Ende Juni 1621: Was macht eigentlich Mansfeld?

Die Korrespondenz zwischen Maximilian von Bayern und seinem Generalleutnant Tilly war auch im Juni 1621 gespickt mit Details über die allfälligen Schwierigkeiten der Armeeverwaltung: die Unterversorgung der Truppen, ausgefallene Offiziere, auch pflichtvergessene1, und die üblichen Ausschreitungen. Neben diesen Punkten drängte ein weiteres Thema in den Mittelpunkt: Was machte eigentlich der Feind?

Konkret ging es um die Schritte, die Mansfeld weiter plante. Seit Anfang Mai, ungefähr kurz nach dem Fall Elbogens, entspann sich „eine Periode informeller Waffenruhe“ zwischen den Truppen Mansfelds und Tillys2. Beruhigen konnte die Untätigkeit des für den Pfälzer zu Felde ziehenden Kriegsunternehmers nicht; auf ligistischer Seite war man daher aufmerksam bemüht, Neuigkeiten über die militärische Situation auf der Gegenseite zu erfahren. Dazu gehörten auch eher kleinere Vorfälle wie der Überfall und Viehraub durch einige Mansfelder Soldaten3. Tilly klagte am 16. Juni, er, der noch im böhmischen Tachau sei, könne „dießer orthen alhie, keine andere zeitung, alß durch die Pauren, darauf kein fundament zu machen“, haben4. Entsprechend bat er, daß Maximilian ihm entsprechende Nachrichten zukommen lasse von bayerischen Pflegern, die bessere Kenntnisse über die Verhältnisse in der Oberpfalz hätten.

Denn daß sich Mansfeld längst dort festgesetzt hatte und erste Vorstöße gegen die noch auf böhmischer Seite liegenden Regimenter der Liga plante, lag mehr oder weniger klar auf der Hand5. Maximilian erteilte seinem Generalleutnant deswegen am 24. Juni 1621 entsprechende Anweisungen: „Wann der mansfelder etwz gegen Beheim tentirt, oder noch ferrers tentirn solde, So habt Jr wider denselben meiner Euch bewüssten resolution gemeß, es seÿ gleich in Beheim, oder auf den fahl Er nit forthkhommen, sonder sich wider in Pfalz retirirn wurde, ferrers vnangefragt [?] gegen Jme, da Jr Euch wz fruchtbarlichs außzurichten getreuet, zuuerfaren, vnd mit kriegs rationen zubegegnen.“6.

Dieser Befehl war von erstaunlicher Klarheit und Direktheit, gerade weil Maximilian seinem Feldherrn hier den Auftrag erteilte, gegen den Feind vorzugehen. Normalerweise – und dies sollte sich in den Folgejahren noch mehr verstärken – riet der bayerische Herzog zur Vorsicht; eher bremste er Tillys Tatendrang als daß er ihm Entscheidungsfreiheiten einräumte: Daß Tilly selbst einschätzen sollte, ob er „wz fruchtbarlichs außzurichten“ imstande sei und dann losschlagen sollte, stellte einen bemerkenswert weit gefaßten Spielraum dar. Offenbar war sich Maximilian dieser für seine Verhältnisse recht weitgehenden Erlaubnis bewußt geworden, denn nur zwei Tage später war er bemüht, seine Anweisungen zu konkretisieren: „So will Jch auch hiemit, dz Jr beÿ yeziger beschaffenheit mit dem Mansfelder khain haubtschlacht biß auf weitere vnsere Resolution thuen sollet, Jr seiet dauon deß Sigs vorher zu genüegen versichert, Jr wüsstet Jme aber einen alß den andern weeg, Eurer bessten discretion, vnd meinem zu Euch habenden vertrauen, zubegegnen.“7.

Zumindest sollte also der Generalleutnant nicht alles auf eine Karte setzen – es durfte „khain haubtschlacht“ geben. In den nächsten Wochen zeigte sich dann, daß es zwar zu keiner großen Schlacht kam, daß aber auch die kleinen Kämpfe an der böhmisch-oberpfälzischen Grenze sehr wohl zermürbend und verlustreich sein würden.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "Ende Juni 1621: Was macht eigentlich Mansfeld?", in: dk-blog, 29. Juni 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3046.
  1. So verlangte Tilly von einem Obersten, er solle „billich seinem ambt obwarten vnd nicht also spaziren geen“, dies erwähnt bei Generalleutnant Tilly an Maximilian von Bayern, Haid 20.6.1621, BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 2238, fol. 375 Ausf. []
  2. Der Begriff bei Krüssmann, S. 281. []
  3. Siehe dazu auch „11. Juni 1621: Ein oberpfälzischer Amtmann zwischen den Fronten“, in: dk-blog, 8. Juni 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3021. []
  4. Generalleutnant Tilly an Maximilian von Bayern, Tachau 16.6.1621, BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 2238, fol. 355-356‘ Ausf. []
  5. Neben der erwähnten Arbeit von Krüssmann informiert über die militärischen Details sehr gut auch Karl Freiherr von Reitzenstein, Der Feldzug des Jahres 1621 mit der Besitzergreifung der Oberpfalz (Supplement-Heft zum Jahrbuch der Militärischen Gesellschaft München pro 1885/87), München 1887, bes. S. 79 ff. []
  6. Maximilian von Bayern an Generalleutnant Tilly, o.O. 24.6.1621, BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 2238, fol. 370-372 Konzept. []
  7. Maximilian von Bayern an Generalleutnant Tilly, o.O. 24.6.1621, BayHStA Kurbayern Äußeres Archiv 2238, fol. 370-372 Konzept. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.