28. Mai 1621: Eine Warnung an die Feinde des Kaisers

Während Ferdinand II. seine anderen Erbländer immer besser unter Kontrolle brachte, blieb es in Schlesien unruhig. Zwar hatte der sog. Dresdner Akkord Ende Februar 1621 viele Landstände auf die Seite Habsburgs zurückgebracht, doch Markgraf Johann Georg von Jägerndorf blieb ein Parteigänger des geächteten Pfälzers.

Er hatte sich im April 1621 im Fürstentum Neiße festgesetzt, wo er immer noch über einige Truppen verfügte. Ende Mai aber erging namens der Schlesischen Landstände, allesamt wieder gut kaiserlich, ein „Warnungs Patent“1. Es richtete sich an „alle[.] vnd jede[.] Eingeborne[.] oder Angesessene[.] vom Adel / vnd alle[.] ander[e] Soldaten in gemein“, sprach aber besonders die „im Neyssischen vnd vmbligenden Craissen einquartirten Volcke zu Roß vnnd Fuß“ an. Diese sollten keinesfalls gegen den Kaiser die Waffen erheben und vor allem im Falle einer Auflösung ihrer Einheiten sich „auffs newe in Kriegeß Bestallung / wider die Röm: Kay: […] Mayt“ einlassen. Das Patent verwies ausdrücklich darauf, daß man damit genau „heimbliche Werbungen“, die allenthalben vor sich gingen, im Blick habe. Und überhaupt betrachte man mit großer Sorge und Missfallen gleichermaßen „die verdächtige hien vnd wider schickungen vnd außländischen Correspondentzen“, die offenkundig solche Pläne beförderten. Ohne explizit darauf einzugehen, war deutlich, daß hier die Kontakte gemeint waren, die der Markgraf von Jägerndorf immer noch mit dem in Den Haag residierenden Friedrich von der Pfalz unterhielt. Doch wer sich auf dessen Seite einließe und für dessen Armee werben lasse, sei „Kein Ehrlicher Patriot“.

Deswegen mündete das „Warnungs Patent“ in dem unmißverständlichen Befehl, daß sich alle Soldaten abdanken lassen und sich danach „entweder dem Vater Lande zum besten anderweit bestellen lassen / oder zu rück zu den jhrigen kehren [sollten]“. Im Folge von Zuwiderhandlungen sollten „alle seine Lehen / Gütter vnnd Vermögen / eingezogen / er auch Ehr= vnd Rechtloß erkläret / vnd darzu Leib vnd Leben verlohren haben / Jngleichem seine Kinder vnd Kindes Kinder in diesem Lande nicht geduldet / zu keinen Zunfften vnd Handwercken gefödert / vnd durch keine Vorbitt vnd intercessiones widerumb außgesohnet“ werden; vielmehr sei er „Vogel frey / vnd zu offentlicher Beutte erkläret“. Dies alles sei durch „offene Patenta“ allgemein bekannt gemacht, so daß „sich mit Vnwissenheit in künfftig niemand zu entschuldigen habe“.

Das Patent erging laut Titel namens „Der Herren Fürsten und Stände in Ober- unnd Nieder Schlesien“, die in dieser Zeit in Breslau auf dem Landtag zusammengekommen waren; namentlich erwähnt war allerdings nur Georg Rudolf von Liegnitz, der als „Vorwalter der Oberhauptmanschaft in Ober vnd Nieder Schlesien“ fungierte. Während der kurzen Herrschaft Friedrichs von der Pfalz hatte er sich politisch zurückgehalten, wiewohl er einige Jahre zuvor zum Calvinismus konvertiert war. Im Jahr 1621 rekonvertierte er zum Luthertum und fand im Rahmen des obenerwähnten Dresdner Akkords auch wieder auf die Seite und in die Gnade des Kaisers zurück. Sein Beispiel zeigte – im Gegensatz zum Markgrafen von Jägerndorf – wie man politische Umbrüche nahezu schadlos überstehen konnte.

Georg Rudolf war sich ansonsten über die Gefährlichkeit, die von Jägerndorf nach wie vor ausging, durchweg bewußt. Entsprechend wandte er sich auch an Kursachsen und bat kurze Zeit später darum, kursächsische Truppen nach Schlesien zu entsenden, um dieser Bedrohung Herr zu werden2.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "28. Mai 1621: Eine Warnung an die Feinde des Kaisers", in: dk-blog, 1. Juni 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3026.
  1. Der Herren Fürsten und Stände in Ober- unnd Nieder Schlesien/ Warnungs Patent, An das im Neissischen liegende KriegßVolck, s.l. 1621, urn:nbn:de:gbv:32-1-10025598394. []
  2. Siehe dazu Frank Müller, S. 452-457. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.