8. Februar 1621: Ein neuer Streit um die Festung Udenheim

Vor dem Ausbruch der böhmischen Unruhen gab es mehrere Krisenherde im Reich. Einer davon war das Städtchen Udenheim, das der Speyrer Fürstbischof zur befestigten Residenz ausbauen wollte. Seine fortifikatorischen Bemühungen lösten bei den Ständen der Union große Befürchtungen aus, und letztlich setzte die Union Truppen in Marsch, die im Juni 1618 die Udenheimischen Befestigungen in Schutt und Asche legten1.

Für den Speyrer Bischof Philipp Christoph von Sötern war die Sache damit keineswegs erledigt. Er wartete nur darauf, daß er die Befestigungen erneuern könnte. Den Moment sah er mit der Schlacht am Weißen Berg gegeben; offenbar kurz nach dem Eintreffen der Siegesnachricht ließ er die Fortifikationsmaßnahmen wieder aufnehmen. Und auch hier gab es sofort wieder eine Reaktion der Union, die sich bereits am 17. Dezember 1620 darüber beschwerte. Die Klage richteten die Unionsstände an Kurmainz mit dem Hinweis, daß der Udenheimer Festungsbau dem Ulmer Vertrag zuwiderliefe. Auch wenn der Mainzer Kurfürst abwiegelte und das Recht zur Defension hervorhob, war der Speyrer Fürstbischof beunruhigt. Deswegen wandte er sich in dieser Sache am 8. Februar 1621 an Maximilian von Bayern2.

Umständlich verwies er auf den regen Schriftverkehr mit den Unionsfürsten, kam dann aber auf den eigentlichen Punkt zu sprechen. In seiner Wahrnehmung ging es nicht allein um Udenheim oder das Hochstift Speyer, sondern letztlich um die Katholische Liga selbst. Denn „auch ehe noch ein schauffel zu Vdenheim gerühret“, werde den Ligaständen der Vorwurf gemacht, den Vertrag zu Ulm – also die verabredete Neutralität im Reich, zumal gegenüber der Union – gebrochen zu haben; konkret werde der Vorwurf auch am Vormarsch Spinolas festgemacht, der „zu Mänz die Schiff gebraucht“. Letztlich laufe dies – so seine Befürchtung – darauf hinaus, daß „den Stenden des Reichs ahn deren liberteten ein so schweres Joch vnd frembden Dominat vber den halß gezogen“ werde.

Vor dem Hintergrund wünschte sich Sötern, daß sich der anstehende Ligatag in Augsburg – er sollte vom 11. Februar bis zum 12. März 1621 dauern3 – „zu mehrer erleichterung aller Catholischen Ständt“ dahingehend äußern solle, daß „des Marchese Spinola Expedition“ und auch der Udenheimer Bau „keiniges wegs dem Vlmischen vertrag contrauenirt, sondern vielmehr ahn dem Jenigen darumb er geschlossen, auch Reichs constitutiones vnd vernunfft selbsten mit geben, sich halten thue“4. Deutlich wurde hier die Funktion der Liga, die für einen geistlichen Reichsstand wie Speyer tatsächlich allein die Sicherheit zu bieten schien, in diesen unruhigen Zeiten Schutz zu finden: Der Fürstbischof zögerte nicht, sein Problem als eines des gesamten Bundes darzustellen und sich damit Verbündete zu schaffen, die die dringend benötigte Unterstützung zu gewährleisten imstande waren.

Tatsächlich wies der Abschied des Ligatags von Augsburg eine Passage auf, in der sich der Bund verpflichtete auf Mittel und Wege zu gedenken, wie „der reparirte Fürstl. Speurische Defensivpaw und die Statt Udenhaim vor unbillichem Gwalt geschutzt und erhalten werden möge“5. Maximilian fiel es leicht, diesen Beschluß mitzutragen. Er hatte bereits im Januar den Fürstbischofen ermuntert, mit der Udenheimer Befestigung fortzufahren. Und die Union war ohnehin nicht mehr in der Lage, gegen dieses Bauprojekt vorzugehen.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "8. Februar 1621: Ein neuer Streit um die Festung Udenheim", in: dk-blog, 9. Februar 2021, https://dkblog.hypotheses.org/2928.
  1. Auf die Bedeutung des Udenheimer Zwischenfalls hat besonders Axel Gotthard hingewiesen, siehe zuletzt in: Der liebe vnd werthe Fried. Kriegskonzepte und Neutralitätsvorstellungen in der Frühen Neuzeit (Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, 32), Köln/Weimar/Wien 2014, S. 294 f. []
  2. Fürstbischof von Speyer Philipp Christoph von Sötern an Herzog Maximilian, Udenheim 8.2.1621, BayHStA Dreißigjähriger Krieg Akten 107 fol. 7-9 Abschrift. []
  3. Dokumentation in Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,2, Nr. 30, S. 91-128; http://d-nb.info/456190198. []
  4. Die Passage auch teilweise in Briefe und Akten, Bd. 1,2, S. 126 f. []
  5. Abschied des Ligatags zu Augsburg am 12. 3.1621, Briefe und Akten, Bd. 1,2 S. 125-127. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.