4. November 1619: Vivat Fridericus, spes Bohemiae

Nur wenige Tage nach der Ankunft Friedrichs von der Pfalz in Prag wurde die Krönungszeremonie angesetzt. Am 4. November sollte dieser Akt vollzogen sein und damit die Installation eines neuen Königs abgeschlossen werden.

Das Ereignis selbst hat – wenig verwunderlich – einen großen Niederschlag in der zeitgenössischen Publizistik gefunden. Im VD17 sind zahlreiche, verschiedene Drucke überliefert, die die Krönung dokumentieren, teilweise in Kombination mit dem Einzug am 31. Oktober, teilweise ganz auf die Geschehnisse des 4. Novembers konzentriert. Ich greife hier auf ein Einblattdruck zurück, der nicht nur den Ablauf dieses Tages beschreibt, sondern auch bestimmte Szenen in Kupferstichen festhält: „Wahre Abcontrafactur deß Processes;//Welcher bei der Crönung deß Durchleuchtigsten/Großmächtigen Fürsten//vnd Herrn; Herrn Friderichen deß Ersten//Königs in Böheim/Pfaltzgrafen bey Rhein…“, 1619 (H62/Einblattdruck A III 23, in den Digitalen Sammlungen der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg).

Wahre Abcontrafactur deß Processes;//Welcher bei der Crönung deß Durchleuchtigsten/Großmächtigen Fürsten//vnd Herrn; Herrn Friderichen deß Ersten//Königs in Böheim/Pfaltzgrafen bey Rhein… (urn:nbn:de:bvb:29-einblatt-0080-0)

Die Krönungszeremoniell wird in dieser Publikation ausführlich beschrieben, von der Salbung des Königs, der Überreichung der Königsinsignien, also des Schwerts, des Szepters und des Reichsapfels, auch der Ansteckung des königlichen Rings bis hin zur Krönung selbst: Friedrich hat sich nicht selbst gekrönt, sondern die Krone wurde ihm von böhmischen Repräsentanten aufgesetzt. Bevor es soweit kam, wurde allerdings das Volk noch einmal befragt. „Allda der Burggraf erstlich zum Volck dreymal geruffen: Dieweil sie nunmehr im werck / Jhre Mayestät zu crönen / so wollten sie selbige noch einmal ermahnet / vnd gefragt haben / Ob es jhr Will auch sey / daß man Jhr Mayestät crönen solle? Hat das Volck allweg einhellig geschryen: Wir wöllens.“ Danach wurde Friedrich aufgefordert, „das Jurament vnd Eyd in Böhemischer / vnd also in vnserer Muttersprach / den Ständen deß Königreichs zu leisten“.

Gerrit van Honthorst: Kurfürst Friedrich V. als König von Böhmen (Begleitprogramm Königskinder, Heidelberg 2019, S. 28)

Erst nach diesen Schritten konnte die Krönung selbst vollzogen werden, und auch die Feierlichkeiten nahmen nun ihren Lauf. Friedrich schlug fünf Personen zu Wenzelsrittern, eine Ehrung, die ausschließlich bei einer böhmischen Königskrönung üblich war, ein Brunnen spendete der Bevölkerung roten und weißen Wein, dazu wurden Gedenkmünzen ausgeworfen.

Wenn das Flugblatt mit dem Ausruf „ViVat FrIDerICVs spes BoheMIae“ schließt (worin übrigens im Druck ein Chronostichon enthalten ist, das auf das Jahr 1619 verweist), durfte bei allen Hochrufen auf den König nicht übersehen werden, wie stark die Position der böhmischen Stände war – eine fürstliche Alleinregierung war, wie schon die Krönungszeremonie zeigte, undenkbar.

Übrigens ist es korrekt, für den 4. November nur von einer Königskrönung zu sprechen. Denn an dem Tag wurde lediglich Friedrich gekrönt, die Krönung seiner Frau Elisabeth Stuart erfolgte in einer eigenen Zeremonie erst drei Tage später am 7. November. Auch wenn hier nur Friedrich im Krönungsornat gezeigt wird, hat Gerrit van Honthorst ein Doppelporträt des Königspaars geschaffen; beide sind auch in der Heidelberger „Königskinder“-Ausstellung zu sehen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "4. November 1619: Vivat Fridericus, spes Bohemiae", in: dk-blog, 5. November 2019, https://dkblog.hypotheses.org/2295.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.