Königskinder

Bei historischen Ereignissen liegt der Fokus naturgemäß auf den Akteuren im engeren Sinne, seien es nun Männer oder Frauen gewesen. Dabei wirkte sich ihr Handeln ganz entscheidend auf den Lebensweg ihres engsten Umfelds, sprich ihrer Familie aus. Wenn sich also das pfälzische Kurfürstenpaar Friedrich und Elisabeth im Oktober 1619 auf den Weg nach Prag machten, war dies nicht nur eine Zäsur für ihr eigenes Leben, sondern ebenso für das ihrer Kinder. Eben diese stellt eine Ausstellung in Heidelberg in den Mittelpunkt.

Unter dem Titel „Königskinder. Das Schicksal des Winterkönigs und seiner Familie“ ist vom 6. Oktober 2019 bis zum 16. Februar 2020 im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg eine Ausstellung zu sehen, die das Schicksal der kurpfälzischen Herrscherfamilie beleuchtet. Der Vater sollte bekanntermaßen nur einen Winter als König von Böhmen herrschen und von den Siegern dementsprechend als „Winterkönig“ verspottet werden; seiner Frau Elisabeth Stuart erging es als „Winterkönigin“ nicht besser. Beide hatten insgesamt 13 gemeinsame Kinder, deren Schicksale vor allem in der genannten Ausstellung thematisiert werden.

Ruprecht von der Pfalz (Begleitprogramm Königskinder, Heidelberg 2019)

Die Lebenswege der Nachkommen waren ganz unterschiedlich und vielfach schillernd, wie etwa der des Prinzen Ruprecht, der zunächst noch im Dreißigjährigen Krieg focht, dann auf königlicher Seite im englischen Bürgerkrieg kämpfte, nach Jahren der Verbannung dann der englischen Krone als Admiral diente.

Sophie von der Pfalz (Begleitprogramm Königskinder, Heidelberg 2019)

Seine jüngere Schwester Sophie sollte nach dem Dreißigjährigen Krieg an einen Welfen verheiratet werden: Als Kurfürstin von Braunschweig-Lüneburg wurde sie später Mutter des ersten englischen Königs aus dem Hause Hannover. Andere Geschwister starben bereits im Kindesalter, besonders tragisch war für die Eltern Friedrich und Elisabeth der Tod des Erstgeborenen Heinrich Friedrich, der 1629 infolge eines Unfalls ertrank.

Die Ausstellung in Heidelberg bietet viele Exponate aus eigenem Bestand, profitiert dazu von einer Kooperation mit der Hoogsteder Museum Foundation Den Haag. Präsentiert werden vor allem Gemälde und zeitgenössische Publizistik, aber auch Kunsthandwerk aus fürstlichem Besitz. Dazu kommt ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Vorträgen und Vorführungen.

Im Jahr 2003 widmete sich die bayerische Landesausstellung Friedrich V. von der Pfalz als dem „letzten Kurfürst[en] aus der Oberen Pfalz“, die nicht nur in Amberg, sondern auch in Heidelberg, Prag und Den Haag zu sehen war. Sie etikettierte übrigens den Fürsten als „Winterkönig“, was ich nach wie vor für unglücklich halte: Auf diese Weise wird weiterhin ein Propagandabegriff der Sieger wie eine offizielle Titulatur geführt, was auch im Fall der aktuellen Heidelberger Ausstellung passiert, wenn auch hier deutlich klarer die Problematik des Terminus angesprochen wird.

Entscheidend in der aktuellen Heidelberger Ausstellung ist aber die nun sichtbare Weitung der Perspektive, die eben nicht nur den Kurfürsten selbst, auch nicht allein seine Frau Elisabeth, sondern eben die gesamte Familie in den Mittelpunkt stellt. Auch sie machte das „böhmische Abenteuer“ mit: So wurden die Kinder des kurpfälzischen Paares zu Königskindern, mußten allerdings dann auch das harte Schicksal des Exils hinnehmen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Königskinder", in: dk-blog, 8. Oktober 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2269.

Ein Gedanke zu „Königskinder

  1. Pingback: Kultur-News KW 41-2019 News von Museen, Ausstellungen, Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.