28. August 1619: Kaiserwahl in Frankfurt

Es war ein wenig wie ein Wettlauf: Die Böhmen setzten alles daran, die Absetzung des habsburgischen Königs und die Neuwahl des pfälzischen Kandidaten vor der Kaiserwahl durchzusetzen. Denn sie wußten, daß sich seit dem 20. Juli das Kurkolleg in Frankfurt zur Wahl eines neues Kaisers versammelt hatte.

Das böhmische Kalkül setzte darauf, daß der Verlust der böhmischen Königswürde auch die habsburgischen Chancen bei der Kaiserwahl entscheidend senken würde. Auch deswegen hatten sie eine eigene Deputation nach Frankfurt geschickt (siehe dazu “Juli 1619: Wahlvorbereitungen”, in: dk-blog, 9. Juli 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2173). Die damit bezweckte Verzögerungstaktik ging jedoch nicht auf; am 28. August kam es zur Wahl, in der der habsburgische Kandidat einstimmig – also auch mit der pfälzischen Stimme – zum Kaiser Ferdinand II. gewählt wurde. Er hatte sich ungeachtet einiger Vorbehalte durchgesetzt und die für die Behauptung der habsburgischen Machtposition zentrale Würde erringen können; die kurpfälzische Politik hingegen, die „Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt [hatte], um Ferdinand vom deutschen Thron auszuschliessen“, war vollständig gescheitert (Gindely, Dreißigjähriger Krieg, Bd. 2, S. 169).

Ferdinand war als Kandidat selbst in Frankfurt zugegen, bereits am 9. September konnte deswegen die Krönungszeremonie vollzogen werden. Das Heilige Römische Reich hatte nun wieder ein neues Oberhaupt. Schon Kaiser Matthias hatte sich anläßlich seiner Wahl 1612 der illustrierten Druckgraphik bedient, um sich der Reichsöffentlichkeit als neuer Herrscher vorzustellen. Erschien dies damals vor dem Hintergrund des sog. habsburgischen Bruderzwistes besonders nötig, war dies 1619 angesichts der Krise in Böhmen für Ferdinand II. erst recht geboten.

So erschien kurz nach den Ereignissen unter dem Titel „Kurtze Erklärung der fürnembsten Acten/ wie die bey des Durchleutigsten/ Großmächtigsten Fürsten … Ferdinand des 2. zu Hungern und Böheimb Königs … im Monat Augusto und Septembri/ Anno 1619. zu Franckfurt am Mayn beschehenen Wahl und Crönung zum Römischen König fürgangen“ ein Einblattdruck, der die Ereignisse von Wahl und Krönung in Bild und Text darstellte (urn:nbn:de:gbv:3:1-589747, VD17 3:304123X).

aus: Kurtze Erklärung … wie die … im Monat Augusto und Septembri/ Anno 1619. zu Franckfurt am Mayn beschehenen Wahl und Crönung zum Römischen König fürgangen.

Von den insgesamt acht gestochenen Bildern beziehen sich nur zwei auf die Wahl – kein Wunder, ist dies doch das deutlich schwieriger darstellbare Ereignis. Gezeigt wird der Einritt der Kurfürsten respektive der kurfürstlichen Gesandten zur Wahl sowie die Szenerie, in der die Wahl dann stattfand.

aus: Kurtze Erklärung … wie die … im Monat Augusto und Septembri/ Anno 1619. zu Franckfurt am Mayn beschehenen Wahl und Crönung zum Römischen König fürgangen.

Die übrigen Darstellungen widmen sich der Krönung, zunächst dem Vorgang selbst, dann aber den verschiedenen traditionellen Festlichkeiten. Bis auf die Wahl und das Festbankett selbst waren dies Vorgänge, die auch der gemeine Mann selbst mitverfolgen konnte – und tatsächlich wurden sie, wie die Kupferstiche andeuten, unter großer Anteilnahme der Bevölkerung verfolgt. Der Trubel war verständlich, denn zu den Krönungsfeierlichkeiten gehörte immerhin die Preisgabe eines gebratenen Ochsen, einen eigens eingerichteten Weinbrunner, aus dem roter und weißer Wein entsprang sowie ein Haferhaufen, an dem sich die Bevölkerung ebenfalls bediente.

aus: Kurtze Erklärung … wie die … im Monat Augusto und Septembri/ Anno 1619. zu Franckfurt am Mayn beschehenen Wahl und Crönung zum Römischen König fürgangen.

Nichts davon war außergewöhnlich, sondern hatte sich im Laufe der Jahrhunderte in dieser Form eingebürgert. Die Darstellung der Wahl und Krönung Ferdinands II. zeigte also alles, wie es immer schon gewesen war. Und darauf kam es dem neuen Herrscher auch an: Mochte die Krise der Habsburger noch lange nicht vorbei sein, wollte der frisch gekürte Kaiser zeigen, daß im Heiligen Römischen Reich alles seinen gewohnten Gang geht.

aus: Kurtze Erklärung … wie die … im Monat Augusto und Septembri/ Anno 1619. zu Franckfurt am Mayn beschehenen Wahl und Crönung zum Römischen König fürgangen.

Eine immer noch sehr gelungene Darstellung inklusive vieler Abbildungen zu diesem Thema bietet Heinz Schomann, Kaiserkrönung. Wahl und Krönung in Frankfurt nach den Bildern der Festbücher (Die bibliophilen Taschenbücher, 290), Dortmund 1982.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "28. August 1619: Kaiserwahl in Frankfurt", in: dk-blog, 3. September 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2240.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.