Ein Besuch in Hoorn, II

Der Besuch des Museums von Westfriesland im nordholländischen Hoorn führt ganz unterschiedliche Seiten der niederländischen Kultur im Goldenen Zeitalter vor. Hier möchte ich einen Aspekt herausheben, den man gemeinhin nicht mit Hoorn, sondern auch heutzutage vielmehr mit Delft verbindet: Kacheln. Auch dieses Phänomen hängt ursächlich mit der Tätigkeit der Vereinigten Ostindischen Kompanie zusammen, die im frühen 17. Jahrhundert im großen Stil chinesisches Porzellan importierte und damit auch den Anstoß gab, dieses Produkt zu imitieren. Das Geheimnis der Porzellanherstellung lüftete man damals in den Niederlanden zwar nicht, doch kam die nun produzierte Keramik rein optisch dem Porzellan recht nahe.

„Holländisches Porzellan“, wie man es nannte, wurde aber nicht nur in Delft hergestellt (auch wenn dies der berühmteste Ort für diese Produkte war), sondern auch in Hoorn. Hier war zwischen 1615 und ca. 1650 – also bereits sehr früh! – ein sog. „plateelbakker“ tätig, der Keramiken und natürlich auch viele Kacheln herstellte. Die Motive waren, wie im Museum zu bestaunen ist, außerordentlich vielfältig. Darunter befanden sich Darstellungen verschiedener Berufe und Handwerke; die Beispiele zeigen einen Schneider und einen Hutmacher.

Aber neben diesen Motiven aus dem zivilen Leben gab es auch Reflexe auf die kriegerische Gegenwart. Eine Kachel zeigt einen attackierenden Reiter in Rückenansicht, der gerade dabei ist, seine Pistole abzuschießen. Die Darstellung entspricht durchaus den Szenen, wie sie etwa Sebastian Vrancx festgehalten hat (vgl. https://dkblog.hypotheses.org/1116). Ob diese Kachel Teil einer Serie war, die auch den Gegner zeigt, auf den dieser Reiter zustürmt?

Daß der Pikenier zu dieser Serie gehört, ist aufgrund der unterschiedlichen Randornamente unwahrscheinlich. Diese Kachel zeigt genau den Moment, in dem er seine Pike zur Abwehr angreifender Reiter in den Boden rammt und mit einem Fuß stabilisiert. Während die linke Hand die Pike hält, greift die rechte schon zum Schwert, um im zu erwartenden Handgemenge kampfbereit zu sein. Die Position des Pikeniers folgt dabei ganz der damaligen militärischen Praxis, wie sie auch in Handbüchern dargestellt wurde; am bekanntesten sicherlich in den zeitgenössischen Stichen des Jacob de Gheyn (siehe aus der Serie genau dieses Motiv der „Drillkunst“ de Gheyns: http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/88964669, hier aus einem späteren Druck 1664).

Die Kacheln mit den militärischen Motiven sind im klassischen Blau gehalten, wie man es von den bekannten Delfter Kacheln her kennt. Doch in Hoorn wurden auch deutlich farbenfrohere Motive hergestellt. Als Beispiel sei hier eine Serie von Vogeldarstellungen gezeigt. Die Welt, so wie sie das Hoorner Keramikhandwerk darstellte, war eben deutlich bunter als das Militär.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Ein Besuch in Hoorn, II", in: dk-blog, 5. Februar 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2050.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.