Krieg gegen Katholiken?

Kaum waren die Unruhen in Böhmen losgebrochen, kamen Gerüchte auf. Ob die Ereignisse in Prag nicht das Fanal für weitere Aktionen im Reich seien? Gerade bei katholischen Reichsfürsten verstärkten derartigen Nachrichten ohnehin vorhandene Ängste. Bezeichnend ist der Brief Herzog Maximilians von Bayern an den Mainzer Kurfürsten vom 25. Juni 1618 (in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,1, S. 39 f. Nr. 23). Hier verweist der bayerische Herzog auf Werbungen, die vielerorts stattfänden und einen klar antikatholischen Charakter hätten. Die aktuelle Gefahr sei nicht zu unterschätzen, so Maximilian weiter: Da die Freiheit der katholischen Religion bedroht sei, dürfe man nun nichts unterlassen, was den Schutz der Religion beförderte.

Maximilian von Bayern glaubte fest an diese Nachrichten („wie man glaublich fürgibt“). Ob dies lediglich Kalkül war, um politisches Kapital aus dieser Situation zu ziehen? Man darf nicht unterschätzen, wie stark in dieser Phase die Ängste zumindest bei einigen Fürsten waren. Um so bemerkenswerter sind daher Stimmen, die genau in dieser Lage zu beruhigen versuchten. Am selben Tag, als Maximilian an Kurmainz von seinen Befürchtungen berichtete, versuchte der kurpfälzische Geheime Rat Ludwig Camerarius beschwichtigend zu wirken. Er wandte sich nicht an den Herzog selbst, aber an Wilhelm Jocher, seinerseits ein bayerischer Geheimer Rat (in: ebenda, S. 40-42 Nr. 24). Beide Geheimen Räte pflegten in diesen Jahren einen intensiven Briefwechsel, der nichts an den gegensätzlichen Positionen ihrer Prinzipalen und ihren konfessionellen Gegensätzen änderte, der aber von einer humanistisch geprägten Seelenverwandtschaft getragen war (siehe dazu die Camerarius-Biographie von Friedrich Hermann Schubert, bes S. 112; zu diesem Werk siehe auch https://dkblog.hypotheses.org/345).

Der Brief des Camerarius‘ ist geprägt von deutlichem Bezug zur Friedensordnung des Reichs: Explizit bedauert er den um sich greifenden Vertrauensschwund. Die Warnung, daß bei einem Krieg im Reich nur die Türken einen Vorteil hätten, greift auf die aus dem 16. Jahrhundert überkommenen Vorstellungen zurück, als die vom Osmanischen Reich ausgehende Gefahr eine konfessionsübergreifende Solidarisierung im Heiligen Römischen Reich auslöste. Jetzt aber, im Jahr 1618, reichte es offenbar nicht mehr, diese Reflexe zu bemühen. Camerarius verwahrte sich vielmehr gegen kursierende Verdächtigungen, daß die Kurpfalz den böhmischen Aufstand unterstütze, und auch die Vorstellung, daß es „einige, auch nur die geringste correspondenz“ mit den Böhmen gegeben habe, wies der Pfälzer Rat zurück. Von Truppenwerbungen, die Maximilian von Bayern so beunruhigten, wollte Camerarius ebenfalls nichts wissen. Wohl aber wies er auf das gute Verhältnis zwischen Heidelberg und München hin und erklärte auch die pfälzische Bereitschaft, mit Bayern und Kursachsen, das „bei den böhmischen ständen in großem respect“ stehe, diplomatisch aktiv zu werden.

Beide Briefe sind bezeichnend für diese Phase: Sie zeigen den großen Schrecken, den die Ereignisse in Böhmen ausgelöst haben. Gleichzeitig lassen sich unterschiedliche Reaktionen ablesen – auf der einen Seite der bayerische Herzog, der schlimmste Befürchtungen bestätigt sah und bereit war, sich dagegen zu wappnen. Auf der anderen Seite ein Geheimer Rat, der vor allem die Kriegsgefahr sah und die Notwendigkeit erkannte, eine Friedenslösung auf diplomatischem Weg zu suchen. Tatsächlich war die Kurpfalz zu dem Zeitpunkt noch weit davon entfernt, sich in die böhmischen Verhältnisse einzumischen; das sollte erst in ein paar Monaten kommen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Krieg gegen Katholiken?", in: dk-blog, 26. Juni 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1364.

Ein Gedanke zu „Krieg gegen Katholiken?

  1. > „große Ängste der Katholiken“

    Ein sicherlich interessanter Aspekt. Wobei man aber auch den Zusammenhang sehen muss, dass die Katholiken und Gegenreformatoren mit aller Macht daran arbeiteten, den „Unsinn der Reformation“ zu beenden und alle Menschen wieder unter das Dach der katholischen Kirch zurückzuholen.
    Die Repressionen gingen hier schon sehr stark vor allem von Jesuiten aus, und die noch kleinen Aufstände in Böhmen und Bünden scheinen erstmal nur ein letztes verzweifeltes Aufflackern am Ende der Reformation zu sein.

    Auf wenn immer wieder betont wird, dass der Dreißigjährige Krieg kein Religionskrieg war – im Enstehen war es sicherlich ein Religionskrieg; auch, wenn mit der Frage „Wem gehört diese Kirche hier? Wem gehört das zugeh. Land?“ natürlich auch viel Geld und Macht verknüpft war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.