Bongardt – eine Karriere im Krieg

Wer kennt Wilhelm von dem Bongardt? Nur wenige dürften diesen Namen in der Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs einordnen können. Nein, ich möchte Bongardt keineswegs als eine der übersehenen und verkannten Persönlichkeiten dieser Zeit hervorheben. Vielmehr steht sein Lebensweg als ein Beispiel unter vielen. Bongardt machte Karriere in der Armee der Katholischen Liga; ihm gelang es im Laufe des ersten Kriegsjahrzehnts, bis zum Obersten und Regimentschef aufzusteigen. Außerdem wurde er noch nobilitiert. Viele bemühten sich um eine vergleichbare Karriere im Krieg, doch letztlich gelang dies nur wenigen. Wie Bongardt dies geschafft hat, habe ich in einem Aufsatz skizziert, der soeben erschienen ist:
Ein niederrheinischer Kriegsunternehmer im Dreißigjährigen Krieg. Wilhelm von dem Bongart (1598-1631), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 82 (2018), S. 81-106.
Im Folgenden möchte ich nur kurz einige Aspekte vorstellen, die mir bei dieser biographischen Skizze besonders ins Auge gefallen sind.

Es gibt ein Problem, die frühen Jahre der Karriere eines Kriegsunternehmers zu erfassen. Bongardt hatte offenbar bereits schon sehr früh Dienste in der Armee der Katholischen Liga angenommen, vermutlich war er bereits bei den ersten Werbungen im Rahmen der Aufstellung ligistischer Regimenter dabei. Nachrichten über seinen Werdegang in den frühen 1620er Jahren finden sich aber kaum, meist handelt es sich um zufällige Treffer in der Überlieferung. Ich spreche deswegen hier von einer „verdeckten“ Karriere Bongardts. Damit wird kein spezielles Problem Bongardts adressiert, sondern ein typisches Phänomen für militärische Karrieren in dieser Zeit. Es ist ausgesprochen schwierig, die ersten Stufen eines militärischen Werdegangs systematisch zu erfassen. Eine persönliche Handakte zu einem Militär setzte eigentlich erst mit dem Rang eines Obersten ein. Die Dienstjahre und Tätigkeiten davor wurden kaum erfaßt. Dies ist zumindest mit Blick auf die Armee der Katholischen Liga bzw. die kurbayerischen Truppen im Dreißigjährigen Krieg festzuhalten. Da die kurbayerische Armeeverwaltung in dieser Zeit als durchaus fortschrittlich und gut organisiert gelten kann, dürfte der Befund bei anderen Armeen dieser Zeit nicht sehr viel anders ausfallen.

Welche Faktoren begünstigten Bongardts Karriere? Hier zeigte sich, wie sehr geburtsständische Voraussetzungen und militärisches Talent miteinander im Wettstreit lagen. Bongardt konnte auf lange Dienstjahre verweisen und dabei auch Führungsqualitäten betonen: Immerhin war er Oberstleutnant gewesen und damit Stellvertreter des Regimentschefs. Er konnte mit einiger Berechtigung darauf verweisen, daß er wußte, was man als Oberst von ihm erwartete. Letztlich gelang ihm der Sprung an die Spitze eines Regiments aber nur, weil sich mit Tilly der Generalleutnant der Ligaarmee für ihn einsetzte. Dessen Fürsprache gab den Ausschlag, daß Maximilian von Bayern sich gegen die sozial höherstehenden Mitbewerber und für Bongardt entschied.

Der Sprung an die Spitze eines Regiments führte Bongardt in die obere Riege der militärisch Verantwortlichen. Auf dieser Ebene traf er vielfach Kommandeure an, die eine entsprechende soziale Qualität mit sich brachten: viele von ihnen waren Reichsgrafen, manche entstammten sogar Fürstenhäusern. Deswegen ging eine Karriere, die es in diese Sphären schaffte, fast zwangsläufig mit einem sozialen Aufstieg einher – eine Nobilitierung war praktisch unausweichlich. Auch im Fall Bongardts folgte auf die Beförderung zum Obersten und Regimentschef bald schon die Erhebung in den erblichen Reichsfreiherrenstand.

Das Ende kam für Bongardt dann sehr schnell. Gleich beim ersten Feldzug in dieser neuen Rolle kämpfte er bei Breitenfeld gegen die Schweden: Tilly verlor die Schlacht, Bongardt sein Leben. Auch dies muß – ganz nüchtern betrachtet – als normal angesehen werden. Der Tod im Kampf war gerade auch für Offiziere und eben für Obersten, von denen erwartet wurde, daß sie ihr Regiment an der Spitze in die Schlacht führten, alles andere als ungewöhnlich. Bongardts Karriere im Dreißigjährigen Krieg verweist deswegen bei allen individuellen Merkmalen in vielem auch auf strukturelle Bedingungen des Militärs in dieser Zeit.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Bongardt – eine Karriere im Krieg", in: dk-blog, 9. Oktober 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1610.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.