Mitte Februar 1620: Die Kosaken kommen!

Friedrich, der neugewählte König von Böhmen, ließ sich auch von den Unbilden des Winters nicht abschrecken, die einzelnen Länder der böhmischen Krone zu bereisen. Anfang Februar 1620 befand er sich in Brünn und verhandelte dort mit den mährischen Ständen.

Hier ging es Friedrich in erster Linie darum, die nötigen Mittel für weitere Rüstungen und die Fortführung des Kriegs zu organisieren. Am 11. Februar schrieb er recht optimistisch über die Zuwendungen der Mährer und erläuterte dies noch einmal drei Tage später (Nadine Akkerman (ed.), The Correspondence of Elizabeth Stuart, Queen of Bohemia, Volume I: 1603-1631, Oxford: Oxford University Press, 2015, S. 224 f. u.227). Tatsächlich aber waren die Beschlüsse des mährischen Landtags eher zurückhaltend ausgefallen; die dem neuen König in Aussicht gestellten Leistungen waren jedenfalls überschaubar (Gindely, Dreißigjähriger Krieg, Bd. 2, S. 323 f.).

In diesen Tagen kam es noch zu einem weiteren Zwischenfall, über den auch Friedrich am 8. Februar an seine Frau Elisabeth berichtete: „Il y a quelques Polonois qui sont entre en se pais et veulent aller joindre les forces de L’ennemy.“ Das hörte sich zunächst ganz harmlos an, doch der König von Böhmen ergänzte, daß er aufgrund dieses Durchzugs noch einige Tage in Brünn bleiben werde. Denn tatsächlich waren die hier angesprochenen „Polen“ eine besondere Bedrohung: Es handelte sich um rund 4.000 Kosaken, denen der polnische König keinen Aufenthalt in seinem Land geben wollte und die deswegen über Schlesien und Mähren bis Wien ziehen wollten, um sich dort den kaiserlichen Truppen anzuschließen. Sie standen unter dem Kommando von György Homonnai, einem ungarischen Magnaten, den der Siebenbürger Fürst Bethlen Gabor verdrängt hatte und der nun die Chance sah, im Verbund mit Habsburg gegen seine Feinde in Ungarn und Siebenbürgen zu kämpfen (zum Kontext Peter H. Wilson, The Thirty Years War. Europe’s Tragedy, Cambridge, Ma. 2009, S. 292-294).

Die Kosaken waren keine Kinder von Traurigkeit, aber sie hatten in ihrer Situation auch nichts zu verlieren. So waren sie Zeitungsmeldungen zufolge „vnverhofft vnd vnversehener weis“ losgezogen und hatten eine Spur der Verwüstung hinter sich gelassen, dabei für sich „grosse beut vnd viel Gelt mit sich gebracht“ (Auß Wien / vom 12. Februarii). Dabei waren sie aber auch auf Widerstand gestoßen, und mährische Truppen hatten sie angegriffen und ihnen schwere Verluste zugefügt („in die 1000 nieder gehawt“). Allerdings hatten sie zu dem Zeitpunkt schon selbst Exzesse verübt, wie eine Zeitung „Auß Wien / vom 14. dito“ berichtete: so hätten sie „im durchziehen 2 statliche Herrn Hochzeiten vberfallen / vnd ansehnlich Beuten von Kleinodien vnd Gelt mit alhero gebracht“. Auch König Friedrich hatte Schlimmes über den Kosakendurchzug zu berichten; am 11. Februar berichtete er nach Prag, daß sie einen Cousin von Karl d.Ä. von Zierotin in seinem Anwesen überfallen und seine Familie schwer mißhandelt hätten (Akkerman, S. 224 f.).

Für den böhmischen König bedeutete dieser Kosakeneinfall durchaus eine Bedrohung, zumal er seinerseits die Reise von Brünn nach Schlesien fortsetzen wollte. Gegenüber seiner Frau Elisabeth verschwieg er diese Meldungen nicht, stellte sie aber betont sachlich dar. Kein Wunder, wußte er doch um den aktuell problematischen Zustand der Königin, die damals eine ausgesprochen niedergedrückte Stimmung durchlebte. Friedrich wollte sie keineswegs weiter beunruhigen, doch die Vorgänge selbst zeigten ihm, wie schwierig und verworren der Zustand in seinem neuen Königreich tatsächlich war.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Mitte Februar 1620: Die Kosaken kommen!", in: dk-blog, 11. Februar 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2515.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.