Angst vor der Eskalation? Vorbereitungen für den Ligatag zu Eichstätt, August 1619

Für den 25. August 1619 war eine Zusammenkunft der Katholischen Liga ausgeschrieben worden. Sie sollte in Eichstätt stattfinden – kein Zufall, denn der Fürstbischof von Eichstätt hatte soeben erleben müssen, daß Truppen der Protestantischen Union in sein Territorium eingefallen waren: Drohte nun eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Union und Liga?

Auf diese Frage bereitete Maximilian von Bayern seinen Abgesandten für den Ligatag mit einer entsprechenden Instruktion vom 22. August 1619 vor (in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,1, S. 211-216; s. zum Eichstätter Ligatag und den dortigen Verhandlungen ansonsten Franziska Neuer-Landfried, S. 168-170). Im Vordergrund stand dabei das Bedrohungsszenario, das sich auf Eichstätter Territorium abgespielt hatte. Anfang August waren um die 500 Reiter unter dem Kommando des Obersten Philipp zu Solms aus dem Burgundischen kommend über Frankfurt und Würzburg kommend bis ins Eichstättische gelangt, ihr Ziel war Böhmen, wo sie die kaiserlichen Truppen verstärken sollten. Doch die Union wollte dies verhindern und berief sich auf den nicht genehmigten Durchzug durch ansbachisches Gebiet – woraufhin Truppen der Union in Marsch gesetzt wurden, die den Solmsischen Reitern nachzogen, um sie zu zerstreuen. Tatsächlich erwischten sie diese aber nicht mehr auf ansbachischem Boden, sondern erst im Eichstättischen.

Handelte es sich hier also um einen Übergriff von Unionstruppen auf Ligagebiet – war dies etwa bereits ein Bündnisfall? Die bayerische Instruktion war deutlich bemüht, die Situation differenziert zu betrachten. Sicherlich sei der Vorfall „seltsam“ und würde auch zeigen, daß sich die Union offenbar nun zur offenen Unterstützung der böhmischen Rebellen bekenne. Der Durchzug dieser Reiter sei zwar nicht angekündigt und damit auch nicht genehmigt gewesen. Doch dies war auch zuvor schon mal passiert, ohne daß es diese militärischen Reaktionen gegeben habe. Warum also jetzt diese Maßnahmen? Noch dazu eindeutig auf eichstättischem, also fremden Boden? Immerhin aber seien die Truppen der Union sofort wieder abgezogen worden. Die bayerische Instruktion empfahl also den Ligaständen, den Vorfall „ohne weiter disputat … als ein beschehen ding auf sich beruhen“ lassen, denn alles andere würde „nur mer verbitterung und unhail erwecken“.

Bayern verfolgte hier also eine überaus vorsichtige und begütigende Politik. Die Liga sollte auf keinen Fall in diese Händel hineingezogen werden. Ein Grund dafür war sicher auch, daß es zu diesem Zeitpunkt überhaupt keine Militärmacht gab, die für die Liga hätte streiten können – Maximilian ließ dies auch so in der Instruktion darlegen, verband dies gleich mit der Vorstellung, umgehend 2.000 Mann und ein paar Hundert Reiter anwerben zu lassen.

Doch nicht nur die militärische Verfassung lag im Argen, auch die Organisation der Liga war noch keineswegs fest verabredet. Ob es etwa zu einer Zusammenlegung des rheinischen mit dem oberländischen Direktorium kommen sollte, so daß die Binnenstruktur ganz zentralisiert in der Hand Maximilians gelegen hätte, war offen (und wurde schließlich aus Praktikabilitätsgründen auch vom bayerischen Herzog abgelehnt).

Die Liga hatte also durchaus noch ihre Hausaufgaben zu erledigen. Dabei erkannten ihre Mitglieder anhand des Vorfalls mit den Solmsischen Reitern, wie nötig die Organisation eines Verteidigungsbündnisses sein würde. Aber auch allgemein zeigte diese Episode, wie nervös man insgesamt im Reich war: mochte der Konflikt in Böhmen noch etwas entfernt sein, reagierten die Reichsstände mit wachsender Beunruhigung auch schon auf kleinere Vorfälle.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Angst vor der Eskalation? Vorbereitungen für den Ligatag zu Eichstätt, August 1619", in: dk-blog, 20. August 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2216.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.