September 1619: Der Fürst von Siebenbürgen zieht in den Krieg

Gefahr drohte den Habsburgern nicht nur von der Böhmischen Konföderation, auch ihre Machtstellung in Ungarn war bedroht. Bethlen Gabor, der Fürst von Siebenbürgen, wollte die Gunst der Stunde, sprich der habsburgischen Schwäche, nutzen und seinen Einfluß in Ungarn verstärken. Schon im Frühjahr begann er, Truppen zu sammeln, mit denen er dann Ende August 1619 in dieses Königreich einfiel.

Entsprechend tauchten immer wieder Nachrichten auf, die Neuigkeiten über seine Erfolge berichteten. Beeindruckend war die Zahl der Truppen, die er für seinen Feldzug aufzubieten vermochte. Aus Wien wurde am 26. September gemeldet, daß er 50.000 Mann versammelt habe. Eine Woche zuvor war von 40.000 Mann die Rede gewesen (Aus Wien vom 19. September): Unabhängig davon, welche Zahl nun realistischer war, konnte kein Zweifel daran bestehen, daß hier eine beeindruckende Streitmacht ins Feld geführt wurde.

Daß Bethlen Gabors Vormarsch auch den Böhmen zugute kam, war klar. Entsprechend freudig-gespannt verfolgte man aus Prag seine Aktivitäten. Doch was waren die Ziele des Siebenbürger Fürsten? In Prag ging man davon aus, daß er die ungarische Königskrone anstrebt (Aus Prag vom 18. September). Damit hätte er genau dasselbe Ziel wie die Böhmen verfolgt, nämlich eine habsburgische Machtposition zerstört. Doch Ende September kamen offenbar andere Nachrichten an, die aber in böhmischen Ohren fast noch schöner geklungen haben müssen: Bethlen Gabor wollte „die Hungar: Cron nit für sich begere[n] / sondern den newen Böhm. König einhandigen vnd anderweits assistenz leisten“ (Aus Prag vom 29. September). Offenbar würde es ihm reichen, wenn er das Palatinat in Ungarn als erbliche Würde bekäme.

Über den Charakter des Krieges, den er führte, ließen andere Nachrichten keinen Zweifel. Bei seinem Vormarsch durch Ungarn, so hieß es am 20. September, „besucht [er] die Pfaffen / vnd Jesuiter wol / vnd wen man erwischt / wird nieder gehawt“ (Aus Horn vom 20. September). Wie sehr also der Krieg nicht nur gegen Habsburg geführt wurde, sondern auch eine deutliche konfessionelle Note hatte, bestätigten auch Nachrichten wenige Tage später, denenzufolge alle katholischen Geistlichen auf der Flucht an sichere Orte seien (Preßburg vom 24. September).

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "September 1619: Der Fürst von Siebenbürgen zieht in den Krieg", in: dk-blog, 24. September 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2255.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.