Stichtag 2. April 1619: Ein Brief an die Schlesier

Aus habsburgischer Sicht saß der eigentliche Gegner in Böhmen: Hier organisierten die sog. Direktoren den Widerstand gegen und die Loslösung von der Herrschaft des Hauses Habsburg. Wie aber würden sich die anderen Erbländer verhalten? An dieser Frage hatte sich auch durch den Tod Kaiser Matthias‘ am 20. März 1619 nichts geändert. Ferdinand, König von Böhmen und Ungarn, wandte sich am 2. April 1619 erstmalig an die Schlesier, um auf die dortige Entwicklung Einfluß zu nehmen.

Sein Brief richtete sich aber nicht direkt an die schlesischen Stände, sondern an Herzog Johann Christian von Brieg, der das Oberamt in Schlesien ausübte (Hermann Palm (Hrsg.), Acta Publica. Verhandlungen und Correspondenzen der schlesischen Fürsten und Stände, Jahrgang 1619, Breslau 1869, S. 97-99). Er war faktisch Statthalter und damit erster Ansprechpartner für Ferdinand als Landesherr. Gleichzeitig repräsentierte Johann Christian auch die schlesischen Stände, so daß Ferdinand sich sicher sein konnte, daß alles, was er an den Herzog schrieb, auch den Ständen bekannt wurde.

Ferdinand machte erst einmal deutlich, daß er nun die Amtsgeschäfte auch in dem Bereich übernahm, und verwies auf den letzten Brief der Schlesier, den diese an Matthias geschickt hatten. In dem ging es u.a. um die Verhandlungen mit den Böhmen und dem geplanten Interpositionstag, doch letzterer sei „in etwas alteriret“, womit Ferdinand beschönigend beschrieb, daß diese Ausgleichsverhandlungen derzeit völlig offen waren (da Ferdinand selbst der Idee des Interpositionstages skeptisch gegenüberstand, war eigentlich auch das Aus dieser Verhandlungen besiegelt).

Ein weiteres Thema war die Defension der Schlesier, die sich zur Landesverteidigung rüsten wollten. Sie fühlten sich durch allgemeine Kriegsvorbereitungen bedroht, zumal auch im Namen des Kaisers geworbene Truppen Schäden angerichtet hatten. Hier mahnte Ferdinand zur Zurückhaltung und fühlte sich auch zur Klarstellung aufgerufen: „wegen der des Kays. Kriegs-Volcks angegebene Excessen“ wäre es anders gewesen als „sonsten hien und wieder im heil. Röm. Reich deutscher Nation ausgesprenget und hochvorzogen worden“. Die kaiserlichen Truppen hätten ihre Nachschublinien freihalten müssen („Befreyung der Päße“), seien zur Verteidigung gezwungen gewesen („abgedrungener Defension“) und wären ohne Versorgungsgüter so sehr unter Druck geraten, daß sie „in Ruin und Verderb gesetzt würden“, hätten sie sich nicht dagegen gewehrt.

Neben dieser vollständigen Reinwaschung von aller Verantwortung für die Ausschreitungen der kaiserlichen Truppen fügte Ferdinand aber noch an, daß er dem kaiserlichen Kriegsvolk, als er nach dem Tod Matthias‘ den Oberbefehl übernommen hatte, befohlen habe, „sich aller und jeder Attentaten zu enthalten“. Ja, Ferdinand wollte, so hieß es weiter in dem Brief, alles tun, „was zu einem beständigen Frieden ersprießlich“. Entsprechend aber erwartete er auch von den Schlesiern, daß sie sich loyal zum Haus Habsburg zeigten – und „auch andere dazu disponiren“.

Ferdinands Appell war erkennbar darauf ausgerichtet, die Situation zu beruhigen. Der Habsburger wollte erst einmal Zeit gewonnen und sich in der Phase der Herrschaftsübernahme – die Frage der Kaiserwahl stand im Raum und war zu dem Zeitpunkt völlig offen – alle Optionen frei halten. Keinesfalls konnte er jetzt eine sich gegen Habsburg organisierende ständische Front gebrauchen. Doch Ferdinands Versuch sollte sich als vergebens erweisen, denn die Schlesier waren längst dabei, sich mit den Böhmen zu arrangieren, und führten mit ihnen weitreichende Verhandlungen über die Position Schlesiens im Verbund der Länder der böhmischen Krone (Anton Gindely, Geschichte des dreissigjährigen Krieges, 1. Abt.: Geschichte des böhmischen Aufstandes von 1618, II. Band, Prag 1878, hier S. 34-36).

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Stichtag 2. April 1619: Ein Brief an die Schlesier", in: dk-blog, 2. April 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2112.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.