Nachrichten vom 26. Mai 1620

Am 26. Mai 1620 erschien bei Joachim Gössel in Hildesheim die 22. Ausgabe der von ihm verlegten Zeitung. Wie üblich trug sie Nachrichten „auß ganz EUROPA“ zusammen und deckte dabei den Zeitraum vom 10. Mai bis 21. Mai 1620 ab.

Der Vermerk, daß hier europaweite Neuigkeiten versammelt waren, stellte keineswegs eine Übertreibung dar. Die einzelnen Orte, aus den berichtet wurde, waren – in der Abfolge – Breslau, Straßburg, Hamburg, Den Haag, Köln, Oberelsaß, Wien, Prag, Augsburg, Lyon, Rom, Venedig, Brüssel und Eger dar.

Es waren unruhige, ja kriegerische Zeiten, und so dominierten fast unabhängig vom Berichtsort Nachrichten über kriegerische Ereignisse, Werbungen, Durchzüge, das Militär allgemein oder irgendwelche Vorgänge, die mit Kriegsvorbereitungen zu tun hatten. So erklärte sich der französische König zwar „gantz neutral“, wie man in Köln am 17. Mai hörte, doch aus Lyon hörte man Waffentransporten per Schiff, die dort gestoppt wurden: „wem es aber zufahrn wollen / ist noch nit offenbahr“ (Lyon, 10. Mai). Aus Hamburg meldete man von Planungen des dänischen Königs, die Elbe mit 22 Kriegsschiffen zu sperren (21. Mai), und aus Venedig hörte man am 15. Mai von einem Erfolg der Spanier, die eine Festung der Graubündner „durch ein Stratagema“ erobert und dabei die ganze Besatzung niedergemacht hatten.

Auch wenn überall in Europa Unruhe und Kriegsgefahr spürbar war, konzentrierten sich die meisten Nachrichten auf den böhmischen Schauplatz. Dabei bezog sich zudem eine Reihe von Meldungen aus dem Ausland auf den böhmischen Krieg. So wurde am 13. Mai aus Den Haag berichtet, daß in England der Prinz den Bürgern von London und anderen Untertanen „wegen der Freygebigen Contribution“ gedankt habe, und zwar „im namen seiner Fraw Schwester“, also Elisabeth Stuart, die nun als Königin von Böhmen in Prag residierte. Zudem war die Rede von 8.000 Mann, die dort für die böhmische Sache angeworben wurden.

Die Diplomatie war ungeachtet des überall hörbaren Säbelrasselns nicht untätig. Aus Prag wurde am 15. Mai von einem Schreiben Maximilians von Bayern „an vnserm König“ berichtet, „darin er alles ernsts ermahnet / dieses Königreich zu reumen / vnnd sich wieder in seine Pfaltz vnd Churfürstenthumb zu begeben / im widrigen / mit Fewr vnd Schwerdt verfolgt werden sollte“. In Reaktion darauf entsandte König Friedrich seinen Rat Camerarius „ins Reich“, insbesondere aber zu Maximilian von Bayern. Camerarius‘ Aufgabe war es, den bayerischen Fürsten „von dieser Cron acceptation noch besser zu informiren“, nämlich daß Friedrich „durch ordentliche einhellige Wahl der Länder / vnd sonderbahrer schickung Gottes legitimè darzu gelangt [wäre]“.

Ansonsten gab es auch viele Militaria aus Böhmen zu melden, sowohl was sich auf böhmischer Seite tat, aber auch was die Kaiserlichen dort unternahmen. Dabei verlief das Leben nicht unbedingt immer im Krisenmodus. Am 18. Mai hieß es aus Prag: „Newes dißmal gar nichts / alß das sich J. Königl. Maj.noch wol auff befind / vnnd im Jagen sich täglichs erlustigen“. Dafür gab es am 15. Mai aus Brüssel ein kleines Wunder zu berichten: „Vorgestern hat ein Weib allhie 11 Kinder / darunter 8 Söhn vnd 3 Töchter geborn / welche alle die heilige Tauff empfangen / vnd noch im Leben sein.“

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Nachrichten vom 26. Mai 1620", in: dk-blog, 26. Mai 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2718.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.