11. Mai 1621: Ein pfälzisches Schreiben an die Reichsfürsten

Friedrich von der Pfalz sah keinen anderen Weg, als die Öffentlichkeit im Reich zu suchen: Am 11. Mai 1621 verfaßte er einen Brief „an etliche hohe Potentaten und Fürsten deß Reichs“, in dem er sein politisches Ansinnen darstellte. Damit diese Selbststilisierung auch wirklich so breit wie möglich rezipiert wurde, fand dieses Schreiben bald schon seinen Weg in die Tagespublizistik1.

Anlaß für die pfälzische Initiative waren Planungen am Kaiserhof, eine Reichsversammlung auszuschreiben. Diese sollte, wie Friedrich in seinem Brief festhielt, am 14./24. Juni 1621 in Regensburg stattfinden; Thema sollte sein, „wie der werthe Fried inn vnserm geliebten Vatterland Teutscher Nation / wider zubringen / vnd ferrner Landverderben abzuwenden“. Aus Pfälzer Sicht war es deswegen wichtig darauf hinzuweisen, daß die eigene Verstrickung in den derzeitigen „Kriegsempörungen“ keineswegs „auß eigner ambition, oder Begierigkeit eines Privat-Nutzens“ herrührte, sondern daß die pfälzischen Aktionen allein dem Streben nach „rechtmässige[r] Defension“ entsprangen.

Entsprechend fand sich in dem Schreiben die Hoffnung, daß bei den Friedensbestrebungen auf diesem Konvent nach Wegen gesucht werde, „wie mit höchstgedachter Kays. Mayest. Wir reconcilirt, vnd alle Mißverstände vnd Weiterung auß dem Weg geräumbt werden mögen“. Konkret knüpfte Friedrich hier die Öffnung auf eine Generalamnestie, die „allem Vnheil auß dem Grund abhelffen“ werde. In diesem Kontext betonte der Pfälzer, „daß wir Jhr Kayserl. Mayest. Hoheit zu offendiren, vnns niemals in Sinn genommen […] sondern vielmehr deroselben allen gebürenden Gehorsamb / Ehr vnnd Respect erzeigen wollen“.

Widrigenfalls würde, so das Schreiben weiter, „ein rechtschaffen Fundament gelegt / zu mehrer Trennung / vnd also endlich gäntzlicher Ruin deß Reichs“. Ein Grund für das Scheitern der Friedensbemühungen liege im Umstand, daß es sich  um einen „particular Conventus“ handeln sollte, der „absonderliche Conclusa“ fassen würde, was den „abwesenden / vnd nicht beschriebenen2 Ständen“ problematisch erscheinen würde. An der Stelle wurde deutlich, daß Friedrich, der sein Schreiben aus Den Haag (Gravenhaag) abschickte, auch im Exil exzellent informiert war. Möglicherweise hatte der englische Gesandte Digby, der im Frühjahr an den kaiserlichen Hof entsandt worden war, entsprechende Kenntnisse erlangt.

In Wien gab es tatsächlich entsprechende Planungen. Allerdings ging es hier vor allem darum, die Kurtranslation vorzubereiten und sie womöglich im Rahmen einer Reichsversammlung und damit reichsöffentlich zu vollziehen. Wie diese Versammlung zusammengesetzt war, stellte den Gegenstand von Beratungen dar, in die Ferdinand II. auch Maximilian von Bayern einband. Anfängliche Überlegungen, einen Kurfürstentag auszuschreiben, wurden schnell überlagert von der Idee, auch weitere Reichsfürsten hinzuziehen3. An die Gesamtheit der Reichsstände, wie sie auf einem Reichstag zusammengekommen wären, dachte man aber nicht, eher an ausgewählte Fürsten; Axel Gotthard spricht deswegen auch von einem „irregulären Konvent der Kaisertreuen“4.

Er wurde tatsächlich im April ausgeschrieben, fand aber nie statt; gleichwohl sollte der Kaiser im November 1621 einen erneuten Versuch unternehmen, einen Kurfürstentag auszuschreiben. Klar war bei diesen Initiativen jedoch immer, daß eine Amnestie für die Geächteten kaum zur Debatte stand: Da es vor allem um die Kurübertragung auf Bayern ging, hatte eine pfälzische Restitution, wie sie Friedrich von der Pfalz vorschwebte, keine wirklich Chance.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "11. Mai 1621: Ein pfälzisches Schreiben an die Reichsfürsten", in: dk-blog, 11. Mai 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3003.


  1. Copey eines Schreibens, Welchs der Durchleuchtigiste, Hochgeborne Fürst unnd Herr, Herr Friderich König inn Böheim, etc. Pfaltzgraf unnd Churfürst, etc. an etliche hohe Potentaten und Fürsten deß Reichs auß Gravenhaag abgehen lassen, o.O. 1621, VD17 23:233765Z, urn:nbn:de:bvb:384-uba000520-5. – Da im zweiten Teil der Flugschrift auch noch ein Schreiben Mansfelds an Bamberg vom 24. Juni 1621 mitabgedruckt ist, ergibt sich als terminus post quem für den Druck allerdings ein recht später Zeitpunkt, vermutlich erst im Juli 1621. []
  2. Im Sinne von „nicht eingeladenen“. []
  3. Maximilian von Bayern an Ferdinand II, München 9.4.1621, in: Briefe und Akten zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Bd. 1,2, Nr. 56, S. 201 f., Nr. 43 VI IV, S. 166 f.; http://d-nb.info/456190198. []
  4. Axel Gotthard, Säulen des Reiches. Die Kurfürsten im frühneuzeitlichen Reichsverband, Teilband 1: Der Kurverein. Kurfürstentage und Reichspolitik, Teilband 2: Wahlen. Der Kampf um die kurfürstliche „Präeminenz“ (Historische Studien, 457/1.2), Husum 1999, S. 322; http://d-nb.info/956632084. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.