25. Februar 1621: Der beraubte Hauptmann

Hauptleidtragende der soldatischen Exzesse im Krieg war die Bevölkerung. Doch immer wieder kam es auch unter den Militärs selbst zu gewalttätigen Übergriffen und Ausschreitungen.

Am 25. Februar 1621 wandte sich daher der Hauptmann Christian Hübner an den Generalleutnant der Liga Tilly, damit er ihm, Hübner, „hochrumbliche Justicien [..] vnd gnad“ werde erweisen1. Konkret ging es dem Hauptmann darum, daß er die Güter zurückerstattet haben wollte, die ihm geraubt worden seien. Unstrittig war auch, wer dies zu verantworten hatte: Es war der ligistische Oberst Bauer, der „mir mein Losament zu wider Recht vnd alle billigkeit vor 10 Tagen spolirt“. Dieser Überfall war keine Kleinigkeit gewesen, denn die Räuber hatten dabei ganze Truhen geraubt. Nachdem Hübner sich bereits zuvor an Tilly gewandt hatte, war es zu einer Untersuchung bei Oberst Bauer gekommen. Dabei konnte man auch die entwendeten Truhen in Augenschein nehmen und stellte im Rahmen dieses Verfahrens fest, daß die besten Stücke fehlten. Hübner klagte deswegen, daß er „vnder 3000 Thalern ich dieses alles nit vergessen kan noch will“.

Der Hauptmann wurde dabei nicht müde, die gute Absicht Tillys herauszustellen, gleichzeitig war auch seine Sorge spürbar, daß er nicht zu seinem Recht kommen würde. Entsprechend wies Hübner darauf hin, daß ihm „nur daß Jenige, so Sie mir vnder einem vnrechten Schein, mit gewalt genohmen“ erstatten sollten, und bot auch an, „mit lebendigen zeugen, dann mit aidtsPflicht, so es ÿe die Noturfft erforderte, mit Got vnd gutem gewissen, dar[zu]thun, daß mir das Jenige genohmen worden“. Schließlich wies Hübner noch auf ein anderes Problem hin: Er selbst plante, seinerseits Werbungen durchzuführen, hatte dafür auch schon Patente bekommen. Nun allerdings stockte dieser Prozeß, denn dem beraubten Hauptmann fehlte nun das nötige Geld.

Da Hübner als Hauptmann im kaiserlichen Regiment des Obersten Schaumburg diente, stellte dieser Fall nicht allein eine innerligistische Angelegenheit dar. Hübners Hinweis auf die kaiserlichen Patente und darin „anbefohlene werbung“ zeigten an, daß dieser Überfall letztlich die Stärkung der kaiserlichen Truppen behinderte. Doch so leicht ließ sich die Angelegenheit nicht aus der Welt schaffen. Ende März 1621 erfuhr schließlich Herzog Maximilian von dieser Angelegenheit, als sich Hübner offenkundig an den bayerischen Kriegsherrn selbst gewandt hatte. Entsprechend wies nun der bayerische Herzog seinen Generalleutnant an, „damit besagtem Hüebner oder seinem gevolmechtigtem Anwalt das ienig was Jhme von rechts wegen zustehet, wiederumb eingehendigt, er auch sonsten wieder die gebhür nit beschwert werde“2.

Aus den Unterlagen geht nicht hervor, wo der Zwischenfall sich ereignet hatte. Wir können aber davon ausgehen, daß es noch in Prag oder in der dortigen Umgebung passierte. Kaiserliche und ligistische Einheiten lagen dort nahe beieinander, und in dieser Konstellation kam es offenkundig immer wieder zu Zusammenstößen. Ein Bericht vom Jahresende hatte die teilweise drastischen Zustände skizziert3. Auch damals war bereits Oberst Bauer involviert gewesen, allerdings als Leidtragender, denn sein Konvoi war von Söldnern eines anderen ligistischen Regiments ausgeraubt worden.

Auffällig war schließlich auch die Höhe des Streitgegenstands: Daß ein Hauptmann wie Hübner sich über den Verlust von (Werten im Umfang von) 3.000 Reichstalern beklagen konnte, verweist auf die Höhe der Beute, die die Sieger des böhmischen Feldzugs gemacht hatten. Selbst ein Hauptmann konnte sich offenkundig einen veritablen Profit verschaffen: eine Episode wie diese zeigt auch, wie einträglich der Krieg für manche sein konnte.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "25. Februar 1621: Der beraubte Hauptmann", in: dk-blog, 23. Februar 2021, https://dkblog.hypotheses.org/2926.
  1. Hauptmann Christian Hübner an Generalleutnant Tilly, o.O. 25.2.1621, BayHStA Dreißigjähriger Krieg Akten 2 Nr. 8, Kopie []
  2. Herzog Maximilian an Generalleutnant Tilly, o.O. 27.3.1621, BayHStA Dreißigjähriger Krieg Akten 2 Nr. 6, Konzept. []
  3. Siehe „November und Dezember 1620: Die Sieger in Prag“, in: dk-blog, 1. Dezember 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2877 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.