er seinen Kriegsdienst begann, nur daß er sich bei den spanischen Truppen verdingte, die im frühen 17. Jahrhundert am Niederrhein, wo Werth seine Heimat hatte, stark präsent waren. Um 1630 wechselte er zur Armee der Katholischen Liga, damals schon als Offizier, nutzte dann aber, als die Krise der kaiserlich-katholischen Truppen im Schwedenkrieg manifest war, seine Chance. Bereits 1634 war er Feldmarschall-Leutnant, im Jahr 1635 erhob Kaiser Ferdinand II. ihn in den erblichen Reichsfreiherrenstand. Später wurde er noch General der Kavallerie. Auch wenn seine Karriere in den letzten Kriegsjahren etwas stockte und er kein großes Kommando erhielt, blieb sein Werdegang beispiellos.

Wenzel Hollar: Jan von Werth, (A. Hogenberg) 1635.

An der Stelle möchte ich aber einmal nachhalten, unter welchen Bedingungen Jan von Werth diese Erfolge errang. Es wird nämlich schnell klar, daß seine militärische Tätigkeit keinesfalls auf dem sprichwörtlichen Feldherrenhügel stattfand, sondern inmitten des Getümmels und damit unter häufigem Einsatz seines Lebens. Der Stich von 1635, der Werth als heranstürmenden Reiter abbildet, ist insofern nahe an der Realität. Dazu im Folgenden ein kurzer Überblick über die Vorfälle, in denen Werth verwundet wurde oder nur knapp dem Tod entrann – soweit mir diese Ereignisse alle bekannt sind.

Im Jahr 1629 befand sich Werth in Brauweiler (Rheinland) und kurierte dort eine Schußverletzung am Arm aus, die von einem Zusammenstoß mit aufrührerischen Bauern herrührte. Im April 1633 befanden sich Werths Truppen im Ansbachischen, wo sie in schwere Kämpfe mit den Schweden verwickelt waren. Er wurde dort so schwer verwundet, daß er erst im Oktober wieder ins Feld ziehen konnte. Am 13. September 1637 erhielt er eine Schußverletzung im Gesicht. Einige Monate später, am 2. März 1638, wurde er mit anderen Offizieren bei Rheinfelden gefangen genommen – bei einem solchen Überfall hätte er, selbst wenn man ihn lieber lebendig gefangen genommen hat, auch schnell zu Tode kommen können. Infolge der sich anschließenden Gefangenschaft bis März 1642 war Werth in dieser Zeit aus dem unmittelbaren Kriegsgeschäft herausgenommen. Im März 1644 war er schwer erkrankt, ob aufgrund einer kriegsbedingten Verwundung wissen wir nicht. Er war wenige Wochen aber wieder fit genug, um am 30. April 1644 das Duell mit einem Oberst Merode erfolgreich zu bestehen: Merode wurde dabei tödlich verletzt. Der Vorfall zeigt, daß auch Ehrenhändel das Leben von Soldaten und zumal Offizieren immer wieder bedrohten. Die Niederlage der kaiserlichen Truppen am 6. März 1645 bei Jankau gegen die schwedische Armee hat Werth unbeschadet überstanden, obwohl er mit großem persönlichen Einsatz gefochten haben soll. Am 29. Juli 1647 traf ihn dann eine Stückkugel, also ein aus einer Kanone abgefeuertes Geschoß – ohne ihn weiter zu verletzen.

Hatte Werth also Glück? Das in jedem Fall, und dazu auch eine gesunde Konstitution. Wie wenig selbstverständlich dies war, erlebte er hautnah am Schicksal seiner Brüder. Heinrich fiel als Rittmeister einer Kompanie im Regiment Jan von Werths im Oktober 1635, ebenso Jakob, der vor 1638 zu Tode kam. Anton starb im Februar 1640 in Neustadt am Kocher, und Stephan kam im Kampf bei Großheppach am 30.1.1643 um. Allein Gerhard, der auch zeitweise als Rittmeister einer Kompanie im Regiment Jan von Werths diente, überlebte den Krieg. Gerhard wurde im August 1644 bei St. Peter im Schwarzwald verwundet, 1647 aus kurbayerischen Diensten entlassen und starb deutlich nach dem Krieg (vor 1669).

Man kann kaum eine Regel aus diesen Beispielen ableiten. Nur wird hier einfach klar, wie riskant eine militärische Karriere war. Leute wie Jan von Werth erscheinen in dieser Hinsicht tatsächlich als „Glücksritter“, und bei allem Glanz, den ihre Karrieren aufwiesen, ist nicht zu übersehen, daß selbst sie, die unglaubliches Glück hatten, jederzeit damit rechnen mußten, einen sehr hohen Preis dafür zu zahlen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Der Preis des Erfolgs", in: dk-blog, 13. Februar 2018, http://dkblog.hypotheses.org/1286.

Ein Gedanke zu „Der Preis des Erfolgs

  1. Pingback: Kultur-News KW 07-2018 | Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.