Nachrichten vom April 1618, II

Welche Nachrichten bewegten die Menschen im Frühjahr 1618? Die Frankfurter Postzeitung bietet dazu einigen Aufschluß; an der Stelle sollen weitere Meldungen vom April ausgewertet werden.

Vom 7. April datierten Neuigkeiten aus Rom. Hier wußte man von weiteren spanischen Truppen, die in Neapel gelandet waren. Von 3000 Mann war die Rede, die eine Flotte verstärken sollten, die für Brindisi bestimmt war. Drei andere, „auff Türckische Manier armirte“ Galeeren, die in der Levante „auff Kundtschafft außfahren“ sollten, waren vom Kurs abgekommen und zurückgekehrt (der überlieferte Druck ist an der Passage nur schwer lesbar). Weitere Nachrichten, die aus Genua über Venedig kamen (offenbar vom 17. April datierten, auch hier ist der Druck kaum lesbar), berichteten Neues vom Herzog von Savoyen. Dieser hatte länger mit dem französischen Ambassadeur verhandelt, „vnd nach vielen gehabten Difficulteten seyen doch endtlich alle Sachen auff einen guten Fuß gebracht worden“ – offenkundig handelte es sich um die letzten Verhandlungen, die den Friedensschluß, der den Krieg um Montferrat beenden sollte, auch ganz praktisch implementierten.

Mit der Beilegung dieses Konflikts endete im Übrigen auch das Engagement Ernst von Mansfelds, der hier zugunsten des Savoyers Kriegsdienste geleistet hatte. Im Frühsommer 1618 machte sich Mansfeld dann auf den Weg zurück ins Reich und sollte schon bald Dienste für die aufständischen Böhmen annehmen. Diese Personalie ist zwar in dieser Zeitung gar nicht erwähnt, doch für die Entwicklung des böhmischen Kriegs sollte dies von einiger Bedeutung sein (s. dazu die Arbeit von Walter Krüssmann, bes. S. 115 ff.).

Zweifelsohne von großer Bedeutung waren die Nachrichten aus Preßburg vom 8. April. Hier gab es eine kurze Zwischenmeldung zur Frage, wie es mit der Wahl des neuen ungarischen Königs aussähe. Man konnte hier nur festhalten, daß „es noch auff etlichen Puncten“ beruhte, die Verhandlungen also noch langwierig wären. Ebenso war die Frage des neuen Palatins als offen beschrieben (vgl. dazu auch den „Stichtag 27. März: Ungarischer Widerstand gegen Habsburg“, https://dkblog.hypotheses.org/1303).

Vier Tage später wurde aus Wien gemeldet, daß es Kaiser Matthias offenbar wieder gut ginge. Gleichwohl sei es richtig, die Nachfolge bei der ungarischen Krone zu klären. Allerdings, so hob die Meldung hervor, würden die Ungarn darauf beharren, daß ihr Reich „ein freyes vnd kein Erb Königreich“ sei. Schließlich wünschten die Ungarn, „daß die Religion frey gestellt seyn wolle / vnd jhre Grauamina erörtert werden“.

An der Stelle wurden die Leser doch noch in aller Knappheit daran erinnert, daß die Machtposition des Hauses Habsburg keineswegs so stabil und so unterhinterfragt war, wie es den Anschein haben mochte. Abgesehen von möglichen Konfliktfällen im Baltikum oder im Mittelmeerraum gab es eben genug Streitpotential in den Kerngebieten der habsburgischen Herrschaft.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Nachrichten vom April 1618, II", in: dk-blog, 17. April 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1312.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.