4. Mai 1621: Pfalzgraf Friedrich organisiert seine Gegenwehr

Nach der Flucht aus Böhmen und der Verhängung der Reichsacht war der geächtete Pfalzgraf Friedrich im April in Den Haag angekommen1. Umgehend ging er daran, von diesem Ort aus den Widerstand gegen den Kaiser und seine Verbündeten zu organisieren und den Wiedergewinn seiner Lande vorzubereiten.

Entsprechende Nachrichten wurden von der Tagespublizistik verbreitet und erreichten auf diese Weise die Öffentlichkeit. So wußte die Frankfurter Kayserl. Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung zu berichten, daß Anfang Mai 1621 in den Niederlanden die Vorbereitungen für einen Aufbruch des Pfalzgrafen ins Feld unmittelbar bevorstünden; Geld wurde abgepackt, das man mitnehmen wolle – ein wichtiger Hinweis darauf, daß der Pfälzer solvent genug war, um überhaupt Krieg zu führen. Explizit wies die Zeitung darauf hin, „der Herr Pfaltzgraf rüstet sich auch vmb mit zu Feldt zuziehen“2.

Schon zuvor hatte es immer wieder Meldungen über Rüstungsanstrengungen gegeben, die offenkundig im großen Stil vorgenommen wurden. Ausführliche Nachrichten dazu gab es am 30. April3. Damals war auch die Rede davon, daß der Generalzeugmeister des dänischen Königs mit Artillerie in Amsterdam angekommen sei: dies konnte – ohne daß dies hier direkt angesprochen wurde – durchaus als Engagement zugunsten der pfälzischen Sache gedeutet werden.

Doch letztlich blieb unklar, für welchen Kriegsschauplatz überhaupt dieses militärische Aufgebot vorgesehen war: Waren dies Vorbereitungen für einen neuen Waffengang mit Spanien, da der Waffenstillstand auszulaufen drohte? Oder sollten diese Rüstungen vor allem der Sache des geächteten Friedrich zugute kommen? Bezüglich eines neuen Kriegs mit den spanischen Habsburgern herrschte in der Publizistik offenkundig Ratlosigkeit. Am 4. Mai wurde aus Amsterdam gemeldet: „man kann noch nit wissen obs Krieg oder frieden sein wird“4.

Friedrich selbst – so erschien es im Licht der Nachrichten – trieb seine Sache hingegen mit Macht voran. Am 27. April 1621, so wurde aus Gravenhage berichtet, war Pfalzgraf Friedrich „bey den Herrn Staden in Collegis […] zur Audienz gefahren“, wo er eine „stattliche Oration“ gehalten habe; in dem Rahmen habe er sich bei den Generalstaaten auch für die bisher geleistete Unterstützung bedankt „vnnd also ferner zu continuiren gebetten“: „darauff noch ein entlehen von etlich 100000. gülten sollen bewilligt sein“5.

Am 4. Mai 1621 wandte sich der Exilierte dazu noch an seinen Schwiegervater König Jakob von England: die Schilderung der Sachlage war hier deutlich kritisch, sowohl was die Lage in der Pfalz als auch in Böhmen anging; Friedrich war emsig bemüht, diplomatische Initiativen in alle Richtungen zu starten und möglichst viele Verbündete zu mobilisieren6. Wenn an einem solchen Schreiben ablesbar wurde, wie mühselig es für den Pfälzer sein würde, aus dem Haager Exil heraus den Kampf um Titel und Länder zu führen, verdeutlichte die Tagespublizistik der kaiserlichen Seite, daß die Pfalzfrage ungeachtet der verhängten Reichsacht noch lange nicht erledigt sein würde.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "4. Mai 1621: Pfalzgraf Friedrich organisiert seine Gegenwehr", in: dk-blog, 4. Mai 2021, https://dkblog.hypotheses.org/2989.

 

  1. Frankfurter Kayserl. Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung (Kk.), Vnvergreiffliche Postzeittungen/ Auß des Gravenhage vom 16. Aprilis. Anno 1621. []
  2. Frankfurter Kayserl. Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung (Pp.), Auß des Gravenhage vom 4. May [1621]. []
  3. Frankfurter Kayserl. Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung (Oo.), Auß des Gravenhage vom 30. Ditto [1621]. []
  4. Frankfurter Kayserl. Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung (Pp.), Auß Ambsterdam vom 4. Ditto [1621]; ähnlich auch schon aus Amsterdam am 26. April, ebd. (Mm.) Jn Ambsterdam / von 26. Ditto. []
  5. Frankfurter Kayserl. Reichs-Ober-Post-Amts-Zeitung (Pp.), Auß des Gravenhage vom 27. Ditto. [1621] []
  6. Pfalzgraf Friedrich an König Jakob I. von England, Den Haag 4.5.1621, in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,2, Nr. 56, S. 201 f.; http://d-nb.info/456190198. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.