Der Meuterer Peter Hagendorf

So spannend der Weg des Söldners Peter Hagendorf durch die langen Jahre des Dreißigjährigen Kriegs verläuft, so unspektakulär nimmt sich das Ende aus. Sein Regiment wird abgedankt, er erhält seinen letzten Sold und zieht von dannen. Dies wissen wir aus seinem eigenen Tagebuch. Dort vermerkt Hagendorf zum 25. September 1649, daß sein Regiment in Memmingen abgedankt worden sei; er selbst habe drei Monatssolde zu je 13 Gulden bekommen. Was sich in der Darstellung des Söldners so unaufgeregt ausnimmt, hatte tatsächlich einen ausgesprochen kritischen Moment. Denn aus anderen Quellen erfahren wir, daß die Abdankung der Memminger Garnison, zu der Hagendorf gehörte, eine Meuterei heraufbeschwor: Die Situation entwickelte sich so brenzlig, daß der Ausbruch offener Gewalt kurz bevor stand.

Auslöser war der Plan des kurbayerischen Kriegskommissars, die Söldner mit zwei Monatssolden zu verabschieden. Doch die Kriegsknechte hatten von anderen Regimentern gehört, daß diese zum Abschied drei Solde erhalten hatten. Nun forderten sie für sich dieselbe Summe und machten klar, daß sie nicht gewillt waren, von ihrer Forderung abzurücken. Die hohen Offiziere, allen voran der Regimentsinhaber Johann von Winterscheid, erkannten den Ernst der Lage – er lenkte schließlich ein und setzte auch gegenüber der kurbayerischen Obrigkeit durch, daß die Forderungen der Söldner akzeptiert wurden. Am Ende ging es also noch einmal gut aus; auch für die Reichsstadt Memmingen, die zwar gar nicht in diesem Streit beteiligt war, bei einem offenen Konflikt aber ohne Zweifel leidtragend gewesen wäre.

Für Kurfürst Maximilian waren die Vorgänge in Memmingen natürlich ein Skandal; entsprechend empört waren die Reaktionen in München. Und es ist klar, daß die Klassifizierung Hagendorfs als Meuterer vor allem die obrigkeitliche Sicht widerspiegelt, wie sie eben von Kurfürst Maximilian eingenommen wurde. Dieser veranlaßte daraufhin eine Untersuchung dessen, was in der Reichsstadt passiert war. Und deswegen gibt es auch einige Berichte, die ein deutlich schillernderes Bild von der Abdankung bieten als das, welches wir in Hagendorfs Tagebuch geboten bekommen.

Warum berichtet Hagendorf diese Episode so knapp und unaufgeregt? Tatsächlich war es für einen Söldner nicht unwichtig, vor der schwierigen Zeit ohne Soldvertrag noch einmal gutes Geld zu bekommen. Daß dies Hagendorf so völlig egal gewesen sein soll, kann kaum überzeugen. Möglicherweise war er aber zu konflikterfahren, als daß ihm die offenbaren Spannungen im Zuge der Abdankung besonders groß vorkamen. Und genauso gut ist es möglich, daß er – wie auch die anderen Soldaten des Regiments – den Anspruch auf die drei Solde für derart gerechtfertigt hielt, daß in seiner Wahrnehmung der anfängliche Widerstand der militärischen Obrigkeit gar nicht erst der Erwähnung bedurfte.

Aber dies sind nur vorläufige Überlegungen. Die Abdankung des Winterscheidschen Regiments in Memmingen ist eine Thematik, der ich noch eine vertiefte Studie widmen möchte – die Vorgänge lohnen die Mühe allemal. Schon jetzt gilt mein Dank für Hilfe bei der Recherche Reinhard Baumann (München) und Christoph Engelhard (Memmingen).


Ein Gedanke zu „Der Meuterer Peter Hagendorf

  1. Ich denke das Hagendorf solche Momente schon zu oft erlebt hat als das er eine besondere Erwähnung für nötig hielt. Für Peter Hagendorf war es wahrscheinlich nur eine verspätete Sold Zahlung wie es ja auch öfter im 30. Jährigen Krieg vorgekommen ist.
    Ps. Ich habe sein Tagebuch auch gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.