16. Januar 1621: Kaiserliche Gnade für Mähren?

Während sich in Prag die kaiserliche Macht weiter stabilisierte, war noch unklar, welches Schicksal Mähren zu erwarten hatte. Noch gab es auch Truppen, die unter dem Kommando der mährischen Stände standen. Welche Möglichkeiten hatten die Mähren, was konnten sie jetzt noch tun?

In dieser Situation wandte sich am 16. Januar 1621 Graf Thurn an die mährischen Stände1. Er hatte kurz zuvor Bethlen Gabor, den Fürsten von Siebenbürgen und König von Ungarn (als der er sich anstelle des Habsburgers sah), getroffen. Diese Zusammenkunft und die Kenntnis eines Schreibens des Siebenbürgers an die Mährer – welches ihn, Thurn, wie er sagte, „herzlich betrübt“ habe ‑ veranlaßten nun Thurn seinerseits zu einer ebenso eindeutigen wie eindringlichen Mahnung, daß sich die mährischen Stände mit dem Kaiser aussöhnten: „Ich bitte E. Gn. die Herrn und Euch um die Wunden Jesu Christi Willen, ihr wollet um den benedeiten Frieden bei Gott eiferig und bei Ihro kais. Mt flehentlich anhalten“.

Erstaunlicherweise ging Thurn gar nicht auf den Konflikt mit Habsburg ein. Ihn bewegte auch nicht die Verbindung mit Siebenbürgen, sondern vielmehr die Befürchtung, daß mit der Fortsetzung der Kämpfe gegen den Kaiser letztlich ein neuer Krieg mit den Osmanen drohe: „Es wöllen alle Vernünftige nunmehr gedenken, stösst die Türkische Macht und die Tartarische zu der Ungarischen, was für ein Ellend und Miseria sein würdet.“ Thurn griff zurück auf die Erfahrungen der Türkenkriege des 16. Jahrhunderts, beschwor zwar den Erfolg des Feldzugs von 1566, wies aber vor allem auf die vielen anderen Gegelegenheiten, bei denen die Osmanen ihre Macht und „eine unerhörte Tapferkeit“ bewiesen hätten. Er, Thurn, führte seine eigenen Erfahrungen im Kampf gegen die türkischen Truppen an („dabei mich also verhalten, daß ich mich nit zu schämen hab“), und fragte rhetorisch, „wie man bei jetziger Zeitbeschaffenheit den Krieg mit den Türken, Tartaren, ganz Ungarn und Siebenbürgen führen soll“. Die Ressourcen des Osmanischen Reichs seien unermeßlich: „da ist kein Abgang des Gelts, großes Geschützmunition, Proviant, ausbündig wolbeschossenes Fußvolk von Janitscharen und die mächtige Reuterei“. Als dies konnte Thurn nur bestärken, den Konflikt mit dem Kaiser zu beenden, wie er zum Ende seines Schreibens nochmals wiederholte: „Daher ich herzlich und wolmeinend ermahn Gott um den Frieden und Ihr kais. Mt untertenigist zu bitten“.

Ausdrücklich hatte Thurn auch davor gewarnt, daß man sich auf die kaiserliche Macht und ihre Möglichkeiten verlassen könne, die mährischen Lande „für alle Macht und Einfal zubeschützen“. Der Sieg der kaiserlichen Waffen bei Prag sei nicht zu überschätzen: Tatsächlich sei der Ausgang „nit von Menschen, sondern von Gott hergeflossen zur Strof der Sünden“: Es war durchaus bemerkenswert, wie einer der wesentlichen Antreiber der böhmischen Revolte gegen Habsburg den Ausgang des böhmischen Kriegs als gottgewollte Fügung beurteilte. Die Verbindung mit Bethlen Gabor machte ihm zu diesem Zeitpunkt jedenfalls eher Angst, als daß er hier Zuversicht gewinnen konnte.

Dabei hatte sich schon zuvor ein politischer Schwenk bei Thurn abgezeichnet, der längst nicht mehr als Kämpfer gegen Habsburg agierte. Bereits im Dezember waren seine Frau und sein Sohn nach Wien zum Kaiser gereist, um Pardon für sich zu bitten – ein Schritt, der nicht zuletzt Friedrich von der Pfalz, der immer noch um sein Königtum zu kämpfen gewillt war, düpierte2. Doch Ferdinand II. wies diesen Ansinnen ab, wie er auch eine mährische Gesandtschaft recht brüsk beschied und ihr wenig Hoffnungen auf einen gütlichen Ausgang machte: für Habsburg war stattdessen der Moment gekommen, auch die Mährer als Rebellen zu strafen. Thurn sollte daraufhin bis zu seinem Lebensende ein erklärter und erbitterter Feind der Habsburger bleiben.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "16. Januar 1621: Kaiserliche Gnade für Mähren?", in: dk-blog, 19. Januar 2021, https://dkblog.hypotheses.org/2924.
  1. Heinrich Matthias Graf von Thurn an die mährischen Stände, Tyrnau 16.2.1621, in: Documenta Bohemica Bellum Tricennale Illustrantia, Bd. 2, hrsg. von Miroslav Toegel u.a., Prag 1972, Nr. 797, S. 280-282. []
  2. Siehe dazu Anton Gindely, Geschichte des dreissigjährigen Krieges, 1. Abt.: Geschichte des böhmischen Aufstandes von 1618, II. Band, Prag 1878, S. 393 f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.