16. Februar 1620: „Ein liebliches frisches und gesundes Herrlein“

Um die Mittagszeit des 16. Februar 1620 war es soweit: Elisabeth Charlotte, Kurfürstin und Frau Georg Wilhelms, des regierenden Kurfürsten von Brandenburg, gebar ihr erstes Kind: Friedrich Wilhelm.

Aus Anlaß dieses freudigen Ereignisses hielt Nicolaus Elerd, Prediger an der Marienkirche in Berlin, eine „Frewden Und Dancksagungs Predigt/ Uber der grossen Wolthat/ dem Hause Brandenburgk erwiesen: Alß Dem … Herrn Georg Wilhelm, Marggraffen zu Brandenburgk/ deß Heiligen Römischen Reichs ErtzCämmerern und Churfürsten … den 6. Februarii zu Mittage ihr Erstgebornes ChurHerrlein zur Welt geboren ward / Gehalten Bey grosser Versamblung/ in S. MarienKirche zum Berlin/ Durch Nicolaum Elerdt/ Predigern daselbsten“ (gedruckt bei Georg Runge, Berlin 1620, VD17 14:074326X). Die Predigt wurde am 10./20. Februar gehalten, also vier Tage nach der Geburt. Anlaß war aber nicht die Taufe des kleinen Kurprinzen. Denn der Vater Georg Wilhelm war zu dem Zeitpunkt gar nicht in Berlin anwesend, und ohne den Kurfürsten wollte man diesen Ritus nicht vollziehen. Die Taufzeremonie wurde tatsächlich erst Monate später, nämlich am 9. August, nachgeholt.

Titelbild zu Nicolaus Elerd: Frewden Und Dancksagungs Predigt, Berlin 1620, VD17 14:074326X

Grund zum Feiern gab es aber auch so genug, nicht nur weil es sich, wie im Titel angesprochen, um ein „liebliches frisches vnd gesundes Herrlein“ handelte. Die Predigt ging an verschiedenen Stellen darauf ein, stellte erst einmal fest, daß es sich für Untertanen gehöre, ihrer Herrschaft zu gratulieren, wenn ihr ein Kind geboren sei. Im Weiteren führte Nicolaus Elerd anhand vieler Bibelstellen das Grundthema der Geburt und auch der Ehe aus – und sparte bei der Gelegenheit auch nicht mit Kritik an der päpstlichen Haltung, deren Anhänger nicht nur den „Geistlichen die Ehe verbieten / sondern wol öffentlich schreiben dürffen / das ein solcher nicht so sehr sündigte / wenn er gleich hundert Concubinen hielte / als wenn er ein Ehlich Gemahl hette“. Konfessionelle Polemik tauchte aber nur an dieser einen Stelle auf, häufiger hingegen waren die Bezüge zur dynastisch-politischen Natur dieses Ereignisses.

So verwies die Predigt auf die „sonderbahre gnade Gottes“, daß das Haus Brandenburg, das seit dem Jahr 928 existiere, die „Churfürstliche Regierung / jmmerdar in ordinaria successione, von einem erstgebornen auff den andern erstgebornen / nach der constitution der Güldenen Bullen gekommen: Dergestalt / das ohne einige Curatel oder administration, das Regiment / von jhnen hat können angenommen / vnd glücklichen bestellet werden.“ Deutlich wurde an diesen Worten der Stellenwert der politischen Stabilität, die vor allem auf einer ungefährdeten Nachfolge in der Herrschaft beruhte.

Entsprechend wurde an anderer Stelle die Freude geäußert, „das jhre Churf. Durchl. Gott der HERR / als bald beym anfange vnnd eingang Jhrer Churfürstlichen Regierung / da sich dieselbige kaum auff den Stull / jhres in Gott ruhenden Herrn Vater / niedergesetzet / wieder einen Stull vnd ChurErben bescheret“. Tatsächlich waren es gerade sechs Wochen her, daß Kurfürst Johann Sigismund verstorben und sein Sohn Georg Wilhelm ihm ihn der Herrschaft nachgefolgt war (vgl. „2. Januar 1620: Der Tod eines Kurfürsten“, in: dk-blog, 7. Januar 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2397). Und schon jetzt konnte der neue Kurfürst einen Sohn und Stammhalter präsentieren, der die nächste Generation der Hauses Brandenburg vertrat. „Sprecht mit mir / Vivat Rex“ – so hieß es dann in der Predigt.

Denn daß „der Allerhöchste freygebige Gott vnsern gnedigsten Churf. mit einem jungen Söhnlein das gantze Landt mit einem Churherren verehret / so müsssen wir diß nicht achten / als ein blosses werck der Natur / sondern als eine besondere hohe gabe Gottes“. Entsprechend folgten viele Dankesworte und Segenswünsche für das Kind und die kurfürstliche Familie, kulminierend in der Bitte: „Laß ja weiters / also den Brandenburgischen Regenten Baum floriren vnd grünen“.

Vorblatt zu: N. Elerd, Frewden Und Dancksagungs Predigt, Berlin 1620, VD17 14:074326X

Was aus diesem Kind werden würde, konnte im Februar 1620 niemand wissen. Anders als der Buchbinder, der irgendwann, Jahrzehnte später, diese gedruckte Predigt einband und ihr eine Vignette des regierenden Fürsten Friedrich Wilhelm vorsetzte. Diese war hier mit dem Epitheton ausgezeichnet, das später zum Erkennungszeichen dieses Kurfürsten avancierte: „Magnus Elector Brandenburgicus“.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "16. Februar 1620: „Ein liebliches frisches und gesundes Herrlein“", in: dk-blog, 18. Februar 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2550.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.