Nachrichten vom April 1618, I

Es wird Frühling im Jahr 1618. Nur noch wenige Wochen verbleiben, bis in Prag die politische Situation derart eskaliert, daß ein Krieg ins Haus steht: Der Fenstersturz ist das Fanal für die „böhmischen Unruhen“, wie sie von den Zeitgenossen oft genannt werden und so auch auf den Aktendeckeln der einschlägigen Faszikel bezeichnet sind. Diese Perspektive ist natürlich allein dem Historiker vorbehalten, der schon weiß, wie sich alles weiterentwickeln und auch ausgehen wird. Und damit ist diese Perspektive auch unhistorisch, weil sie in keiner Weise den historischen Akteuren gerecht wird. Nun wissen wir, daß man damals von den Ereignissen in Böhmen überrascht war. Spannungen gab es dort, dessen war man sich bewußt – aber wo gab es keine? Überall in Europa gab es Krisenherde, und man konnte schon damit rechnen, daß es bald einen Krieg geben würde. Daß dieser von Böhmen seinen Ausgang nehmen würde, war nicht naheliegend.

Wie sich die Nachrichtenlage in den Wochen vor dem Prager Fenstersturz entwickelte, welche Themen in der damaligen Berichterstattung vorherrschten, soll daher im Folgenden nachvollzogen werden. Das fällt insofern leicht, als die Universitäts- und Staatsbibliothek Bremen bei ihren Digitalen Sammlungen auch „Zeitungen des 17. Jahrhunderts“ anbietet. In diesem Fundus lassen sich hervorragende Zeugnisse zu dem gerade sich entwickelnden Genre der Zeitung, die damals auch oft Aviso oder Relation hieß, auffinden. Wer nun für das Jahr 1618 recherchiert, wird allerdings feststellen, daß es hier nur wenige Exemplare gibt, die diese Zeit dokumentieren. Am aussagekräftigsten erschien mir eine titellose Zeitung, die als Frankfurter Postzeitung bekannt ist, 1618 auch als „Frankfurter Kayserl. Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung“ firmierte. Die hier berichteten Nachrichten werde ich im Einzelnen auswerten.

Die ersten Nachrichten datieren vom 8. April 1618 und stammen aus Stockholm. Unter anderem wird von einer russischen Gesandtschaft berichtet, die auf dem Weg zum König von Schweden war. Bei einer Audienz unterbreiteten „die Moscowitische[n] Gesandten“ den Vorschlag, daß der zwischen Schweden und dem russischen Reich getroffene Frieden weiter Bestand haben sollte.

Waren dies also gute Nachrichten, die auf Entspannung deuteten, wurde dieses Bild von Nachrichten auf Livland konterkariert. Hier war „der Pohl mit einer grossen Anzahl Kriegsvolcks“ eingefallen und hatte in einem Winterfeldzug eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Beunruhigend war der Hinweis, daß der polnische König „in grosser Praeparation ist wider das Königreich Schweden“. „[G]ibt die Zeit wie es ablauffen wird“ – mit diesem üblichen Satz auf eine ungewisse Zukunft endet diese Nachricht.

Aufschlußreich ist dies insofern, als hieran deutlich wird, daß eben auch der Ostseeraum ganz selbstverständlich von der Reichsöffentlichkeit wahrgenommen wurde. Gerade der Hinweis auf das schlechte polnisch-schwedische Verhältnis war zweifelsohne ein Grund zur Sorge, zumal es hier nicht nur um die Vorherrschaft im Baltikum ging, sondern auch der dynastische Zwist zwischen den beiden Wasa-Linien eine Belastung darstellte.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Nachrichten vom April 1618, I", in: dk-blog, 10. April 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1310.

Ein Gedanke zu „Nachrichten vom April 1618, I

  1. Danke, stark!
    Allianzen werden ständig geschmiedet, der 80-jährige Krieg ruht nur, Habsburg+Spanien war gerade im letzten Jahr (1617) gegen Venedig und den Rest der Welt im Frilauer Krieg (Uskok War), Handelskriege in Ostindien inkl. Schiffe versenken, in Savoy ähnliche Allianzen und Kriegshandlungen, ebenso die Bündner Wirren … und dann ziehen sich gerade alle Heere zusammen, um Vendig zu vernichten bzw. zu verteidigen!
    Das kleine Böhmen mit seinen 8 Braunauer Gefangenen in Prag konnte da m.E. keiner richtig auf dem Schirm haben – eher noch die unruhige Lage beim ungarischen Landtag in Preßburg, wo der Kaiser wegen seiner Gicht fehlt und es sichtlich nicht mehr lange macht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.