Fake News aus Westfalen?

Ende November 1647 erschien eine Zeitungsmeldung, derzufolge „das gantze Werck mit Franckreich verglichen“ sei – eine Nachricht, die ohne Zweifel einer breiten Erwartungshaltung und Friedenssehnsucht entsprach. Tatsächlich aber war sie falsch. Denn es handelte sich hierbei lediglich um eine Übereinkunft in der Frage der französischen Territorialsatisfaktion (landläufig auch als „Elsaßverhandlungen“ bezeichnet), keineswegs aber um den Abschluß des Generalfriedens. Wie Zeitungsberichte über den Fortgang der Friedensgespräche in Westfalen berichten, behandelt ein gerade erschienener Beitrag von Jonas Bechtold: Die Elsassverhandlungen in den Zeitungsberichten zum Westfälischen Friedenskongress zwischen Information und Interpretation, in: Francia 45 (2018), S. 117-136, die obige Episode S. 123.

Nun ist es wenig überraschend, daß Zeitungen des 17. Jahrhunderts Falschmeldungen brachten oder sich, wie es Bechtold in dem Fall einschätzt, eine „Überinterpretation des Vorabkommens“ leisteten. Erst recht mag man dies bei den Elsaßverhandlungen vorgekommen sein, die nicht nur zu den besonders heftig umstrittenen Verhandlungspunkten gehörten, sondern auch zu den rechtlich komplexesten überhaupt. Auch wenn gerade diese Thematik anfällig für Mißverständnisse und Fehlinterpretationen gewesen sein mochte, bleibt das Elsaßthema ein gutes Beispiel, um mediale Reflexe auf die westfälischen Friedensverhandlungen zu untersuchen.

Der Beitrag geht dabei auch auf die Qualität der Zeitungsberichte ein und stellt fest, daß es vielfache Falsch- und Fehlmeldungen gab. Mitunter gab es aber auch einfach wenig Substantielles zu berichten, eben weil Informationen nicht zugänglich waren; mitunter lag eine mangelnde Qualität der Meldungen aber auch in der Dynamik der Verhandlungen selbst begründet. Genau hier ist ein aufschlußreicher Befund zu notieren: Eine „Verhandlungsintensivierung“ wirkte sich offenbar positiv auf die Zeitungsmeldungen aus (S. 134). Denn wenn ein Thema besonders intensiv verhandelt wurde, geriet es in den Fokus einer breiteren Kongreßöffentlichkeit. Besonders die Einbeziehung bzw. das Interesse der Reichsstände an bestimmten Themen – und die Elsaßfrage gehörte eindeutig dazu – schuf eine solche Kongreßöffentlichkeit. Für die Publizistik hilfreich war zudem der Umstand, daß Verhandlungsakten teilweise für die Gesandten selbst gedruckt wurden; dies war dann eine Grundlage für die weitere Publizistik.

Der Beitrag von Jonas Bechtold verweist darauf, wie komplex und auch konjunkturabhängig – eben auf die verschiedenen Verhandlungsgegenstände bezogen – sich die Berichterstattung über die Friedensverhandlungen entwickelte. Deutlich wird dabei auch, wie schwierig es im Einzelnen ist, den Weg bestimmter (Fehl-)Informationen nachzuverfolgen. Interessant wäre im Weiteren noch zu verfolgen, inwieweit die publizierten Informationen auch auf die Verhandlungen selbst zurückgewirkt haben und sich hier ein bewußt lanciertes Wechselspiel innerhalb der Kongressöffentlichkeit entfaltet hat. Die hier vorgestellte Kombination von diplomatisch- und pressegeschichtlichem Ansatz erscheint jedenfalls sehr vielversprechend.

Der Beitrag in der Francia ist gerade im Druck erschienen; in einem Jahr wird dieser Band und damit auch dieser Aufsatz auf perspectivia.net frei zugänglich sein.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Fake News aus Westfalen?", in: dk-blog, 11. September 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1534.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.