Stichtag 20. März 1619: Der Tod des Kaisers

Kaiser Matthias war als Oberhaupt des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation fraglos ein mächtiger Mann. Tatsächlich aber vermittelte er schon seit längerem den Eindruck eines schwachen und insbesondere entschlußschwachen Herrschers. Kein Wunder, daß in der Folge der böhmischen Krise Erzherzog Ferdinand die Initiative an sich gerissen und mit Kardinal Klesl den wichtigsten Berater und Vertrauten des Kaisers kaltgestellt hatte (vgl. Das Ende eines Vermittlers). Nicht nur politisch wurde es einsam um Matthias, auch gesundheitlich ging es bergab; der Kaiser war mit seinen 62 Jahren gichtkrank und offenbar depressiv. So rechnete der spanische Gesandte in Wien Oñate bereits Mitte Januar 1619 mit dem Tod Matthias‘. Es sollte dann noch ein paar Wochen dauern, doch am 20. März 1619 verstarb der Kaiser dann wirklich.

Tödliche Abcontrafactur/ Weyland Deß Allerdurchleuchtigsten/ Großmächtigsten/ und Unuberwindlichsten/ Fürsten und Herrn/ Herrn Matthiae deß Ersten/ erwehlten Römischen Käysers … Welcher den 10. 20. Martii/ dieses 1619. Jahrs in Gott sanfft und selig entschlaffen, VD17 23:244734E http://www.gbv.de/vd/vd17/23:244734E

Der Tod eines Herrschers löste in der Vormoderne fast immer eine kritische Situation. Stand ein Nachfolger fest, wie es in einer Erbmonarchie relativ leicht einzurichten war, mußte er sich doch erst einmal etablieren, was nicht immer leicht war. In einer Wahlmonarchie wie dem Heiligen Römischen Reich hingegen entstand sofort ein Interregnum, denn der Nachfolger mußte erst noch gewählt werden (eine Wahl vivente imperatore war möglich, wurde jedoch nur höchst selten durchgeführt). Angesichts der kritisches Situation, in der sich das Reich damals befand, stellte sich um so mehr die Frage, wie destabilisierend sich denn nun der Tod des Kaisers Matthias auswirkte? Oñate war hier durchaus pessimistisch und sprach von „la confusion y peligro en que quedaron todas las cosas de Alemania“ (22.1.1619, in Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,1, S. 153 Anm. 1).

Die Einschätzung der Forschung stützt letztlich diese wenig hoffnungsvollen Erwartungen. Nach Münkler, S. 126, beförderte der Tod des Kaisers die Desintegration der kaiserlichen Erblande: Die Stände sahen sich nun nicht mehr an das Haus Habsburg gebunden, insbesondere die Stände von Mähren, aber auch der Lausitzen fühlten sich nun politisch frei – im Sommer dieses Jahre sollten sie mit den Böhmen die Confoederatio Bohemica bilden. Dies waren Vorgänge, die eine gütliche Einigung mit Wien in immer weitere Ferne rücken ließ und somit durchaus eine Verschärfung der Krise.

Die habsburgische Seite reagierte in keiner Weise deeskalierend, im Gegenteil. So verweist Georg Schmidt (Apokalypse, S. 176) darauf, daß Matthias zwar ein schwacher Herrscher gewesen sei, sich letztlich aber einem konfrontativen Kurs widersetzt habe – das Jahr 1618 war auch deswegen vergleichsweise glimpflich abgegangen. Mochte seine eigene Position durch den Sturz Klesls geschwächt worden sein, zögerte die neue starke Fraktion um Ferdinand jedoch noch zu Lebzeiten Matthias‘, ganz unverblümt einen harten Kurs gegenüber den Böhmen durchzusetzen. Mit dem Tod des Kaisers sollte sich dies ändern, ab nun standen die Zeichen auf Krieg.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Stichtag 20. März 1619: Der Tod des Kaisers", in: dk-blog, 19. März 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2105.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.