Schonung für die hessischen Lande

Im Frühjahr 1645 sollten kaiserliche Truppen in die westfälischen Lande ziehen. Kurfürst Ferdinand von Köln hatte bereits längere Zeit für diese Aktion plädiert, da feindliche Einheiten immer stärker auch kurkölnische Territorien bedrohten. Nun aber wandte sich der Kurfürst an Erzherzog Leopold Wilhelm von Österreich, der das Kommando über kaiserliche Truppen im Reich führte, mit der Bitte, „daß in den hessischen landen vnd allenthalben der brandt in Stetten, Fleckhen, Haußern vnd dörffern, alß damit niemand gedient wirt, möge ernstlich verbotten werden“ (Bonn 23.5.1646, Schönstein, Fürstlich Hatzfeldt-Wildenburgsches Archiv, Kriegsarchiv Melchior von Hatzfeldt Nr. 236 unfol. Kopie).

Dieser Vorschlag vermittelt zunächst den Eindruck, als wäre Ferdinand von Köln vor allem Befürworter einer besonders humanen Kriegführung. Sicher gilt der Kurfürst nicht als unbekümmerter Reichsfürst, dem die Bevölkerung völlig egal war. Erstaunlich ist gleichwohl, daß er sich an dieser Stelle um das Schicksal der hessischen Untertanen sorgte, eben weil er sich Gedanken um Feindesland machte: Hessen-Kassel war unmittelbarer Nachbar des Kurfürsten von Köln, aber ein erbitterter Gegner der kaiserlichen Politik. Wie also ist diese Bitte einzuordnen?

Ein erster Ansatz zum Verständnis von Ferdinands Bitte mag eben genau der Umstand sein, daß es hier um Hessen-Kassel ging. Denn wenn Ausschreitungen größeren Ausmaßes in diesem Territorium ruchbar würden, wären Vergeltungsaktionen seitens der hessischen Truppen zu befürchten, die eben in oder in unmittelbarer Nähe kurkölnischer Lande lagen. Eine derartige Eskalation war das Letzte, was der Kurfürst in einer ohnehin angespannten Situation benötigte. Dies sollte allerdings nicht die Notwendigkeit infrage stellen, daß Unterstützung durch die kaiserliche Armee dringend nötig sei – seit Wochen schon hatte er geradezu um diesen Sukkurs gebettelt. Nun schien sich tatsächlich diese militärische Hilfe auf den Weg zu machen. Doch was für Truppen hatte Ferdinand zu erwarten? Sicherlich wollte er Regimenter, die einigermaßen diszipliniert und kontrollierbar waren. Wenn diese nun aber bereits auf dem Anmarsch nicht im Zaum zu halten waren und das Durchmarschgebiet verheerten, mußte sich der Kurfürst auch um seine eigenen Gebiete sorgen: Warum sollten diese Söldner auf einmal Disziplin halten und nicht schrankenlos plündern, wenn es ihnen zuvor doch schon erlaubt gewesen war? Im weiteren Kontext des Briefes an den Erzherzog werden auch Fragen der Verproviantierung angesprochen; dies war sicher ein Dauerthema zu Kriegszeiten, aber hier auch ein Indiz, daß der Kurfürst sich über diese Thematik Gedanken machte.

Vor dem Hintergrund erscheint seine Bitte an den Erzherzog weniger durch Humanität motiviert zu sein als vielmehr durch die Angst, daß in Hessen eine Entwicklung angestoßen würde, die auch in seinen, Ferdinands Territorien nicht mehr zu stoppen gewesen wäre. Man kann darin auch einen Lernprozeß bei den Kriegsfürsten erkennen, daß es nicht egal war, wie sich Truppen in Feindesland verhielten; denn man mußte eben auch damit rechnen, auf eigenem Gebiet mit diesen Söldnern klarzukommen. Und schließlich läßt sich aus dieser Konstellation auch ablesen, wie wenig sich ein Fürst darauf verlassen konnte, daß die Soldaten zwischen befreundeten und feindlichen Ländern unterschieden: Sie hatten nur ihre eigene Versorgung und ihr eigenes Überleben im Sinn; auf wessen Kosten dies ging, war ihnen letztlich egal. Es sollte noch einige Jahrzehnte dauern, bis sich die Idee des Magazinwesens durchzusetzen begann, die diesen Mechanismen entgegensteuerte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.