10. Juli 1621: Der Tod eines Feldherrn

Prominente Militärs fanden nicht unbedingt in den großen Schlachten einen spektakulären Heldentod; oft waren es die kleinen Gefechte, die ganz furchtbar schief liefen. So auch am 10. Juli 1621, als der kaiserliche Feldherr Bucquoy die nun schon seit einigen Wochen belagerte Festung Neuhäusel inspizieren wollte1.

So berichtete eine Flugschrift den Vorfall, derzufolge der Feldherr mit 50 bis 60 Mann zum „recognosciren“ ausritt2. Die im Dienst des Siebenbürgers Bethlen Gabor stehende Besatzung – die Flugschrift spricht von „Vngern“, also Ungarn – machte daraufhin einen Ausfall. Dabei gelang es ihnen, den kleinen Trupp einzukreisen. In dem nun anstehenden Gefecht verlor Bucquoy sein Pferd, so daß er zu Fuß weiterkämpfen mußte, in der rechten Hand „mit seiner seitenwehr“, in der linken Hand eine Pistole. Entsatz von weiteren kaiserlichen Truppen war unterwegs, kam aber zu spät: Bucquoy wurde „mit dreyen Schüssen tödtlich verwundet / vnd mit vier Copien durchrennet“3. Da die feindliche Partei sich bald schon wieder in die Festung zurückzog, konnte Bucquoys Leichnam gerettet werden.

Eygentlicher Abriß deß Scharmützels bey Neuheusel in Hungern/ da der Käys. auch zu Hungern und Böheim Königl. Majest. General FeldObrister/ Herr Conte de Bucquoy blieben ist“, o.O. 1621, VD17 39:125157D.

Die Flugschrift verwies noch darauf, daß der Leichnam nach Wien überführt und dort „mit statlichen Kriegs Ceremonien“ beigesetzt worden sei. Damit wurde auch Bucquoy Teil der habsburgischen Memoria, die besonders der Militärs gedachte, die in ihren Diensten gefallen waren. Die Flugschrift selbst nahm Bezug auf den im Oktober 1620 getöteten Dampierre. Dieser fiel aufgrund eigener Unachtsamkeit vor Preßburg4, Bucquoy wurde ein letztlich völlig unbedeutendes Scharmützel zum Verhängnis. Tatsächlich verlor der Kaiser innerhalb weniger Monate zwei Kommandeure, auf denen nicht zuletzt auch die militärische Schlagkraft der Habsburger beruht hatte.

Wie fatal sich der Ausfall eines Feldherrn auswirkte, zeigte der weitere Verlauf der Operationen in Ungarn: Bethlen Gabor konnte Neuhäusel entsetzen und auch sonst weitere Erfolge erringen. Als Ferdinand II. zum Jahresende 1621 Frieden mit dem Siebenbürger schloß, geschah dies nicht zu besonders günstigen Bedingungen. Peter Wilson geht so weit zu sagen, daß erst mit Wallensteins Berufung 1625 der Kaiser wieder einen Feldherrn von ähnlichem Format bekommen sollte5. Selbst wenn man dies für eine etwas zu starke Wertung hält, bedeutet der Tod Bucquoys ohne Zweifel, daß gerade mit Blick auf das Kriegstheater im Reich die Abhängigkeit von Maximilian von Bayern und der Katholischen Liga weiter stieg.

Diesen Artikel zitieren: Michael Kaiser, "10. Juli 1621: Der Tod eines Feldherrn", in: dk-blog, 6. Juli 2021, https://dkblog.hypotheses.org/3055.
  1. Das damals zu Ungarn gehörende Neuhäusel / Nové Zámky liegt heute in der Südslowakei. []
  2. „Eygentlicher Abriß deß Scharmützels bey Neuheusel in Hungern/ da der Käys. auch zu Hungern und Böheim Königl. Majest. General FeldObrister/ Herr Conte de Bucquoy blieben ist“, o.O. 1621, VD17 39:125157D. []
  3. Copien: hier im Sinne von Stichen oder Stößen. []
  4. „9. Oktober 1620: Dampierre fällt vor Preßburg“, in: dk-blog, 13. Oktober 2020, https://dkblog.hypotheses.org/2793 []
  5. Peter H. Wilson, The Thirty Years War. Europe’s Tragedy, Cambridge, Ma. 2009, S. 324. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.