Sorge um die Gemahlin

Es war vielfach üblich, daß die Soldaten ihre Frauen und Familien bei sich hatten, wenn sie in den Krieg zogen. Das war beim einfachen Kriegsvolk nicht anders als bei den Offizieren, und das erklärt auch den großen Troß an Nicht-Kombattanten, der zum Heer im 17. Jahrhundert einfach dazugehörte. So war es auch im Fall des kaiserlichen Feldmarschalls Graf Wolf von Mansfeld, den seine Frau Anfang 1631 auf dem Feldzug gegen die Schweden begleitete. Konkret war Mansfeld zu dem Zeitpunkt bei den Truppen, die Magdeburg belagerten. Anfang März entschloß sich der Feldmarschall aber, daß seine Frau das Feldlager verlassen sollte; er wollte sie zurück nach Prag bringen. Das konnte er jedoch persönlich nicht machen, die militärische Situation war viel zu angespannt, als daß er sich als Feldmarschall jetzt von der Armee entfernen konnte. Erschwerend kam hinzu, daß Mansfeld sich mit Pappenheim, der gemeinsam mit ihm die Operationen im Großraum Magdeburg leitete, überhaupt nicht verstand. (Tilly befand sich damals noch weiter im Norden, um gegen schwedische Stellungen zu kämpfen.)

Mansfeld mußte also seine Frau aus dem Magdeburgischen Raum nach Prag schicken. Da sie größtenteils kursächsisches Gebiet durchqueren müßte, war es naheliegend, daß sich der Feldmarschall deswegen an den Kurfürsten wandte und um einen Paß bat. Kurfürst Johann Georg hatte kaum einen Grund, dem Kommandeur dieses Anliegen zu verweigern. Was ihm aber nicht paßte, war der Umstand, daß der Paß nicht nur Mansfelds Frau, sondern auch einen Konvoi von 20 Reitern umfassen sollte. Das fand der Kurfürst unnötig, weil „Eure Gemahlin inn vnsern Landen, zwischen Dreßden vnd der Böhmischen grenze, vf Prag zu, keiner Convoy bedürfftig, sondern sicher fortkommen kan“. Keine Verantwortung wollte der Kurfürst für die letzte Passage nach Prag übernehmen: Hier empfahl er Mansfeld, „daß iezlicher von denen im Königreich Böhmen, an der Landgräniz ligende Reuter derselben entgegen kommen vnd sie nach Prag begleiten“ (Wolf Graf von Mansfeld an Kurfürst Johann Georg von Sachsen, Hauptquartier 7.3.1631, Sächs.HStA Locat 9223 98.Buch Kriegssachen 1631 fol. 212 Ausf., die Antwort des Kurfürsten an Mansfeld aus Leipzig am 28.2.1631 a.St., ebd. fol. 213-213′ Konz.).

Es ist kaum zu übersehen, daß die kursächsische Antwort eine deutliche Spitze gegen den kaiserlichen Kommandeur hatte: Das sächsische Territorien ist sicher, jedenfalls sah der Johann Georg keine Veranlassung, kaiserliches Militär auf seinem Gebiet zu dulden, und seien es auch nur 20 Mann als Begleitschutz. Es ist schwer abzuschätzen, wie gefährlich eine Reise von Magdeburg über Dresden nach Prag in dieser Zeit tatsächlich war. Risiken gab es immer, jeder Reisende mußte mit Überfällen rechnen. Insofern wird man dem Feldmarschall durchaus abnehmen können, daß ihn auch echte Sorge um seine Gemahlin umtrieb. Hinzu kam, daß seine Frau mit einigem Aufwand reiste: Mansfeld sprach von Kutschen, die von 16 Pferden gezogen wurden. Dies zeigte nicht nur den repräsentativen Aufwand, den die Gemahlin eines Feldmarschalls im Feld betrieb, sondern ließ erahnen, daß eventuelles Räubergesindel in dem kleinen Konvoi tatsächlich verlockende Beute sehen konnte.

Mansfeld selbst erwähnte in seiner Anfrage nichts von möglichen Gefahren. Dabei ging es vielleicht nicht nur um das Risiko auf der Reise, sondern auch die Gefahren im Rahmen der Kämpfe um Magdeburg. Zu dem Zeitpunkt war überhaupt nicht entschieden, wie die Belagerung ausgehen würde. Die Situation der kaiserlichen Belagerer gestaltete sich durchaus kritisch. Ein Beweggrund dafür, seine Frau sicher in Prag zu wissen, mochte also auch die prekäre Lage vor Magdeburg gewesen sein. Offiziell lautete die Begründung ganz anders: Die „herzliebe Gemahlin“ wollte in der jetzigen Fastenzeit „wegen Jrer Anndacht“ unbedingt in Prag sein; sie habe „so innstendig“ darum gebeten, daß er, Mansfeld, schließlich zugestimmt habe. Vielleicht stimmte das sogar. Aber plausibler erscheint mir, daß der Feldmarschall seine Frau einfach in Sicherheit sehen wollte. Ob sie Prag gut erreicht hat, erfahren wir explizit nicht. Das Schweigen der Quellen dürfen wir aber als Indiz für eine komplikationslose Reise werten – und Kurfürst Johann Georg hat also offenbar recht gehabt: Sachsen war sicher.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Sorge um die Gemahlin", in: dk-blog, 6. März 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1294.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.