Was in Pilsen geschah, III

Worum wurde in Pilsen im Herbst 1618 gekämpft: Ging es nur um die politische Unbotmäßigkeit dieser Stadt gegenüber der böhmischen Ständeregierung in Prag? Oder spielte auch der Konfessionskonflikt eine Rolle? Wenn man dazu die Gründliche Relation von Johann Jacob Heilmann befragt, ist ein klares Jein die Antwort. Denn im Zuge der Belagerung Pilsens, einer Hochburg der katholischen Konfession in Böhmen, spielten konfessionelle Aspekte zunächst praktisch keine Rolle. Nach dem Fall der Stadt allerdings wurde das konfessionelle Element dieses Konflikts durchaus deutlich.

Dies zeigt die „Gründliche Relation“, indem auf den eigentlichen Bericht über die Belagerung (S. 5-25) erst die „Danckpredigt vnd Lob-Psalm / so nach der Eroberung in der Statt Pilsen gehalten worden“ (S. 27-41) und dann noch einmal der „Danckpsalm oder Gebet / so auff die Predig gehalten worden“ (S. 42-46) folgen. Den Abschluß der Kämpfe bildete also nicht die erfolgreiche Eroberung Pilsens, sondern der erste evangelische Gottesdienst in der katholischen Stadt. Daß dies nicht zufällig oder unbewußt geschah, läßt sich am Hinweis des Autors ablesen, daß die Aufnahme der Dankpredigt in die Flugschrift explizit auf Mansfelds Wunsch hin geschah (S. 4).

Der Bericht verweist darauf, daß beim Dankgottesdienst auch „viel Pilsner / vnd für dem Predigstuhl etliche Weibspersonen gefunden“ (S. 17): Neben den Söldnern, die die Stadt eingenommen hatten, fanden sich also viele Stadtbewohner ein, die sicher der katholischen Konfession zuzurechnen gewesen sind. Die Dankpredigt richtete sich daher auch an die „Einwohner dieser Statt“: „jhr habt euch zu erfrewen in dem HERRN / wenn jhr diese zeit / für die zeit ewrer Heimsuchung wollet erkennen / derowegen so verstocket ewere Hertzen nicht“ (S. 37). Deutlich wird hier ein Werben um die Bewohner der Stadt, die sich der neuen, protestantisch geprägten Realität stellen sollten. Im Folgenden schwenkt die Predigt auf die Hussitenzeit, also eine Phase harter innerböhmischer Konflikte, die aber letztendlich das böhmische Selbstwertgefühl stärkten und somit als Referenzpunkt für einen gemeinböhmischen Appell wirken konnten. In einem weiteren Schritt folgt eine Verherrlichung Mansfelds als Beschützer der Religion (S. 40), die zum Ende der Dankespredigt in eine Traditionslinie mündete, die von Wyclif über Hus, Luther, Calvin und Zwingli bis zu Mansfeld geführt wurde (S. 41). Der Dankpsalm im Anschluß rief die einzelnen Gruppen noch einmal auf zum Lob Gottes für den errungenen Sieg, angefangen bei den böhmischen Ständen, über die Offiziere und die Soldaten bis hin zu den Predigern und das Volk.

Dieser massive Auftritt dürfte seinen Eindruck bei den Pilsenern, die diesen Szenen beiwohnten, nicht verfehlt haben. Doch bemühte sich die Flugschrift nach Kräften, das Bild einer Zwangssituation zu zerstreuen. Vielmehr legte der Bericht wert darauf, daß die Feier des Abendmahls sub utraque „Gar nicht [sc. beabsichtigte; M.K.] / dardurch dieser Statt das Religionis Exercitium sub Una zu cassiren vnnd auffzuheben / oder etwas feindseliges wider die Catholischen / dieser Meynung daselbsten oder anderstwo vorzunemen“ (S. 17). Vielmehr konnten nach wie vor katholische Messen gehalten werden. Toleranz sollte als Kennzeichen der Mansfeldischen Besatzung in Pilsen sein.

Honoriert haben es die katholischen Pilsener der Flugschrift zufolge keineswegs. Vielmehr klagten sie gegenüber der böhmischen Ständeregierung, „dann man immer fort noch in der Hauptkirchen Evangelisch prediget“. Die Wertigkeit der Mansfeldischen Toleranz wurde noch erhöht, indem die vorherige Intoleranz der Pilsener herausgestellt wurde. Denn ein „eißgrawer Pfarrherr (dem sie [= die Pilsener; M.K.] zuvor alles Leyd wegen der Religion angethan …)“ konnte nun in der Stadt frei predigen. Ihm legte die Flugschrift das Bibelwort in den Mund: „HERR / nun lästu deiner Diener im Friede fahren / dann meine Augen haben dein Heyl (in der Pfarrkirchen zu Pilsen) gesehen.“ (S. 18).

Freiheit der evangelischen Predigt bei Duldung der katholischen Konfession: dies war das konfessionelle Modell, das die „Gründliche Relation“ über Pilsen verbreiten wollte – in klarer Abwehr der Gerüchte über die „sub Utraque geübte Tyranney“ (S. 25). Gerade weil dieser Passus den Schlußakkord des eigentlichen Berichts über die Belagerung darstellte, wird deutlich, wie sehr es nicht nur um einen Herrschaftskonflikt ging, sondern auch um einen Streit der Konfessionen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Was in Pilsen geschah, III", in: dk-blog, 18. Dezember 2018, https://dkblog.hypotheses.org/1905.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.