21. Juni 1621: Das Blutgericht zu Prag

Am Morgen des 21. Juni 1621, „als es der Teutschen Vhr nach vor 5 gewesen / hat man zu Prag am Himmel zween schöne Regenbogen / so Creutzweise vber einander geschrenckt gewesen / gesehen“1. Wie man das Zeichen zu deuten habe, „ist Gott bekandt“, die Zeitgenossen waren sich hier nicht einig. Dabei war es genau der Tag der „Pragerischen Execution“2, an dem auf dem Altstädter Ring in Prag die verurteilten böhmischen Rebellen hingerichtet wurden.

Damit wurde ein Verfahren abgeschlossen, das bereits Monate zuvor begonnen hatte. Auch nach der Niederlage am Weißen Berg waren längst nicht alle Parteigänger Friedrichs von der Pfalz geflüchtet; viele, darunter auch einige Köpfe der böhmischen Ständeregierung, waren im Land oder sogar in Prag selbst geblieben. Doch am 20. Februar 1621 erging der kaiserliche Befehl, die Anhänger der böhmischen Rebellion festzusetzen; man hatte Namenslisten, die abzuarbeiten waren. Zuständig dafür waren der kaiserliche Statthalter Fürst Karl von Liechtenstein sowie der bayerische Generalleutnant Tilly. Letzterer soll einige von der Verhaftung Bedrohte noch vorab gewarnt haben, doch das half praktisch nichts mehr: „Der Arm des Hauses Habsburg reichte jetzt weit.“3 Die Prozesse gegen die Gefangenen dauerten bis in den Mai hinein und endeten mit Todesurteilen für 32 Angeklagte. Ferdinand II. milderte einige Urteile ab, doch unterzeichnete er für 28 Verurteilte die Vollstreckung der Todesstrafe – symbolisch aufgeladen am 23. Mai 1621, dem dritten Jahrestag des Prager Fenstersturzes4.

Die Exekution auf dem Altstädter Ring, Ausschnitt aus: VD17 23:676032D.

Der Vollzug geschah dann wie erwähnt am 21. Juni und wurde in der zeitgenössischen Publizistik entsprechend aufgegriffen. Der „Aviso oder Zeitung den 21. Juny Anno 1621“ berichtete nur sehr knapp, referierte aber alle Namen der Exekutierten, dem Denken der ständischen Gesellschaft entsprechend aufgeschlüsselt nach Vertretern des Herren-, des Ritter- und Bürgerstandes5. Ähnlich knapp gehalten war der „Execution-Proces“ aus Prag vom 23. Juni 16216. Ein „Warhafftiger Bericht“ gab vor, bereits am Tag zuvor erschienen zu sein, und erzählte ausführlicher von den Vorgängen in Prag: von der Bekanntgabe der Urteile gegenüber den Todeskandidaten; daß zu ihnen Geistliche, die sowohl Deutsch als auch Böhmisch sprachen, kamen, allerdings nur Lutheraner, so daß der von Pudowitz als Reformierter ohne geistlichen Beistand blieb; dann der Vorgang der Exekution selbst, der am Ende dahingehend zusammengefaßt wurde, daß alle Hingerichteten noch einmal namentlich aufgeführt wurden inklusive der Art der Hinrichtung, denn einige wurde nur geköpft, anderen dazu noch eine Hand abgeschlagen, während Dr. Jan Jessenius, dem vormaligen Rektor der Prager Universität, „der kopf weg / die zung ausgeschnitten / vnd geviertheilet“7. Die ausführlichste und detailreichste Schilderung bietet hingegen ein „Warhafftiger, eigentlicher vnd Außführlicher Bericht“8.

