9. August 1620: Kursachsen zögert

Die ligistische Armee hatte sich bereits Ende Juli in Marsch gesetzt und damit den Feldzug begonnen. Die kursächsischen Truppen jedoch verharrten nach wie vor in Inaktivität. Grund genug für Ferdinand II., sich deswegen erneut an Kurfürst Johann Georg zu wenden.

Zum Anlaß nahm der Kaiser die beunruhigenden Nachrichten aus Ungarn, „was für treulose practiken der Bethlen Gabor wider mich und nachfolgiglich die werte christenhait führe“ (Ferdinand II. an Kurfürst Johann Georg von Sachsen, Wien 9. August 1620, Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,1, Nr. 203, S. 397-400). Zugleich erinnerte er den Kurfürsten daran, daß der Herzog von Bayern „mein rebellierend erzherzogtumb ob der Ens mit seiner armada zum schuldigen gehorsam gebracht“; mittlerweile bereite er sich schon auf den Einfall in Böhmen vor, habe „ain guetten tail seiner armada auf die gräniz meines königreichs Böhaimb vorangeschickt“. Entsprechend erwartete Ferdinand II. nun auch von sächsischen Kurfürsten, die „guetherzig übernomne executionscommission mit würklicher fortrukkung in Böhaimb zu volnziehen“.

Kurfürst Johann Georg aber zauderte. Er wollte keinesfalls riskieren, alleine Böhmen anzugreifen. An den Kaiser schrieb er zwar am 11. August a.St., daß er „in vollem marchiren naher Böhmen zu“ sei1. Doch soweit war man in Sachsen noch gar nicht, und eigentlich war das primäre militärische Ziel die Oberlausitz. Ein wichtiger Grund dafür war, daß sich Johann Georg sicher sein wollte, bei einem Einmarsch in Böhmen nicht aus den Lausitzen im sächsischen Kernland angegriffen zu werden. In gewisser Weise entsprach dies also dem strategischen Ansatz Maximilians von Bayern, der ebenfalls nicht zuerst in Böhmen einfallen wollte, sondern zunächst Oberösterreich unterwerfen wollte (vgl. „7. Juni 1620: Bayern und Sachsen gemeinsam gegen Böhmen“, in: dk-blog, 9. Juni 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2720).

Kaiser Ferdinand II. war am 9. August bemüht, kursächsische Sorgen mit dem Hinweis zu zerstreuen, daß die Union sich eben nicht mehr um Böhmen kümmern werde, sondern sich nach Westen zum Rhein hin orientiere, um dort „des marches Spinula (der alberait im anzug ist) armada sich zu opponieren“2. Tatsächlich machte sich Johann Georg wegen der Union wenig Gedanken, eher beschäftigte ihn die Situation in der Oberlausitz. Als dann Anfang September Nachrichten kamen, daß einige Tausend Mann aus Schlesien auf das oberlausitzische Zittau hin marschierten3, stellte dies für Kurfürst Johann Georg den willkommenen Anlaß dar, die präferierte Lösung weiter zu verfolgen: erst sollten die Lausitzen unterwerfen werden, dann würde der Einmarsch in Böhmen erfolgen. So sollte es allerdings September werden, bis sich die kursächsischen Truppen tatsächlich in Marsch setzten.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "9. August 1620: Kursachsen zögert", in: dk-blog, 11. August 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2751.
  1. Siehe Frank Müller S. 388 f. []
  2. Siehe Briefe und Akten, Bd. 1,1 S. 399 f. []
  3. Frank Müller S. 389 f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.