Ein Reitergefecht, II

Noch einmal möchte ich auf das Gemälde von Sebastian Vrancx zu sprechen kommen, vgl. Ein Reitergefecht, I. Das Bild hat als Quelle in jedem Fall ihren eigenen Wert, ist aber auch nicht leicht zu lesen. Mit nachstehenden Bemerkungen möchte ich daher versuchen, mich diesem Gemälde zu nähern.

Wie es für diese Art der Malerei typisch ist, gibt es kein konkretes historisches Vorbild für diese Szene; zumindest läßt sich nicht ermitteln, auf welche möglichen Ereignisse sich die Darstellung bezieht. Versuche, für das Bild einen konkreten historischen Bezug herzustellen, dürften jedenfalls ins Leere gehen. Vielmehr wird man Vrancx den Anspruch unterstellen können, hier eine typische Szene in Kriegszeiten festhalten zu wollen (eine der wenigen Ausnahmen hiervon ist der Kampf zwischen Bréauté und Leckerbeetje am 5. Februar 1600 in der Vughter Heide, vgl. den Ausstellungskatalog von 1998 „1648 – Krieg und Frieden in Europa„, S. 145 f. und 178; dieses Ereignis wurde so oft bildlich dargestellt, daß es geradezu zur typischen Abbildung einer Kampfszene wurde).

Sebastian Vrancx, Reitergefecht, ca. 1618 (Ausschnitt)

Das Gemälde zeigt das Reitergefecht in dem Moment, in dem die angreifende Truppe auf den Gegner trifft. Absehbar scheint auch, daß der Angriff erfolgreich sein wird; die gegnerischen Reiter wenden sich zur Flucht – das Bild zeigt also auch den Moment der Entscheidung über Sieg und Niederlage. Im linken Bildbereich treffen drei Angreifer auf ihre Gegner; ganz links kommt es fast zu einem Zusammenprall zweier Reiterpaare, während die anderen beiden ihre Pistolen abfeuern.

Sebastian Vrancx, Reitergefecht, ca. 1618 (Ausschnitt)

Auch prescht weiter im Hintergrund ein Pistolenschütze auf seinen Gegner zu, feuert seine Waffe ab. Ob er mit seinem Schuß auf diese Distanz Erfolg hat, ist nicht zu erkennen.

Sebastian Vrancx, Reitergefecht, ca. 1618 (Ausschnitt)

Dies ist deutlich anders in dem Zweikampf, der sich vorn im Zentrum abspielt: Auf einen Reiter, der sich kaum auf seinem gestürzten Pferd halten kann, feuert ein Angreifer seine Pistole ab. Gegen diesen Pistolenschuß kann er sich, auch wenn er seine gezückte Blankwaffe noch in der Hand hält, nicht wehren – die Szene zeigt also völlig unverstellt die Brutalität dieses Kampfes.

Sebastian Vrancx, Reitergefecht, ca. 1618 (Ausschnitt)

Die Angreifer setzen eindeutig auf die Schußwaffen, und das Gemälde vermittelt auch den Eindruck, daß sie sich damit durchsetzen können. Nicht wirklich sichtbar in dieser Darstellung ist die Bewaffnung mit den Reiterpistolen. Man sieht lediglich eine Pistolentasche direkt vor dem Oberschenkel eines jeden Reiters; tatsächlich aber führten Kavalleristen damals bis zu sechs Reiterpistolen mit sich, die sie teilweise auch in die Schäfte ihrer sehr hohen Reiterstiefel stecken konnten.

Auffällig ist auch, daß der Angriff mit Schußwaffen geführt wird; hierfür bot sich eigentlich die Blankwaffe an. Die Pistolen wurden meist eingesetzt, wenn eine Caracole geritten wurde, d.h.die Reiter ritten nicht auf die Gegner zu, sondern eher an der gegnerischen Front entlang, um dort ihre Pistolen abzufeuern, und schwenkten dann wieder ab.

Nicht klar ist mir, wie realistisch der Pistoleneinsatz dargestellt ist. Meine Vermutung geht dahin, daß eine Pistole eine deutlich höhere Rauchentwicklung hatte als hier dargestellt. Ein solches Schlachtfeld war tatsächlich wohl deutlich stärker in Pulverdampf gehüllt. Hat Vrancx also den Rauch bewußt nur reduziert angedeutet, damit er anstelle eines Getümmels in Rauchschwaden die Kämpfer deutlicher malen konnte?

Unklar ist mir übrigens immer noch die eindeutige Zuordnung der Kämpfer. Uniformen gab es ja damals noch nicht. Als Erkennungszeichen wurden vielfach farbige Schärpen verwandt. Hier gibt es tatsächlich einige Reiter mit roten Schärpen quer über die Brust oder um die Taille. Aber konsequent läßt sich dies nicht zuordnen: Ob damit auch ein typisches Problem eines jeden Kampfes dieser Zeit sichtbar wird, nämlich die eindeutige Unterscheidung zwischen Freund und Feind? In einem solchen Getümmel und erst recht in einer ausgewachsenen Schlacht dürfte es in manchen Fällen tatsächlich schwierig gewesen sein zu unterscheiden, wen man eigentlich vor sich hatte. Da man im Eifer des Gefechts kaum in Ruhe nachschauen oder gar fragen konnte, machte auch dies die Brutalität des Krieges aus.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Ein Reitergefecht, II", in: dk-blog, 6. Juni 2017, https://dkblog.hypotheses.org/1116.

Ein Gedanke zu „Ein Reitergefecht, II

  1. Hier eine Zeitlupen-Aufnahme vom Abfeuern einer kurzen Radschlosspistole. Man erkennt, dass sich die mit einem Schlüssel vorgespannte Feder am Reibrad erst entspannen muss, um am Feuerstein Funkenflug zu verursachen, der verzögert die Schwarzpulverladung unter starker Rauchentwicklung in Gang setzt (die Aufnahme ist vermutlich ohne Kugel entstanden, nur mit „Kraut“):

    https://www.youtube.com/watch?v=Hw8YVkr8D-8

    Es kommt zu einer Verzögerung zwischen Abzugsbetätigung und Schussabgabe, was effektive Schüsse nur auf kurze Distanz oder beinahe „aufgesetzt“ erlaubt, deswegen vermutlich auch die geringe Krümmung der Griffe, auch um die leere Pistole auch als Schlagwaffe einsetzen zu können.

    Läufe waren bei Pistolen selten gezogen, sondern meist glatt wie bei einer Flinte, um die langen Nachladezeiten etwas zu reduzieren. Im Gefecht eine Pistole zu Pferd nachzuladen, war unmöglich, daher die Mitnahme von 2, 4 oder 6 fertig geladenen Pistolen.

    Es wurden oft relativ lange (Faust-)Rohre verwendet, um die Ungenauigkeit durch den glatten Lauf zu kompensieren. Die Kugeln hatten recht große Kaliber, da sie nicht stark beschleunigt werden konnten. Die Energie musste mehr aus dem Gewicht des Projektils stammen, so dass ein Harnisch durchschlagen werden konnte.

    Ich schätze, die effektive Kampfdistanz dürfte unter 10 Metern gelegen haben, das zeigt das Bild, finde ich.

    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.