Mit Anschaulichkeit besticht hingegen der „Extract auß Prag“, ein Flugblatt, das im Zentrum die Hinrichtungsszenerie in einem Kupferstich bietet9. Das Flugblatt stellt die Ereignisse in den Kontext der „Rebellion“, wie sie 1618 ausgebrochen sei, und endet mit einem moralischen Appell: „Hierauß lieber Leser kanstu sehen / was jederzeit die Rebellion guts gebracht / vnd was die Rebellen für einen Lohn bekommen / daran sich menniglich bespieglen / seiner von Gott fürgesetzten Obrigkeit gehoramb seyen / zu keiner auffwieglung sich bereden lassen“.

Eigentliche Abbildung deß Process der Pragerischen Execution, VD17 23:676032D.

Noch stärker betont die „Eigentliche Abbildung deß Process der Pragerischen Execution“ die visuelle Wahrnehmung10. Das Flugblatt hat ein Format von 58 x 38 cm, wobei der obere Teil mit 29,2 x 37 cm ganz von Abbildungen ausgefüllt ist. Die zentrale Szene der Hinrichtungen auf dem Altstädter Ring ist gerahmt von sieben Einzelszenen, darunter die Verlesung des Urteils, die Gnadenersuche seitens der Familien, der Transport der Verurteilten aufs Schloß, dann auf den Altstädter Ring, das Auspeitschen mit Ruten, das Vierteilen des Jessenius und die Präsentation der abgeschlagenen Köpfe auf dem Altstädter Brückenturm.

Die Ereignisse des 21. Juni 1621 haben sich ins historische Gedächtnis eingebrannt, besonders stark in der kollektiven tschechischen Erinnerung, die hierin das „Prager Blutgericht“ sieht. Auch bereits auf die Zeitgenossen hat die „Pragerische Execution“ nachhaltig gewirkt, denn mochte man letztlich die Bestrafung für das Aufbegehren gegen Habsburg und vor allem für den desaströsen Ausgang dieser Rebellion billigen, kippte in Böhmen nun die Stimmung – angesichts der harschen Urteile und ihrer Vollstreckung entwickelte sich nun Mitgefühl für die Hingerichteten.

Zwölf Köpfe der Hingerichteten auf dem Altstädter Brückenturm, Ausschnitt aus: Eigentliche Abbildung deß Process der Pragerischen Execution, VD17 23:676032D.

