Schonung für die hessischen Lande

Im Frühjahr 1645 sollten kaiserliche Truppen in die westfälischen Lande ziehen. Kurfürst Ferdinand von Köln hatte bereits längere Zeit für diese Aktion plädiert, da feindliche Einheiten immer stärker auch kurkölnische Territorien bedrohten. Nun aber wandte sich der Kurfürst an Erzherzog Leopold Wilhelm von Österreich, der das Kommando über kaiserliche Truppen im Reich führte, mit der Bitte, „daß in den hessischen landen vnd allenthalben der brandt in Stetten, Fleckhen, Haußern vnd dörffern, alß damit niemand gedient wirt, möge ernstlich verbotten werden“ (Bonn 23.5.1646, Schönstein, Fürstlich Hatzfeldt-Wildenburgsches Archiv, Kriegsarchiv Melchior von Hatzfeldt Nr. 236 unfol. Kopie). Weiterlesen