Ein gottesfürchtiger und standhafter Herrscher

Das Scheitern Thurns vor Wien war ein wichtiger Erfolg für die Sache Habsburgs. Die bis dato krisengeschüttelte Herrschaft Ferdinands war damit fürs Erste gesichert. Das militärische Scheitern der böhmischen Truppen war dabei nur ein Faktor. Denn der andere Konflikt spielte sich inmitten Wiens ab, als die protestantischen Stände Ferdinand bedrängten und politische Zugeständnisse erzwingen wollten. Es geht hier um die sog. „Sturmpetition“ der protestantischen Stände Niederösterreichs.

Bei den Verhandlungen selbst soll ein Ständevertreter den Habsburger beim Kragen packte und ihm zugerufen haben „Nandl, gib dich!“ – eine Szene, die schlagartig verdeutlicht, wie aufgeheizt die Situation war, auch in welcher Gefahr sich Ferdinand befunden hat. Wie genau der Wortlaut gewesen ist, wird verschieden berichtet. Als Wortführer wird Andreas Thonrädl identifiziert, der „mit hitzigen Worten ihre Meynung ratione Confoederationies & Compositionis der Böheim. Unruhe […] fürgebracht“ hatte (Frantz Christoph Khevenhiller, Annales Ferdinandei, Teil 9, Leipzig 1723, S. 398). Allerdings muß man festhalten, daß weder die Szene in dieser Dramatik noch der Aussprach so verbindlich überliefert ist; auch daß Thonrädl Wortführer der Ständeführer gewesen sei, ist offenbar falsch, wie schon seit längerem bekannt, vgl. Karl Völker, Die „Sturmpetition“ der evangelischen Stände in der Wiener Hofburg am 5. Juni 1619, in: Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Österreich 57 (1936), S. 3-50, hier S. 26 f. zu Thonrädl; siehe zu diesen Ereignissen auch Anton Gindely, Geschichte des dreissigjährigen Krieges, 1. Abt.: Geschichte des böhmischen Aufstandes von 1618, II. Band, Prag 1878, hier S. 76-82, bes. S. 79 Anm.

Aus dieser Eskalation rettete Ferdinand vor allem die Nachricht vom Erscheinen einiger Kavallerieeinheiten. Zusätzlich aber erhält die Geschichte dieser Szene noch einen Wendung ins Religiöse, insofern teilweise berichtet wird, Ferdinand habe sich in seine Hauskapelle zurückgezogen: Ein Kruzifix in den Händen habe er um Rettung gebetet, worauf er die Stimme hörte „Ferdinand, ich werde dich nicht verlassen!“, so jüngst noch bei Robert Bireley, Ferdinand II, Counter-Reformation Emperor, 1578-1637, Cambridge 2014, S. 97. Doch auch hier ist der Ausspruch selbst nicht überliefert; selbst bei Lamormaini findet er sich nicht (Guilielmi Lamormaini Ferdinandi II. Romanorum Imperatoris virtutes (Wien 1638), S. 10-11 [BSB: 4 Germ.g. 64#Beibd.3]).

Wie in vielen Fällen der Historiographie findet sich eine starke Überzeichnung der Ereignisse und hier besonders der Figur Ferdinands II. Viele Details sind offenkundig erst im Laufe der historischen Tradition hinzugefügt worden, um das Bild des glaubensstarken und auch deswegen charakterfesten Herrschers zu betonen. Doch auch wenn weder die Audienz der protestantischen Ständevertreter so ruppig verlaufen ist, noch das Mirakulöse der geistigen Einkehr Ferdinands in der Form stattgefunden hat, wird man um eine Einschätzung nicht herumkönnen: Anfang Juni stellte sich die Situation aus der Sicht Ferdinands ausgesprochen prekär dar. Daß gerade diese Tage der Krise herangezogen wurden, um ihn um so mehr als starken und unbeirrten Herrscher zu stilisieren, verwundert nicht.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Ein gottesfürchtiger und standhafter Herrscher", in: dk-blog, 18. Juni 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2161.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.