Übers Ziel hinausgeschossen zu haben, war offenbar auch ein Gefühl auf der Seite der Sieger. Es gab einige Berichte, die das Unwohlsein des Statthalters Liechtenstein spiegelten, und auch Ferdinand II. hat sich wohl schwergetan, die Urteile zu bestätigen. Doch, wie Golo Mann hervorhebt: „Ferdinand ratifizierte, nicht mit Lust, aber mit Willen.“11 Und kein Zufall war es auch, daß die Köpfe von zwölf Exekutierten jahrelang am Altstädter Brückenturm hingen. Es bedurfte erst des Einmarsches der Sachsen in Prag im Zuge des schwedischen Triumphes 1631, daß sie als Zeichen des habsburgischen Triumphes von dort entfernt wurden.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "21. Juni 1621: Das Blutgericht zu Prag", in: dk-blog, 15. Juni 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3028.
  1. „Warhafftiger, eigentlicher vnd Außführlicher Bericht, …“, VD17 14:007675D. []
  2. So der Begriff nach „Eigentliche Abbildung …“, VD17 23:676032D; andere Flugschriften verwendeten eine ähnliche Diktion. []
  3. So Golo Mann, S. 173, dort auch eine Schilderung der Umstände. Ein Bericht über die Verhaftungen auch in Documenta Bohemica Bellum Tricennale Illustrantia, Bd. 2, hrsg. von Miroslav Toegel u.a., Prag 1972, Nr. 829, S. 291. []
  4. Dazu Peter H. Wilson, The Thirty Years War. Europe’s Tragedy, Cambridge, Ma. 2009, S. 351 f. []
  5. „Aviso oder Zeitung den 21. Juny Anno 1621. Execution Process, welcher Gestalt den 21. Junii/ Stylo novo Anno 1621. uff befehlig der Römischen Keyserlichen Majestet die Execution in Prag vorgangen/ und wie die nachfolgende Personen/ deren in der zahl 27. iustificiret und auff dem altstädter Ringe alhier hin gerichtet worden“, VD17 12:632382X. []
  6. „Execution-Proces. Welcher gestalt den 21. Junii. Anno 1621. uff befehl der Röm: Käy: May: unsers Allergnädigsten Herrns/ die Execution in Praage vergangen/ unnd wie die Nachfolgende Personen/ deren in der Zahl 27. Justificiret/ und auff den Altstäder Ring alhier hingericht worden“ VD17 1:070499D. []
  7. Warhafftiger Bericht / von dem newlich in der Stadt Prag geschehenenExecutionproces. Wie und welcher Gestalt den 21. Iunii Anno 1621.auff Befehlich der Röm. Keyserl. Mayest. unsers allergnädigsten Herrns /die Execution in Praag vergangen / unnd wie an der Zahl 27. Personen iustificirt, unnd auff dem Altstädter Ring alda hin gerichtet worden seyn / derer aller Nahmen / auch was Standes sie gewesen / erzehlet wirdt. Nebeneinem kurtzen Bericht / was sich sonst denckwürdiges“, VD17 27:742177Y. []
  8. „Warhafftiger, eigentlicher vnd Außführlicher Bericht, Von dem newlich, in der Böhmischen HauptStadt Praga, geschehenen Execution Proces, Wie vnd welcher gestalt den 11. (21.) Junii dieses jetzt lauffenden 1621. Jahrs, auff befehlich der Römischen Käyserlichen Mayester, unseres aller gnädigen Herrens, die Execution in Prag vorgangen, vnd wie man allda die Böhmischen Directores, welcher an der Zahl 43. gewesen, öffentlich verurtheilt, und hernach durch den Pragischen Scharffrichter auff dem Altstädter Ring hinrichten lassen. Derer aller Tauff- und Zunahmen, auch was Herkommens, Standes, Ampts, Religion und Glaubens sie gewesen, hierinnen nach der länge beschrieben wird ; Neben einem kurtzen Bericht was sich sonsten denckwürdiges darbey zugetragen hat“, VD17 14:007675D, URN: urn:nbn:de:bsz:14-db-id38107191X9, PURL: http://digital.slub-dresden.de/id38107191X. []
  9. „Extract auß Prag. Warhafftige Zeitung/ welcher gestalt auff der Röm. Keys. Maj. gnädigisten befelch/ die Böhemischen Rebellen/ von Grafen/ Herrn Ritter: und Burgerstandts Personen/ auff einer am Altstätter Ring auffgerichten/ und mit schwartzem Tuch uberzognen Bühnen/ den 21. Junii dises schwebenden 1621. Jahrs zu Prag/ Iustificirt und hingericht worden“, VD17 23:676032D. []
  10. „Eigentliche Abbildung deß Process der Pragerischen Execution. Welcher getalt auff der Röm: Käy. Mayst. gnädigisten Befelch unnd Verordnung die Böhemischen gewesenen Directores, von Grafen, Herren, Ritter und Burgerstands Personen, Sambstag den 9. (19.) Junii, dieses 1621. Jahrs/ uff dem Königlichen Schloß zu Prag verurtheilt, und Montags den ii. (21.) Junii hernach uff dem Altstädter Ring iustificirt und hingericht worden sindt“, VD17 23:676032D; siehe auch dazu Maria Pfeffer, Flugschriften zum Dreißigjährigen Krieg. Aus der Häberlin-Sammlung der Thurn- und Taxisschen Hofbibliothek (Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft: Reihe B, Untersuchungen, 35), Frankfurt a.M. 1993, S. 138-141 http://d-nb.info/930015258. []
  11. Golo Mann, S. 186. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.